Kategorie-Archiv: Methoden & Verfahren

Mindfacts startet neue Seminarreihe

Die praxisorientierten Kurse rund um das Thema Eye Tracking richten sich an Einsteiger und Fortgeschrittene.

Mindfacts ist ein auf Usability-Tests, Werbewirkungsstudien und Consumer Insights spezialisiertes Unternehmen mit Sitz in München. Seit 2006 setzen sie Eye Tracking in der Usability-Forschung und Marketingforschung ein.
Blickverlaufsanalysen berücksichtigen die unbewussten, schnellen psychologischen Prozesse der Wahrnehmung und ergänzen damit sinnvoll „klassische“ Methoden wie Think Aloud oder psychologische Tiefenexplorationen.

Die Erkenntnisse des Eye Trackings liefern beispielsweise in der Usability-Forschung Antworten auf die Fragen, … Weiterlesen

UX-Congress 2014 – Termin vormerken für den 10./11. November

Am 10./11. November 2014 findet der diesjährige UX-Congress in Frankfurt am Main statt. Es kommen Fachleute aus den Bereichen Usability und User Experience zusammen sowie aus dem E-Commerce, Online-Marketing oder Web-Agentur-Umfeld. Veranstaltungsort ist die Frankfurt School of Finance & Management.

UX-Congress

Breites Themenspektrum

Zwei parallele Sessions bieten an den zwei Kongress-Tagen die Qual der Wahl, um in über 30 Vorträgen Neuigkeiten aus Forschung und Praxis zu erfahren. Weiterlesen

Erfahrungen mit A/B Testing im Bereich Main Visual bei Online Plattform für IT-Support

Mit unserem Geschäftsmodell stehen wir, das Münchner Startup Expertiger, vor der Herausforderung, dass die Zielgruppe zu gewissen Teilen aus Personen besteht, für die das Surfen im Internet schon generell mit Stress verbunden ist. Dazu kommt, dass bei der angewandten Methode der Fernwartung ein überdurchschnittlich großes Vertrauen zum Anbieter bestehen muss, da unsere Experten sich direkt auf den Rechner des Kunden schalten und diesen steuern. Deshalb ist die Usability auf den Home- und Landing Pages ein entscheidender Faktor. Um das Verhalten unserer Besucher genauer zu analysieren, haben wir vor dem Redesign unserer Webseite neben individuellen User-Tests, vor allem intensiv mit A/B Tests gearbeitet – mit teilweise verblüffenden Ergebnissen. Weiterlesen

Top-Themen der UX-Welt in den letzten 30 Tagen

Markus Fuchshofen, Leiter E-Commerce bei bonprix Markus Fuchshofen, Leiter E-Commerce bei bonprix

“Im internationalen Vergleich wachsen Nutzerzahlen und Umsatzentwicklung im E-Commerce zwar durchgängig, die Reifegrade aber variieren stark. Weit entwickelte Online-Märkte wie die USA aber auch die Niederlande und Schweden stehen Märkten wie Brasilien und Kasachstan gegenüber, die den E- und M-Commerce erst entdecken. Auch wenn wir grundsätzlich versuchen, unser Geschäftsmodell international zu übertragen, berücksichtigen wir diese Länderspezifika natürlich in der Umsetzung und stellen uns auf das Konsumentenverhalten in den jeweiligen Ländern ein.”

Diese Aussage traf Markus Fuchshofen (bonprix, Leiter E-Commerce) – Unternehmer in einem Unternehmen mit mehr als 1.2 Milliarden Euro Umsatz (2013) – im Interview auf etailment (Was Markus Fuchshofen an Asos reizt). Markus Fuchshofen verdeutlicht damit, dass sich erfolgreiche Shop-Betreiber viele Gedanken darüber machen, wie sie ihre Kunden in unterschiedlichen Ländern und Kulturkreisen zufriedenstellen können. Nicht zuletzt auch mit Hilfe von nationalen und internationalen Personas. Es reicht einfach nicht aus zu glauben, dass Internationalisierung bedeutet die Shop-Texten (mal eben) zu übersetzen.

Erfahren Sie im Interview mit Markus Fuchshofen weitere, spannende Erkenntnisse zu den Erfolgsfaktoren von Online-Shops: Emotionalisierung, Personalisierung, mobile Shopping Optimierung und datengesteuerte Shop-Gestaltung.

Meine heutigen Lesetipps setzen daran an und liefern Ihnen u.a. Erkenntnisse zu den Wünschen und Anforderungen von mobile Online-Shoppern, zur Gestaltung nützlicher Icons und bieten schließlich auch inspirierende Eindrücke von ungewöhnlich schicken Online-Shops.

Viel Spaß beim „Dazulernen“.

Weiterlesen

Navigationsprobleme verstehen durch eine Kombination von IA- und UI-fokussierten Testmethoden

Probleme mit der Auffindbarkeit und Entdeckbarkeit von Inhalten oder Produkten auf Ihrer Website können zwei mögliche Ursachen haben: Die Informationsarchitektur oder das Navigationsdesign. Um solche Probleme zu beheben, müssen Sie zunächst identifizieren, an welcher dieser beiden Aspekte Ihre Nutzer scheitern.

