Wow – mächtig stark: Amazon im Urteil von Online-Shoppern!

Immer wieder kommt diese Frage auf:
Sollte ich mir von Amazon was abschauen?
Ja, klar, so meine Antwort; vor allem beim Service und der Kundenbindung, in der Logistik auch.

Wichtiger, so meine zweite Antwort: Schauen Sie aber auch dahin, wo Amazon Schwächen hat – und nutzen Sie die dabei gewonnene Erkenntnis als Chance zur Differenzierung.

Schwächen? Gibt`s die bei Amazon?
Amazon ist in Bezug auf die Kernfunktionen eines Online-Shops derart stark, dass es für viele Online-Shops schwer wird hier Schwächen zu finden. Es wird kaum gelingen, zu positiv ist die Einstellung zu Amazon auf den Erfolgsfaktoren:

  • Sortiment
  • Service
  • Preis und
  • Bestellabwicklung.

So das Ergebnis meiner aktuellen Umfrage im eResult Omnibus

Ansichten zu Amazon.de – viel Zustimmung zu zentralen Erfolgsfaktoren

Ansichten zu Amazon.de – viel Zustimmung zu zentralen Erfolgsfaktoren

Was tun?

Bieten Sie Ihren Shop-Besuchern mehr positive Erlebnisse beim Shoppen.
Viele Shop-Betreiber und E-Commerce Manager – Sie vielleicht auch? – leben heute noch in aller Ruhe mit dem Vorurteil:
„Wenn ein Kunde beim Einkaufen Erlebnisse haben will, dann soll er doch am Samstag in die Stadt gehen!“.

Die sich dahinter verbergende Haltung bzw. Meinung:
Online sind Erlebnisse zweitrangig (oder lassen sich weniger gut schaffen).
Mit diesem Vorurteil ausgestattet, wird es schwer in wirksames Alleinstellungsmerkmal zu finden, mit dessen Hilfe eine Abgrenzung von Amazon, eBay & Co. gelingt.

Ihr Erfolgsrezept

  • Fokussieren Sie sich auf eine klar abgrenzbare Zielgruppe (z.B. Senioren, Digital Natives, Frauen) und/oder Produktkategorie (z.B. „Die praktischen Dinge des Lebens“, „Alles rund um einen schönen Balkon“) und
  • entwickeln Sie in der Gestaltung Ihres Shops und Ihrer Prozesse eine ausgeprägte „Liebe zum Detail“,
  • begleitet von Ehrlichkeit und Orientierung am Kunden, seinen Wünschen und Anforderungen.

Nur so können Sie Einkaufserlebnisse schaffen, welche Amazon seinen Besuchern derzeit und wohl auch in Zukunft nur teilweise wird bieten können.

Sie wollen wissen, wie Ihr Shop auf den obigen Erfolgsdimensionen im Nutzerurteil abschneidet? eResult bieten Ihnen diese Daten zum Preis von 390.- EUR (monatliche eResult Omnibus-Erhebung, 600 Webnutzer/-innen Deutschland-repräsentativ).

4 Gedanken zu „Wow – mächtig stark: Amazon im Urteil von Online-Shoppern!

  1. Pingback: 10 Lesetipps der Woche für Shopbetreiber » shopbetreiber-blog.de

  2. Frank

    „Rücksendung ohne Wenn und Aber“… ja warum denn? Weil Amazon den Händlern ganz offen mit Sperrung droht wenn nicht alles zurückgenommen wird. Selbst nach 14 Tagen.

    Warum kann man denn so schnell liefern? Weil man das Personal und die Logistik hat… billig aus dem Ausland und mit Subventionen des Staates.

    Viele Händler sind dort nur aktiv weil sie Umsatzziele erreichen müssen… auch mit Verlust. Der erwartete Jahresbonus soll es ausgleichen… oder der Händler ist pleite.

    Warum so günstig geliefert wird? Weil DHL das ganze finanziert. Unter 2 Euro an Versandkosten werden in der Mischkalkulation anderen Händlern aufgeschlagen.

    1. Erpressung der Händler
    2. Subventionen durch den Staat
    3. Billige Arbeitskräfte aus dem Ausland
    4. Preisdumping der Post für die Paketzustellung

    Antworten
  3. Thorsten Wilhelm

    … womit wir eine weitere Möglichkeit der Differenzierung haben:
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es Kunden-/Zielgruppen gibt, die die von Ihnen beschriebenen Missstände ebenfalls kennen und negativ bewerten.
    Diese Zielgruppen sind bereit für den Versand zu zahlen, Kosten für Retouren zu tragen, weil sie Wissen, dass die dahinter stehende Arbeitsleistung nun einmal vernünftig entlohnt werden muss und sollte.

    Wenn sich ein Händler dafür entscheidet:
    (a) für diese Zielgruppe,
    (b) Kosten transparent macht
    (c) und eine offene, klare Kommunikation dazu betreibt, warum er Versandkosten nimmt und Retouren nicht kostenlos für den Verbraucher sind –
    dann wird er m.E. sehr gut leben können, eine gute Umsatzrendite erzielen.

    Seine Herausforderung: Das Finden und gezielte Ansprechen der oben beschriebenen Zielgruppe. Gerade jetzt, wo Amazon mächtig in den Schlagzeilen und der Kritik ist, sollte es gute Gelegenheiten hierfür geben.

    P.S.: Kennen Sie vielleicht einen Händler, der diese Zielgruppe bereits heute fokussiert, der offenen und transparent entstehende Kosten für seine Tätigkeit aufzeigt, und bei alldem erfolgreich ist? Mir kommt da als erstes manufactum.de in den Sinn.

    Antworten
  4. Pingback: Top-Themen der letzten 30 Tage | Usabilityblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *