Firmenauftritt bei Facebook: Nachrichtenfrequenz, Ansprache und was Ihre Fans sonst noch erwarten

Vor kurzem habe ich vorgestellt, welche Themen für einen Firmenauftritt auf Facebook interessant sind. Dabei wurden 600 Internetnutzer über den eResult Omnibus befragt. Mit der gleichen Methode bin ich jetzt weiteren Fragen nachgegangen, die man sich bei der Pflege eines Firmenauftritts zwangsläufig stellen muss: Wie spricht man die Fans am besten an? Wie häufig möchten diese neue Nachrichten lesen? Was ist Facebook-Nutzern sonst noch wichtig bei einem Firmenauftritt? Herausgekommen sind einige interessante Antworten:

Du oder Sie?

Wenn man seine Fans direkt ansprechen möchte, steht zunächst die Entscheidung an, ob „Du“, oder „Sie“? Immerhin die Hälfte der befragten Facebook-Nutzer bevorzugt das „Du“. Erwartungsgemäß ist diese Vorliebe bei den unter 30-jährigen noch stärker ausgeprägt als bei älteren Nutzern.

Die andere Hälfte bevorzugt allerdings das „Sie.“ „Sie“ in Verbindung mit dem Vornamen ist dabei zweitplatziert bei Frau sowie bei Personen zwischen 40 und 50 Jahren. Männer und Personen unter 30 Jahren bevorzugen dagegen an zweiter Stelle die Kombination aus „Sie“ und Nachnamen.


Abb. 1: Gewünschte Ansprache

Abb. 1: Gewünschte Ansprache


Wie oft sollten neue Inhalte veröffentlicht werden?

Wie häufig erwarten die Facebook-Nutzer neue Nachrichten? Diese Frage sollte man sich unbedingt stellen. Schließlich können zu häufige Nachrichten nerven. Gleichzeitig möchte man aber auch bei seinen Fans in Erinnerung bleiben und ihnen regelmäßig etwas bieten.

Die Ergebnisse sind relativ eindeutig: Ein bis zwei Veröffentlichungen pro Woche ist für die meisten ein guter Rhythmus. Diese Frequenz trifft auch die Erwartungen derjenigen, die Firmenauftritte bereits nutzen. Wer von den befragten Facebook-Nutzern nicht für diese Frequenz plädiert, erwartet tendenziell noch seltener neue Nachrichten. Ausnahme: unter denjenigen, die bereits Firmenauftritte nutzen, erwartet auch ein größerer Teil häufigere Veröffentlichungen.


Abb. 2: Erwartete Frequenz der Veröffentlichungen

Abb. 2: Erwartete Frequenz der Veröffentlichungen


Wie reagieren die Nutzer bei Desinteresse?

Trotz aller Bemühungen kann es vorkommen, dass das Interesse der Nutzer an einem Firmenauftritt abnimmt oder die Frequenz der Veröffentlichungen für den einzelnen doch zu hoch ist. Was tun die Nutzer in diesem Fall?

Ganz klar: die Mehrheit klickt auf „Gefällt mir nicht mehr“ und entgeht so jeder weiteren Mitteilung des jeweiligen Unternehmens.
Interessant sind jedoch alternative Strategien, die in einzelnen Gruppen besonders ausgeprägt sind. So würden die unter 30-jährigen Meldungen des Unternehmens besonders häufig ausblenden oder einfach ignorieren, ohne etwas zu unternehmen. Jeweils mindestens 20 % der Gruppe entscheidet sich für eine dieser Strategien. Männer nutzen besonders häufig die Option, Meldungen auszublenden, wohingegen sich Frauen häufig nur die wichtigsten Meldungen anzeigen lassen würden. Immerhin 15 % der Facebook-Nutzer würden die Nachrichten einfach ignorieren, ohne etwas zu unternehmen.


Abb. 3: Verhalten bei Desinteresse

Abb. 3: Verhalten bei Desinteresse


Diese verschiedenen Verhaltensweisen bergen sowohl Chancen als auch Risiken:
Werden die Meldung einfach nur ignoriert, besteht immer wieder die Chance, dass einzelne Inhalte doch einmal bewusst wahrgenommen werden. Das Ausblenden oder Reduzieren auf die Hauptmeldungen bewirkt dagegen, dass viele Meldungen die Nutzer nicht mehr erreichen. Das geschieht, ohne dass sich die Anzahl an „Fans“ ändert. Betreiber einer Firmenseite bekommen so gar nicht mit, dass die veröffentlichten Inhalte offenbar nicht interessieren oder zu zahlreich sind. Deshalb sollte auf die Resonanz auf jede einzelne Meldung geachtet werden. Die Zahl der „Fans“ allein ist dagegen nicht aussagekräftig.

Neben der bisher geklärten Wünsche und Anforderungen:
Welche Faktoren sind sonst noch wichtig für Erfolg oder Misserfolg einer Firmenseite auf Facebook? Die Facebook-Nutzer wurden auch dazu befragt.

Ganz oben auf der Liste sind ein freundlicher Ton und schnelle Antworten auf Fragen und Kommentare. Beides ist jeweils ca. 85 % der Facebook-Nutzer wichtig oder sehr wichtig. Bei denjenigen, die Firmenseiten tatsächlich nutzen sind die Werte sogar noch höher.
Erst danach folgen die fachliche Kompetenz und Qualität der Meldungen sowie interessante Inhalte. Beides ist etwa 80 % der Facebook-Nutzer besonders wichtig.

Schlusslicht der abgefragten Erfolgsfaktoren ist die Häufigkeit der Meldungen. Sie ist nur etwas über 40 % der Nutzer wichtig.


Abb. 4: Erfolgsfaktoren eines Facebook-Firmenauftritts

Abb. 4: Erfolgsfaktoren eines Facebook-Firmenauftritts


Was bedeuten diese Erkenntnisse nun für die Pflege eines Firmenauftritts auf Facebook?

  • Es ist akzeptiert, unproblematisch und damit für die meisten empfehlenswert, seine Nutzer auf Facebook zu duzen. Wenn das Unternehmen allerdings großen Wert auf einen seriösen Eindruck legt, kann auch gesiezt werden. Ob das „Sie“ dann mit Vor- oder Nachnamen kombiniert wird, sollte nach der Zusammensetzung der Zielgruppen entschieden werden.
  • Eine Nachricht pro Woche sollte in der Regel veröffentlicht werden, um die Nutzer bei Laune zu halten. Wenn Sie etwas zu sagen haben, dürfen es auch 2 oder (selten) mehr Meldungen sein. Allerdings sollten Sie Meldungen mit zweifelhafter Relevanz für die Nutzer lieber weglassen als nur um der Frequenz willen zu posten.
  • Es sollte immer schnell und freundlich auf Nachrichten der Nutzer reagiert werden. Diese Reaktionen zeigen die Wertschätzung der Nutzer und tragen sehr zur Akzeptanz des Firmenauftritts bei.

Alle Ergebnisse dieser Studie können Sie in der eResult Download-Area herunterladen.

Ein Gedanke zu „Firmenauftritt bei Facebook: Nachrichtenfrequenz, Ansprache und was Ihre Fans sonst noch erwarten

  1. Pingback: Big Data spielt im Marketing-Mix noch eine untergeordnete Rolle [5 Lesetipps] | Handelskraft – Das E-Commerce und Social-Commerce-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *