Interaktiv unterwegs – Good Practices auf Websites von Verkehrsbetrieben

Auf die Website die Verkehrsbetriebes oder –verbundes ihrer Stadt oder Gegend schauen die meisten nur, wenn sie eine Auskunft benötigen, also z. B. nach Verbindungen suchen. Da geht es mir oft nicht anders: Ich möchte von A nach B – und dazu brauche ich Informationen. Aber wie können Verkehrsbetriebe solche Informationen gut und nutzerfreundlich vermitteln? Und gibt’s da nicht noch mehr als eine schnöde Fahrplanauskunft? Ich habe mich auf den Websites verschiedener Verkehrsbetriebe im In- und Ausland auf die Suche begeben und bin auf nützliche, interessante und innovative Features gestoßen.

Für Informationssuchende

Los geht es mit der Website der Schweizer Bahn. Dort können sich Nutzer ein Widget anlegen, in dem ihnen von jeder Seite aus ihre favorisierten Verbindungen zugänglich sind. In der unteren Seite müssen Sie dafür nur die „SBB Widgets“ öffnen. Dort kann sich der Nutzer eine bestimmte Verbindung heraussuchen (z. B. „Bern > Zürich“) und diese hinterlegen. Die Verbindung bleibt gespeichert (sofern keine Cookies gelöscht werden) und kann vom Nutzer bei jedem Seitenaufruf geöffnet werden. Hier werden dann jeweils die aktuellen Abfahrtszeiten für die Verbindung angezeigt – der Nutzer kann sich innerhalb des Widgets aber auch spätere Verbindungen anzeigen lassen. So können gerade Vielfahrer schnell nachschauen, ob ihre Bahn Verspätung hat bzw. wann die nächste Verbindung auf ihrer Strecke ist.

Widget für oft genutzte Fahrten bei der Schweizer Bahn

Widget für oft genutzte Fahrten bei der Schweizer Bahn


Besonders nützlich/interessant für: Pendler und andere Personen, die häufig die gleiche Strecke nutzen. Auch im mobilen Kontext ein gut denkbares Feature – z. B. für den Startscreen des Smartphones.

Das geht noch besser: Die Nutzer können sich mehrere Verbindungen in der unteren Leiste speichern. Diese werden aber nebeneinander alle mit dem Icon „Verbindung“ angezeigt – erst per Mouse-Over wird deutlich, um welche der Verbindungen es sich handelt. Dies könnte man noch „eleganter“ lösen, indem man direkt innerhalb des Icons vermerkt, um welche Strecke es sich handelt. Und: Idealerweise sollte ich solche Verbindungen direkt speichern können – ansonsten sind alle Verbindungen weg, wenn ich einmal meine Cookies gelöscht habe.

Die Hannoverschen Verkehrsbetriebe (ÜSTRA) bieten auf Ihrer Website einen interaktiven Netzplan an, der den Nutzern die Suche nach bestimmten Verbindungen erleichtern soll. Innerhalb des Netzplans kann der Nutzer direkt auf eine bestimmte Haltestelle klicken oder im oberen Bereich nach einer Haltestelle suchen. Per Klick auf die Haltestelle in der Karte öffnet sich ein Layer, in dem verschiedene Informationen zur Haltestelle aufgeführt sind: So werden z. B. alle Linien angezeigt, die diese Haltestelle anfahren. Zudem kann der Nutzer die Haltestelle als Ziel oder Start einer Routenplanung übernehmen, sich die Haltestelle im Stadtplan anzeigen lassen oder sich den Haltestellenaushang anschauen. Des Weiteren kann sich der Nutzer über einen Klick auf die Icons oberhalb alle Behindertengerechten Haltestellen anzeigen sowie alle Haltestellen, in deren Nähe ein „Park and Ride“-Service zur Verfügung steht.

 Interaktive Karte bei der ÜSTRA


Interaktive Karte bei der ÜSTRA


Besonders nützlich/interessant für: Touristen oder Personen, die nicht so häufig mit den Öffentlichen unterwegs sind.

