Neues zu Neurowissenschaften bzw. Implicit UX sowie aktuelle Linktipps zu den Themen Social Media und Personas

Veranstaltungen gab es in den ersten beiden Monaten 2013 schon zuhauf, Anlass für mich, Sie an einigen Events teilhaben zu lassen. Daneben beschäftige ich mich wieder einmal intensiv mit dem Thema Personas und freue mich auf den fachlichen Austausch, Linktipps etc.

Berücksichtigung des Unterbewusstseins beim Testen und Konzipieren

Inspiriert durch den gestrigen Vortrag von Rolf Schulte Strathaus beim UXHH-Roundtable mit dem Titel „Unbewusste Wahrnehmung – der vergessene Supercomputer“ (Folien werden sicher bald im Archiv zu finden sein) hab ich auf dem noch relativ neuen Blog 53nord mit dem Fokus „Digitale Produktentwicklung“ folgenden Beitrag von seinem Kollegen Markus Wienen gefunden, der die Auswirkungen für UX-Testing noch einmal schön beschreibt – zunächst einmal für mich die Schlussfolgerung:

Nicht die Methode muss gänzlich neu erfunden werden, es müssen aber weitere Aspekte bei der Gestaltung des Interviews und der Auswertung bedacht werden.

Markus bezeichnet es als neue User Experience Dimension. Spannend zu lesen, und gut zu wissen, dass auch wir mit unserem UX Activation Lab mit der Messung der emotionalen Aktivierung in die richtige Richtung gehen – denn das Unterbewusstsein lässt sich nicht bestechen.

Social Media Week in Hamburg – wo geht die Reise hin?

Leider konnte ich in diesem Jahr nicht teilnehmen – Ende Februar fand dieses mehrtägige Event in Hamburg statt und für alle Interessierten gibt es aber natürlich zahlreiche Berichte, Links, Kontakte und noch einmal das Programm auf der offiziellen Website. Empfehlen kann ich auch das Recap der Digital Media Women mit persönlichen Eindrücken und zahlreichen Links zu Highlights.

Und weil es zum Thema passt, kürzlich gefunden:
In Richtung Zukunft blickt Howard A. Tullmann in seinem Beitrag Where Social Media Will Take Us in 2013, mal sehen, wie wir Ende des Jahres darauf zurückblicken.

„History“ der Personas

Das UXMagazine hat sich dem Thema gewidmet und gibt einen Rückblick auf 30 Jahre Persona- Einsatz und Forschung.

Grundlegend wird noch einmal zusammengefasst, was die Erfolgsfaktoren für die Erstellung, Einführung und Pflege von Personas in einem Unternehmen sind. Kann ich als meiner Praxiserfahrung nur bestätigen. Eine mehrstufige Vorgehensweise z.B. über Onsite-Befragung und Tiefeninterviews bietet eine gute Datengrundlage, die visuelle Aufbereitung und Darstellung ist nicht zu unterschätzen für die Akzeptanz und Annehmen dieser Methode bei allen Mitarbeitern – insbesondere bei einer unternehmensweiten Einführung. Und die Aktualisierung und Überprüfung in regelmäßigen Rhythmus sorgt dafür, dass auch bei neuen Entwicklungen die Personas up-to-date bleiben und relevante Informationen auch bei zukünftigen Konzepten/Entwicklungen bieten.

Ich freue mich schon auf unser nächstes Persona-Projekt und die Begleitung über die Analyse-Phase hinweg, wenn die Personas erst wirklich zum Leben erwachen und ihren Nutzen ausspielen – als stetige Begleiter im Tagesgeschäft.

Viel Spaß beim Weiterbilden und Stöbern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.