Das wollen Smartphone-Nutzer: 18 Guidelines für Ihren mobilen Onlineshop (Teil 2)

Letzte Woche präsentierten wir Ihnen im ersten Teil Ergebnisse zur Startseite und zur Navigation von mobilen Onlineshops und aus dem mobilen Eyetracking.

In Teil 2 von 2 möchten wir Ihnen einige der Erkenntnisse zu der Produktübersichtsseite, der Produktdetailseite, dem Warenkorb sowie dem Bestellprozess vorstellen.

Das Ergebnis: Viele Erkenntnisse, Good Practices und vor allem: 18 allgemeine Guidelines, die das mobile Shoppen für Ihre Nutzer zu einem Vergnügen machen.

Produktübersichtsseite – Punktlandung bei der Artikelbeschreibung

Fokussierte Darstellung: Preis, Abbildung, Artikelname, Bewertungen und das wichtigste technische Unterscheidungsmerkmal (Prozessor) erzeugen eine gute Vergleichbarkeit.

Fokussierte Darstellung: Preis, Abbildung, Artikelname, Bewertungen und das wichtigste technische Unterscheidungsmerkmal (Prozessor) erzeugen eine gute Vergleichbarkeit.


Eines vorweg: Werbung oder Banner sind für die Nutzer an dieser Stelle ein No-Go. Doch wie sieht es mit der Artikelbeschreibung aus? Welche Informationen wollen die Nutzer in der Übersicht erhalten, so dass sie flott zwischen den Produkten differenzieren können?

Entscheidend ist die Art der Artikel. Das Material von Kleidung ist z. B. ein wichtiges Merkmal für die Nutzer, allerdings erst auf der Produktdetailseite. Auf der Übersichtsseite sind hier Preis und Abbildung entscheidend. Bei elektronischen Geräten kann die Abbildung hingegen ruhig etwas kleiner sein, so dass Platz für die wichtigsten technischen Daten ist. Zu viele Informationen gehen jedoch zu Lasten der Übersichtlichkeit.

Als Faustregel gilt: Es sollten nur die wichtigsten Artikelmerkmale dargestellt werden, die nötig sind, um die Artikel schnell unterscheiden zu können. Bei den angezeigten Informationen ist gewissermaßen eine Punktlandung anzustreben. Preis und Produktabbildung sollten allerdings in jedem Fall angezeigt werden.




Guideline No. 3:
Es sollten nur die wesentlichsten Artikelmerkmale dargestellt werden, die nötig sind, um die Artikel differenzieren und sich für eines entscheiden zu können. Generell wichtige Artikelmerkmale sind: Preis(!), Produktabbildung, Artikelname, Verfügbarkeit, Bewertungen und sonstige wichtige Unterscheidungsmerkmale.


Produktdetailseite – alles auf einen Blick

Auch für die Produktdetailseite ist es wichtig zu wissen, welches die wesentlichen Artikelmerkmale sind, damit diese schnell kommuniziert werden können und möglichst im sofort sichtbaren Bereich der Produktdetailseite angezeigt werden.

Je besser die Nutzer auf einen Blick einschätzen können, ob sie ein Produkt kaufen möchten oder nicht, desto schneller können sie es in den Warenkorb legen und/oder sich auf die Suche nach einem anderen interessanten Artikel machen.

In diesem Zusammenhang zeigt sich, dass die Nutzer den Link zum Hinzufügen eines Artikels in den Warenkorb relativ weit oben erwarten. Ist der Warenkorb-Link zu weit unten platziert, müssen die Nutzer danach suchen und es geht Zeit verloren, die für die Suche nach weiteren Artikeln fehlt.

Guideline No. 4:
Der Bestellbutton sollte möglichst weit oben platziert werden, idealerweise in der Nähe des Preises und den Versandinformationen. In jedem Fall sollte er nach kurzem Scrollen sofort sichtbar sein.


Alles auf einen Blick: Produktabbildung, Preis, Lieferstatus, Artikelname, Bewertungen, Warenkorb-Link… nur die Info zu den Versandkosten fehlt.

Alles auf einen Blick: Produktabbildung, Preis, Lieferstatus, Artikelname, Bewertungen, Warenkorb-Link… nur die Info zu den Versandkosten fehlt.


Warenkorb – auch als Zwischenspeicher wichtig

Ärgerlich: Der Warenkorb wurde zwischenzeitlich gelöscht, der Nutzer muss die Artikel aufs Neue suchen.

Ärgerlich: Der Warenkorb wurde zwischenzeitlich gelöscht, der Nutzer muss die Artikel aufs Neue suchen.

Dem Warenkorb kommt im mobilen Bereich eine doppelte Bedeutung zu: Einerseits können über ihn Produkte bestellt werden (wer hätte das gedacht?), andererseits wird er bei der mobilen Nutzung auch gerne als eine Art Merkzettel eingesetzt. Auf diese Weise werden interessante Produkte zurückgelegt, die zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgerufen werden: z. B. um die Bluse und die Jeans einer Freundin zu zeigen. Oder um den Einkauf später von einem anderen Gerät aus fortzusetzen. Merkzettel und Warenkorb sollten deshalb möglichst lange zwischengespeichert werden und idealerweise über mehrere Geräte nutzbar sein.

Guideline No. 5:
Der Warenkorb darf auf keinen Fall bei Vorgängen wie Login, Registrierung, Auswahl weiterer Artikel etc. gelöscht werden. Außerdem sollten Merkzettel und Warenkorb persistent über mehrere Geräte sein.

Bestellprozess – Wer ist der schnellste?

Die wichtigste Regel lautet: Je schneller, desto besser!

Gerade im mobilen Bereich kann der Check-out nicht schnell genug gehen: Die Nutzer sind unterwegs und haben wenig Zeit oder empfinden die geforderten Eingaben auf dem kleinen Display als lästig.

Die Devise lautet: Machen Sie es Ihren Kunden so einfach und unkompliziert wie möglich! Payment-Provider wie PayPal, Amazon Payments oder Click&Buy können den Bestellprozess gerade für Gelegenheitskäufer enorm beschleunigen. Nicht jeder hat seine Login-Daten unterwegs dabei oder möchte sein 100. Benutzerkonto eröffnen. In unserem Test zeigte sich, dass die Nutzer teilweise sogar bereit wären einen kleinen Aufpreis zu bezahlen, wenn sie dafür mit einem vorhandenen Konto bezahlen könnten.

Guideline No. 6:
Payment-Provider bieten eine gute Möglichkeit, den Bestellprozess zu beschleunigen.

Studie zum kostenlosen Download

Wir hoffen Ihnen hat der kleine Auszug aus unserer „Mobile Shopping“-Studie gefallen.
Falls Sie neugierig auf die weiteren Ergebnisse sein sollten: Den vollständigen Studienband mit allen Guidelines, Erkenntnissen sowie vielen Good Practice-Beispielen können Sie jetzt kostenlos in der eResult Download-Area herunterladen: Studienband: Shoppen mit dem Smartphone – Erkenntnisse, Guidelines und Good Practices für mobile Onlineshops

2 Gedanken zu „Das wollen Smartphone-Nutzer: 18 Guidelines für Ihren mobilen Onlineshop (Teil 2)

  1. Pingback: Key Pousttchi, Zapitano, Sevenval.

  2. Pingback: Mobile Online-Shops: Tipps und Guidelines Teil 2/2 - Produktdetailseite, Warenkorb und Bestellprozess - Usabilityblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.