Personalisierung in Web-Shops: Ratsuchende Kunden brauchen Empfehlungen

Die Personalisierung von Online-Shops – sei es bezüglich Inhalten oder Funktionen – wird immer wichtiger. Das richtige Maß und die richtige Darstellung sind dabei entscheidend über den Erfolg solcher Maßnahmen.

Tipps zu benutzerfreundlichen Angeboten und Darstellungsweisen von Produktempfehlungen für eine mode-affine Zielgruppe, sowie eine inspirationssuchende Zielgruppe konnten Sie bereits hier auf usabilityblog.de lesen. Jetzt möchte ich diese Reihe mit meinem Beitrag über Tipps zur Personalisierung für ratsuchende Kunden abschließen.

Wenn Sie die vorherigen Beiträge zum Thema Personalisierung gelesen haben, wissen Sie, dass zielgerichtete, shop- und kundenspezifische Hinweise zur Darstellung und Gestaltung von Personalisierungsangeboten erst nach unserem Personalisierungs-Check gegeben werden können – mehr dazu am Ende meines Beitrags.

Für die, die sich das nicht leisten können oder wollen, habe ich in zwei weiteren Beiträgen Tipps zur Darstellung von Empfehlungen für Mode-affine und für Inspirierte gegeben. Dieser Beitrag soll sich mit der benutzerfreundlichen Umsetzung von Empfehlungen für Ratsuchende beschäftigen.

Tipps zur Darstellung von Empfehlungen für Ratsuchende

Die hier beschriebenen Tipps wurden aus den Ergebnisse einer Studie abgeleitet, bei der wir 3 Nutzertypen in Tiefeninterviews zum Thema Personalisierung zu Wort kommen ließen. Details über die verschiedenen Nutzertypen können im Ergebnisband der Studie kostenfrei über die Download-Area heruntergeladen werden.

Ratsuchende braucht Empfehlung

Abb. 1: Die Ratsuchende möchte gut aussehen, hat aber kein „Händchen“ für Mode.

Für die ratsuchende Kundin und ihre Präferenzen lassen sich folgende Implikationen ableiten:

  • Art der Empfehlung: implizit und explizit. Ratsuchende erhoffen sich von impliziten Empfehlungen, dass diese ihre mangelnde modische Versiertheit ausgleichen. Auch explizite Empfehlungen kommen für diese Kunden in Frage: Sie erhoffen sich durch den Shop eine Art Stil-Beratung, so dass anschließend Produkte, die zu ihrem Typ passen dargeboten werden.
  • Inhalt der impliziten Empfehlung: dazu passende Produkte oder Outfits. Ratsuchende wünschen sich hauptsächlich dazu passende Produkte aus anderen Kategorien, sowie die Möglichkeit, ganze Outfits einkaufen zu können, z. B. „Shop-by-Look“-Konzepte. Dies hilft Ihnen, modische Outfits für sich zu finden. Anders als bei den Mode-affinen und Inspirierten sind ähnliche Produkte aus der gleichen Kategorie weniger relevant.

Good-Practice-Beispiel für Kaufempfehlung Ratsuchende

Abb. 2: Good-Practice-Beispiel für Ratsuchende: Gut sichtbare Option, ganze Outfits einzukaufen.

  • Inhalt der expliziten Empfehlung: Stil- und Typ-Beratung. Für Ratsuchende sind explizite Personalisierungsangebote sehr interessant. Diese Kunden sind bereit, viele Daten anzugeben, z. B. Hauttyp, Haarfarbe, etc. Sie wünschen sich, dass ihnen dadurch Produkte und Outfits die zu ihrem Typ passen, angeboten werden.
  • Darstellung: implizite Empfehlungen: gut sichtbar. Explizite Empfehlungen: gut sichtbar. Diese Zielgruppe interessiert sich sowohl für implizite als auch explizite Empfehlungen. Beide Arten können und sollen gut sichtbar auf dem Shop dargestellt sein. So können ratsuchende Kunden gezielt darauf zugreifen.
  • Platzierung: auf Artikeldetailseite, Kategorie-Einstiegsseite oder auch Startseite. Für Ratsuchende ist eine in der Customer Journey frühe Platzierung von Empfehlungen ratsam. Dem Ratsuchenden kann damit früh begegnet werden. Die Platzierung der Shop-by-Look Option kann sowohl auf hierarchisch übergeordneten Seiten, z. B. Startseite, als auch auf den Artikeldetailseiten angeboten werden.

Bad-Practice-Beispiel für Ratsuchende

Abb. 3: Bad-Practice-Beispiel: Für Ratsuchende nicht optimal: Dezente Darstellung der Shop The Look Option und eine prominente Darstellung alternativer Produkte.

  • Wording: „andere Kunden kauften auch“ oder „dazu passt“/ „Outfit“. Anders als bei Mode-affinen oder Inspirierten sind bei dieser Zielgruppe Wordings, die sich auf andere Kunden beziehen empfehlenswert. Die Ratsuchenden erhoffen sich, von der Modeaffinität anderer zu profitieren, weil Sie so gut kombinierbare Produkte vorgeschlagen bekommen.

Das ist nur ein Anfang…

Die hier sowie in den vorherigen Artikeln beschrieben Tipps sind nur ein Anfang auf dem Weg zur benutzerfreundlichen Gestaltung von Empfehlungen und anderen Maßnahmen der Personalisierung von Web-Shops. Zusammenfassend beschreibt die folgende Tabelle, welche Tipps zur Gestaltung von Empfehlungen wir basierend auf Tiefeninterviews abgeleitet haben.

eresult-Tabelle zu Produktentscheidungen

Wem diese Tabelle nicht ausreicht, weil er für die eigene Zielgruppe oder den eigenen Online-Shop zugeschnittene Aussagen und Tipps zur Personalisierung benötigt, dem sei unser Personalisierungs-Check ans Herz gelegt.

Der Personalisierungs-Check: Welche Personalisierungstypen sind auf Ihrem Shop anzutreffen?

Vom Fan bis zum Total-Verweigerer – wenig spaltet Online-Shopper mehr als die Einstellung zur Personalisierung von Inhalten und Angeboten auf einem Web-Shop. Die Kunst besteht darin, das für die jeweilige Nutzerschaft richtige Maß an Personalisierung zu finden.

Doch wo liegt dieses Maß?

Mit unserem Personalisierungs-Check ermitteln wir für die Besucher Ihres Web-Shops deren

  • Einstellung,
  • Akzeptanz und
  • Erfahrungen mit Personalisierungsmaßnahmen.

Sie erhalten Daten zur Verteilung unterschiedlicher Personalisierungstypen unter Ihren Shop-Besuchern und bekommen damit eine abgesicherte Entscheidungsgrundlage für die kurz-, mittel- und langfristige Umsetzung von Personalisierungsmaßnahmen.
Buchen Sie unseren Personalisierungs-Check als Online-Umfrage auf Ihrem Shop zu 2.499,- EUR (netto) und bleiben Sie damit Ihrem Wettbewerb dauerhaft einen Schritt voraus.

Bei Interesse wenden Sie sich gern direkt an mich (Tel: +49 89 392980–756).

Ein Gedanke zu „Personalisierung in Web-Shops: Ratsuchende Kunden brauchen Empfehlungen

  1. Florian

    Super spannender Artikel. Wir arbeiten im Bereich Wein, wo der Kunde häufig überfragt ist.

    Etwas personalisierte Ansätze würden unseren Kunden bei der Weinsuche sicher helfen.

    Wir arbeiten, auch dank Eurem Artikel, daran

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.