Da die verschiedenen Methoden von Nutzertests jeweils einen unterschiedlichen Fokus legen – auf die Informationsarchitektur oder das Navigationsdesign – eignet sich zur Ergründung der Probleme eine Methodenkombination. Basierend auf einem englischsprachigen Artikel von Jennifer Cardello werde ich Ihnen diese Vorgehensweise vorstellen. Weiterlesen

Mit Mental Models Zielgruppen kennenlernen und verstehen

Das Kaufverhalten der Menschen ist von unterschiedlichen Motivationen geprägt. So agieren zum Beispiel Nutzer auf einer Website ganz verschieden – je nachdem was die gegenwärtige Intention ist. Doch welche Motivationen Nutzer haben, ist durch klassische Interviews, accompanied Shoppings oder Blickverlaufsmessungen nur schwer zu erfassen. Am Beispiel einer Studie zum Online-Einkauf von schnellverbrauchbaren Konsumgütern (FMCG), wie Lebensmitteln, Tiernahrung oder Kosmetika, sollen die konkreten Bedürfnisse und Handlungen Schritt für Schritt offengelegt werden. Wie gehen die Nutzer vom ersten Gedanken an den Einkauf bis hin zur Lieferung an die Haustür vor? Dies zu beantworten, ist die Grundlage eines erfolgreichen Online-Shops. Die Forschungsmethode Mental Models liefert hierfür eine fundierte Basis und ist zugleich eine zu Unrecht wenig genutzte Methode, um die gesamte Customer Journey in ihren Einzelschritten zu verstehen und die motivationalen Aspekte des Handelns offen zu legen– offline und online. Weiterlesen

Second Screen Studie – Teil 3: Wie sieht die TV-App der Zukunft aus?

Ganz nach dem Motto „Ich bau mir `ne App, wie sie mir gefällt…“ haben 20 Digital Natives und Early Adopter Anregungen und Wünsche an eine Second Screen-App geäußert.
Meine Fragen waren:
– Welche Funktionen sollten innerhalb einer TV-App aus/in der Zukunft zur Verfügung stehen?
– Welche Wünsche und Anregungen werden bezüglich einer TV-App der Zukunft geäußert?

Hierzu haben 20 Teilnehmer – die sehr intensiv parallel zum Fernsehen ihr Smartphone/Tablet nutzen – in unserem „Digital Living“ Zielgruppenblog sehr interessante Wünsche und Vorstellungen geäußert. Auch spannend finde ich die Aussagen zu den Ängsten bzw. Bedenken bezüglich einer innovativen TV-App, mit der das aktuell laufende Fernsehprogramm (TV-Sendung, Film, Serie etc.) parallel begleitet werden kann. Weiterlesen

Top-Themen der UX-Welt in den letzten 30 Tagen

„Die digitale Generation tickt […] anders: In ihrer vernetzten Welt sind sie permanente Inspiration gewohnt. Online-Händler werden erst dann erfolgreich an diese Generation verkaufen können, wenn Sie den Lebensstil und das Kaufverhalten dieser Menschen verstehen und in ihrem Shop umsetzen.”

Diese Aussage traf Benjamin Otto (Otto Group, Projekt Collins) im Interview auf etailment auf die Frage: Wie werden sich Einkaufsverhalten und Kundenerwartungen in den kommenden Jahren verändern?

Benjamin Otto’s Aussage verdeutlicht sehr schön, dass sich Shop-Betreiber mehr Gedanken darüber machen sollten, wie sie verschiedene Zielgruppen (oder auch Personas) zufriedenstellen können. Es reicht einfach nicht aus zu glauben, dass Shop-Besucher immer genau wissen was sie wollen und nur beim Finden unterstützt werden wollen. Digital Natives, Frauen und auch Senioren, um nur einige Zielgruppen zu nehmen, erwarten mehr von Online-Shops. Und das zu Recht.

Meine heutigen Lesetipps liefern u.a. zahlreiche Erkenntnisse zur zielgruppengerechten Anwendungsgestaltung für Online-Shops, Geräte und mobile Anwendungen.

Viel Spaß beim „Dazulernen“.

Weiterlesen

Wissen schaffen durch repräsentative Umfragen

young couple looking at laptopWelche Erfahrungen haben Nutzer mit E-Commerce in Deutschland gemacht? Was waren die Beweggründe im Internet einzukaufen? Wie wird sich das Einkaufsverhalten der Nutzer im Internet in den nächsten Jahren ändern? Um auf diese Fragen Antworten zu geben, ist eine repräsentative Befragung notwendig, die belastbare Daten als Entscheidungsgrundlage generiert.

Im Auftrag von JDA Software hat eResult durch eine Panelbefragung solche Erkenntnisse innerhalb kurzer Zeit geschaffen.
Weiterlesen

Second Screen Studie – Teil 2: Welche Apps werden parallel zum Fernsehen verwendet?

AppsDiese Frage habe ich mit Digital Natives und Early Adopter in unserem „Digital Living“ Zielgruppenblog diskutiert. Doch es ergeben sich weitere Fragestellungen:
– Bei welchen TV-Sendungen werden welche Apps genutzt?
– Welche Informationen werden in den Apps aufgerufen? Warum wird die App überhaupt genutzt?
Auch hierzu haben die 20 Teilnehmer am Zielgruppenblog sehr interessante Beiträge abgegeben, welche ich nun zusammengefasst präsentieren möchte. Weiterlesen