Das geht noch besser: Einige Links innerhalb der Karte führen aktuell noch auf externe Seite oder öffnen sich in einem neuen Tab. Dies gilt z. B. für den Link „Anregungen“ oder „Impressum“ oberhalb der Karte, aber auch für Links innerhalb des Layers zur Haltestelle (z. B. für den Haltestellenfahrplan). Diese Links sollten besser als „externe“ Links gekennzeichnet werden und sich auch optisch besser von den Links abheben, die z. B. lediglich einen Layer öffnen. Die Suche nach „Start“ und „Ziel“ funktioniert aktuell nur aus dem Layer heraus – diese Rubrik ist aktuell in der Karte gar nicht anklickbar (ich vermute einen technischen Fehler). Zudem führt die Verbindungssuche aus der Karte hinaus die Nutzer direkt auf die Elektronische Fahrplanauskunft – also auf eine neue Seite. Hier hätte ich als Nutzer eher erwartet, dass mir der Weg direkt in der Karte angezeigt wird (z. B. durch Markierung der Strecke) und ich die Fahrplanauskunft direkt in einem Layer angeboten bekomme.

Der VBN (Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen) bietet auf seiner Homepage Steckbriefe zu allen Bahnhöfen an. Nachdem der Nutzer einen Bahnhof anhand der Karte ausgewählt hat, kann er sich zu diesem in einem Layer die aktuellen Abfahrtszeiten anschauen. Zudem kann der Nutzer über ein Info-Icon den Steckbrief der Station aufrufen. Dort sind dann neben Informationen zu den Verbindungen auch Informationen zur Station sowie Bilder (Luftaufnahmen, Bilder der Station) aufgeführt. Die Navigation zwischen den einzelnen Informationen erfolgt über die Icons an der linken Seite – per Klick scrollt die Seite nach unten zur entsprechenden Information.

Stationssteckbrief für alle Bahnhöfe auf der Website des VBN

Stationssteckbrief für alle Bahnhöfe auf der Website des VBN


Besonders nützlich/interessant für: Touristen oder Personen, die nicht so häufig mit den Öffentlichen unterwegs sind. Gerade kleine Bahnhöfe haben ja oft keine eigene Website – trotzdem können die Nutzer sich so informieren, wie sie die Wartezeit am an dem Bahnhof überbrücken können. Besonders interessant finde ich die dargestellten Informationen zur Barrierefreiheit – es ist gut ersichtlich, ob die Station behindertengerecht ist oder nicht. Eine Information, die ansonsten in dieser Detailliertheit selten zu einem („Wald-und-Wiesen“)Bahnhof zu finden ist. Sicher auch interessant für diejenigen, die schweres Gepäck oder Kinderwagen und Co. dabei haben. Denn wer möchte schon damit 80 Treppenstufen überwinden müssen?

Das geht noch besser: In Bezug auf die Informationen bleiben aus meiner Sicht keine Wünsche offen – ich sehe allerdings Nachholbedarf hinsichtlich des Designs. Gerade die Auflistung der Informationen zum Bahnhof unterhalb des Stationsplans wirkt aufgrund der Hinterlegungen in rot, dunkelrot und grau unübersichtlich. Hier würden mehr Weißraum und die Verwendung von Icons zur Darstellung von Ausstattungsmerkmalen deutlich ansprechender und übersichtlicher wirken.

Für „Mulitmediale“ und Verspielte

Die Züricher Verkehrsbetriebe bieten auf Ihrer Website Podcasts zu verschiedenen Themen an – unter anderem bietet der Podcast „Geld und Geist“ eine Art akustische Stadtführung, mit der der Nutzer die Stadt via öffentlicher Verkehrsmittel erkunden kann.

Podcasts mit Infos zu interessanten Städtetouren im ÖPNV gibt es bei den Züricher Verkehrsbetrieben

Podcasts mit Infos zu interessanten Städtetouren im ÖPNV gibt es bei den Züricher Verkehrsbetrieben


Besonders nützlich/interessant für: Für Touristen – aber auch für Einheimische ist bei der insgesamt 4,5h langen Tour sicher noch die eine oder andere Neuigkeit zu ihrer Stadt dabei.

Das geht noch besser: Für einen Rundum-Service wären zu den jeweiligen Podcasts noch weiterführende Informationen interessant: Zum Beispiel Informationen zu benötigten Tickets für die Tour (inklusive einem direkten Link in den Ticketshop) oder ein Übersichtsplan mit allen interessanten Stationen, an denen der Nutzer während der Tour vorbeikommt.

Das Zugradar der österreichischen Bahn ermöglicht es dem Nutzer, aktuelle „Zugbewegungen“ live zu verfolgen. Auf einer Karte werden per Default zunächst alle Züge ICE und EC-Züge innerhalb des Kartenausschnitts angezeigt. Zudem können links über Checkboxen weitere Zugtypen hinzu- oder abgewählt werden. Verschiedene Zugtypen sind dabei mit unterschiedlichen Farben gekennzeichnet. Ferner kann der Nutzer direkt nach einer bestimmten Zugnummer suchen. Per Mouse-Over über einen bestimmten Zug erscheinen dann in einem kleinen Layer weitere Informationen zum Zug – dort kann der Nutzer auch ablesen, ob der Zug aktuell pünktlich ist oder ob er Verspätung hat. Nach Auswahl der Checkbox „Route anzeigen“ wird die entsprechende Route des Zuges in der Karte zudem blau markiert.

