Informationen nutzergerecht erstellen

Informationen für Nutzer erstellen

Texte sind auf Webseiten immer noch die am meisten genutzte Form Informationen zur Verfügung zu stellen. Leider sehe ich noch zu viele, die für die Nutzer das Grauen in Buchstaben sind. Was aber macht einen guten Text aus?

In der Kürze liegt die Würze

Haben Sie sich schon mal das Vergnügen gemacht einen Text soweit zu kürzen, wie es geht? Es ist erstaunlich, wie wenig oft übrig bleibt. Ich habe solche Texte auch schon einmal zur Freigabe verschickt. Der Text durfte natürlich nicht veröffentlicht werden, obwohl alle Aussagen enthalten waren. Er war den Verantwortlichen schlicht zu kurz. Es musst also wieder ein bisschen Marketing-Blabla ergänzt werden – schade eigentlich.

Bevor man anfängt zu schreiben, sollte man sich überlegen welche Aussagen wirklich in den Text müssen. Das, und nur das, sollte dann auch beschrieben werden. So können die Leser alles mit wenigen Blicken erfassen und finden die Informationen nach denen sie suchen.

Viele Inhalte werden heute mit dem Smartphone konsumiert. Niemand möchte langatmige Prosa damit lesen. Kurze und prägnante Texte passen da viel besser. Meist kommen die Verantwortlichen dann doch zur Überzeugung, dass man auch für die Desktop-Version nicht mehr benötigt. Es braucht halt den Katalysator „mobile Version“, um zu dieser Erkenntnis zu kommen.

Scannen unterstützen

Nutzer einer Webseite scannen eine Webseite zunächst, bevor sie sich entscheiden die Inhalte zu lesen. Dabei kann man Sie unterstützen. Zunächst sollte man alles entfernen, was die Aufmerksamkeit ablenkt und für die Nutzer uninteressant ist.

Beim Texten solle man darauf achten, dass man dem Leser Fixationspunkte bietet. Die wichtigsten Inhalte sollten so hervorgehoben werden, dass sie dem Leser ins Auge fallen. Dazu eigenen sich z.B. Zwischenüberschriften, fett geschriebene Worte und Aufzählungszeichen.

Das hat einige Vorteile. Den Lesern fällt das Scannen leichter, sie finden schneller was sie suchen und sie bleiben länger auf der Seite.

Noch ein paar Tipps zum Texten

Natürlich ist es am einfachsten und oft auch besser, Profis mit dem Schreiben von Texten zu beauftragen. Das lässt sich natürlich nicht immer realisieren. Beachtet man die folgenden Dinge, kann aber jeder Text besser werden:

  • Aktiv schreiben
  • Kurze Sätze
  • Kurze Wörter
  • Möglichst auf Fremdwörter verzichten
  • Keine Füllwörter
  • Texte strukturieren (Zwischenüberschriften, Aufzählungszeichen usw.)

Richtig schreiben oder was?

Muss man immer alles richtig schreiben? Gefühlt wird unsere Sprache heute oft verstümmelt. Das ist aber meiner Meinung nach kein Grund auf eine vernünftige Rechtschreibung zu verzichten. Nutzer sind sonst vielleicht irritiert, wenn Sie auf unerwartet falsch geschriebene Begriffe stoßen. Möglicherweise zweifeln sie auch an der Seriosität eines Unternehmens.

Absolut fehlerfreie Texte schaffen aber nur wenige Autoren. Deshalb muss man es auch nicht übertreiben. Der ein oder andere kleine Patzer ist völlig in Ordnung.

Der passende Schreibstil ist ebenfalls ein Beitrag zur positiven Nutzererfahrung. Zwischen ganz förmlich oder sehr salopp gibt es ein breites Spektrum. Der Stil muss nur zur Zielgruppe passen.

Noch ein Kommentar zur Verstümmelung unserer Sprache: Ich finde das gut. Unsere Sprache hat sich immer weiter entwickelt. Sonst würden wir heute noch so sprechen, wie im Mittelalter. Einiges findet den Weg in unsere Sprache und anderes verschwindet wieder. Es wäre eine tote Sprache, gäbe es das nicht.

Textdesign

Auch bei der grafischen Gestaltung von Texten kann man einiges falsch machen. Aus Gründen des Designs wird z.B. häufig invertierte Schrift genutzt. Sehr gerne auch mit geringem Kontrastumfang. Darauf sollte man aber weitgehend verzichten.

Verzichten Sie auch bei der Auswahl der Fonts auf exotische Spielereien. Das gibt unter Umständen Probleme mit der Darstellung und einig Schriftarten sind schlicht kaum zu lesen.

Fazit

Viel zu oft sieht man Webseiten, bei denen das Lesen der Texte keinen Spaß macht. Häufig sind die diese einfach schlecht oder es wurde die Lesbarkeit dem Design geopfert. Gute Texte sind nicht billig, aber lohnenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *