Lesenswertes zu internationalen Usability-Studien und interkultureller Usability

Internationale Usability-Studien sind immer eine spannende Herausforderung – egal ob Befragungen, Fokusgruppen oder Usability-Tests. Doch worauf kommt es bei der Konzeption solcher Studien eigentlich an? Und wie erstellt man eine Website, die in verschiedenen Ländern gleichermaßen „funktioniert“? Bücher zu dieser Thematik sind (noch) relativ rar – einige interessante Quellen gibt es aber dennoch – diese möchte ich in diesem Beitrag vorstellen.

Handbook of Global User Research

Handbook

Das Handbook of Global User Reaserch von Herausgeber Robert M. Schuhmacher bietet Erfahrungsberichte aus der Praxis der weltweiten Usability-Forschung. Der Fokus liegt auf der Planung und Durchführung internationaler Usability-Studien. Dabei gibt es neben konkreten Erfahrungsberichten aus einzelnen Ländern (z. B. Brasilien, Malaysia, Neuseeland) auch viele konkrete Tipps zur Planung und Durchführung internationaler und interkultureller Studien. Wie wähle ich meine Partner vor Ort aus? Worauf muss ich bei der Kommunikation mit dem Team vor Ort achten? Welche Aspekte sind für die Rekrutierung von Testpersonen wichtig? Und welchen hat die Kultur unter Umständen auf das Studiendesign? Natürlich darf bei so einem komplexen Thema auch das Thema „Projektmanagement“ nicht zu kurz kommen. Auch hier bietet das Buch wertvolle Tipps für die Planung und Durchführung internationaler Studien.

Usability and Internationalization of Information Technology

Usability and internationalization of IT

Dieses Buch von Aykin und Bloome befasst sich im Kern mit „cross-kulturellem Interface Design“. Im Kern geht es dabei um die Frage: Wie kann es gelingen, Anwendungen wie z. B. Websites erfolgreich in verschiedene Sprachen und Kulturen zu übertragen? Neben einer theoretischen Einführung zum Thema “Globalisierung“, „Internationalisierung“ und „Lokalisation“ werden im Anschluss verschiedene Techniken, Tools und Software vorgestellt, die dabei helfen, Konzepte erfolgreich für den lokalen Markt anzupassen. Dabei geht es z. B. auch um interkulturelle Einflüsse auf die Wahrnehmung des Interface (und damit der Usability) einer Website. Auch hier befassen sich einzelne Kapitel konkret mit der Durchführung internationaler Usability-Studien – der Fokus liegt allerdings eher im Bereich Interface-Design und Content-Management. Am Ende des Buchs finden sich zudem 3 konkrete Case-Studies, die die Thematik einmal aus der praktischen Perspektive beleuchten. Auch wenn das Buch schon ein wenig älter ist (erschienen ist es im Jahr 2004), so bietet es doch wertvolle Tipps und Denkanstöße für das Design von Anwendungen im internationalen Kontext.

Link-Tipp zum Thema „Interkulturelle Kompetenz“

Bei der Vorbereitung von internationaler Studien wie z. B. Usability-Tests ist es zentral, sich möglichst viel wissen über die Kultur und das Land anzueignen, in dem die Studie stattfinden soll. Im Web gibt es zum Thema interkulturelle Kompetenz zahlreiche Quellen – eine möchte ich an dieser Stelle vorstellen:

Das „Transkulturelle Portal“ vermittelt Wissen auf verschiedenen Ebenen der interkulturellen Zusammenarbeit und hilft, sich auf den Austausch mit anderen Kulturen vorzubereiten. Zu vielen Themen gibt es zugleich Fallbeispiele, Folien und Übungen.

Natürlich kann ein reines Literaturstudium nicht unbedingt auf die Herausforderungen internationaler Studien vorbereiten – besonders zentral sind auch die Erfahrungen, die man in eigenen Projekten auf diesem Gebiet sammelt. Dennoch bieten die genannten Quellen meines Erachtens schon einen guten Überblick über die Thematik und deren besondere Anforderungen.

Kennen Sie weitere interessante Quellen zum Thema „Internationale Usability-Studien“ oder „Interkulturelles Web-Design“? Ich bin gespannt auf Ihre Tipps und Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.