Zugradar bei der Bahn in Österreich

Zugradar bei der Bahn in Österreich


Besonders nützlich/interessant für: Eher ein „spezieller“ Service – zum Beispiel für Personen, die ihre Liebsten vom Bahnhof abholen wollen und wissen möchten, ob der Zug auch pünktlich ist. In meinen Augen eher eine interessante Spielerei; aber dennoch recht gut umgesetzt.

Das geht noch besser: Einige Begriffe und Funktionalitäten innerhalb der Karte sollten noch besser erläutert werden – was zum Beispiel bedeutet „Fahrt verfolgen“? Hier wäre eine Erläuterung via Mouse-Over hilfreich. Zudem öffnen sich auch hier verschiedene Links und Inhalte mal im gleichen Fenster (wie z. B. die Stationsinformationen); andere wiederum erscheinen in einem Pop-up. Eine einheitliche Form für das Öffnen von Links wäre hier sicher hilfreich – in Kombination mit einem entsprechenden Icon, das externe Links als solche erkennbar macht.

Die Website der Amsterdamer Verkehrsbetriebe hat gleich eine komplette Rubrik mit dem Titel „Fun“ für ihre Nutzer eingerichtet. Dort stehen für die Nutzer verschiedene Spiele mit thematischem Bezug bereit – z. B. ein Memory-Spiel mit entsprechenden Motiven rund um den öffentlichen Nahverkehr. Im oberen Seitenbereich können die Nutzer die Seite teilen und auch ihre Freunde auf das Spiel hinweisen.

Memory auf der Website der Amsterdamer Verkehrsbetriebe

Memory auf der Website der Amsterdamer Verkehrsbetriebe


Besonders nützlich/interessant für Die jüngere Zielgruppe und Nutzer, die die Seite häufiger nutzen.

Das geht noch besser: Diese doch recht witzige Idee ist in meinem Augen unter der Rubrik „Über GVB“ ein wenig zu versteckt. Ein Teaser auf der Startseite oder am rechten Seitenrand innerhalb anderer Informationsrubriken würde hier sicher Abhilfe schaffen. Noch besser wäre natürlich eine Option, andere Nutzer auf ein Spiel „einzuladen“ und gegen sie anzutreten.

Es gibt viel zu entdecken – und einiges zu beachten

Die Beispiele zeigen: Es gibt auf den Websites der „Öffentlichen“ oftmals einiges mehr zu entdecken, als man gemeinhin zunächst glaubt. Natürlich sind nicht alle Informationen und Features für jeden Nutzer relevant – und neben der reinen „Nützlichkeit“ bzw. dem Spaßfaktor gilt außerdem:

Informationen und interaktive Funktionen müssen

  • einfach zugänglich (also leicht aufzufinden) sein
  • gut bedienbar sein
  • den Anforderungen und Erwartungen der Zielgruppe entsprechen
  • Links und weiterführende Informationen beinhalten, die für die Nutzer in dem Zusammenhang wichtig sind.

Viele der vorgestellten Funktionen bieten sehr interessant und innovative Ansätze für die Nutzer – können aber auch mind. auf einer der o.g. Dimensionen noch optimiert werden. Wichtig ist daher, Funktionen vor dem Live-Gang intensiv zu testen und idealerweise vorab in einer Onsite-Befragung zu klären, wer die Nutzer der Website sind und welche Funktionalitäten sie überhaupt benötigen. Besonders interessant ist diese Frage auch im Zuge des Themas „mobile Nutzung“ oder „responsive Design“: Gerade Informationen rund um den ÖPNV sind prädestiniert für den Abruf von unterwegs. Hier gilt es genau zu erörtern: Welche Features sind für die Nutzer auf Smartphone und Co. besonders wichtig? Wie können diese optimal gestaltet werden?
Ich bin gespannt, wie sich die Trends diesbezüglich entwickeln werden – auch für Smartphone und Co. gibt’s sicher in Zukunft noch einige interessante Funktionen zu entdecken.

Haben Sie Interesse an weiteren „Good Pratices“? Auch zu anderen Themen und Anwendungen? Mit den eResult Themenjournalen und Trendnewslettern bekommen Sie jeden Monat Inspiration für Ihre eigene Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *