Kategorie-Archiv: Studien

Weitere Erkenntnisse zur Steigerung der Nutzerzufriedenheit auf Hotelwebsites

Im einem der letzten usabilityblog.de Artikel wurde beschrieben, dass Zahlungsmodalitäten für Hotelbucher eine absolute Pflichtinformation darstellen und zwingend auf Hotelwebsites vorausgesetzt werden.

In dem heutigen Blog wird auf ein weiteres Seitenelement aus der im Juli 2014 durchgeführten Hotelstudie detaillierter eingegangen. Der Einsatz von Social-Media-Aktivitäten und Inhalten stößt bei den Hotelbuchern auf ein sehr geteiltes Echo. Während Kundenbewertungen für Zufriedenheit und eine positive Wahrnehmung der eigenen Hotel-Website führen, werden Social-Media-Inhalte (wie z. B. Facebook oder Twitter) aber auch andere interaktive Elementen sehr neutral eingestuft. Weiterlesen

Top-Themen der UX-Welt in den letzten 30 Tagen

Click & Collect – Online bestellen und im Laden abholen. Klingt nach schlechter Usability: Umständlich, wenig nützlich und auch nicht einfach.

Fans schätzen die Ersparnis bei den Versandkosten, Flexibilität, die Möglichkeit die Ware vor dem Kauf zu begutachten und die einfache Rückabwicklung – falls nötig. Dennoch: Erst 9 % haben diese Option schon mal genutzt (Konzept & Markt Studie: Black-Box Online-Shopping). Also wenig Potenzial?

Es kommt wohl drauf an: Auf das Produkt und die Zielgruppe(n). eBay hat jedenfalls schon mal reagiert und bietet diese Lieferoption nun auch (seinen Händlern) an. Die nutzen das auch, vor allem in Großbritannien. Hier können eBay-Händler Click & Collect selbst dann anbieten, wenn sie selbst gar keine Läden haben. Möglich macht’s eine Kooperation mit dem britischen Multichannel-Händlers Argos (eBay Collection Points).

Grund genug das näher zu erforschen – ich hoffe wir sehen bald die ersten Anforderungsanalysen in diesem Bereich und vielleicht ja auch „Lieferoptionen-Personas“, so dass Händler die für ihre Kundschaft passenden Liefervarianten anbieten können. Oder gibt’s dazu schon Forschung, nur ich kenn sie nicht? Hinweise willkommen.

Meine heutigen Lesetipps setzen daran an, gehen auf ME-Commerce (Personalisierung im Online-Shopping) ein, unterstützen Sie beim Entwickeln von Innovationen und zeigen Ihnen anschaulich, wie Zalando sich mit der Zeit gewandelt hat. Natürlich gibt’s auch Verweise auf die Top-Artikel auf Usabilityblog.de im Oktober (Fließtextformulare, Hotelwebsites, UX Lab News).

Viel Spaß beim „Dazulernen“.

Weiterlesen

Erkenntnisse zur Steigerung der Nutzerzufriedenheit auf Hotelwebsites

Hotelbuchungsportale wie z.B. HRS haben in den vergangenen Jahren den Such- und Rechercheprozess nach Hotelangeboten deutlich vereinfacht und beschleunigt. Um den hoteleigenen Internetauftritt stärker auf die Bedürfnisse der Besucher anzupassen, wird es für Hotelbetreiber immer wichtiger, sich auf die relevanten Informationen und Funktionen zu fokussieren.

Zu diesem Zweck wurden über 800 Hotelbucher in einer internetrepräsentativen Umfrage (nach AGOF) dazu befragt, welche Seitenelemente sie auf einer Hotelwebseite für zwingend notwendig halten, welche sogar Begeisterung auslösen können und welche Elemente als unnötig angesehen werden. Weiterlesen

Top-Themen der UX-Welt in den letzten 30 Tagen

Die Logistikbranche bietet uns nun schon seit vielen Wochen stetig neue Themen und Produktideen. Ein toller Markt, der sich eindeutig zum Käufermarkt entwickelt: Die Wünsche und Anforderungen von Online-Shoppern treiben die Unternehmen dieser Branche zu immer neuen Lösungen.

Paketbutler Der PaketButler: Nie mehr ein Paket verpassen (Quelle: neuhandeln.de).

Nicht zuletzt die DHL Paket wagt derzeit viel Neues, um Online-Shoppern das Empfangen von Paketen so einfach wie möglich (=hohe Usability) zu machen und dabei einen zusätzlichen Nutzen aus Kundensicht zu bieten. Eines der neuesten Ideen: Der PaketButler .

Eine faltbare Box die nicht zerschneidbar ist und über einen an der Wohnungstür befestigten Metallriemen vor „mitnahmefreudigen Nachbarn“ gesichert wird. Zudem wird der PaketButler mit einem Metallband verschlossen, welches nur vom Kunde und Zusteller geöffnet werden kann (Chip-gesteuert).

Klingt aufwändig – ist ist es wohl auch, soll die Box und der entsprechende Service um die 100 EUR kosten. Bleibt also die Frage, ob es einen Markt mit zahlungswilligen Kunden gibt und wie gut bedienbar das System ist. Wir als UXler dürfen uns aber schon einmal über ein weiteres, neues Testobjekt freuen und gespannt ersten UX Studien darüber entgegensehen.

Meine heutigen Lesetipps setzen daran an und liefern Ihnen u.a. Erkenntnisse zu den Wünschen und Anforderungen an Paketdiensten, zur Gestaltung nützlicher Produkttexte auf Online-Shops und den Einsatz von Eye-Trackern zur Optimierung von Formularen.

Viel Spaß beim „Dazulernen“.

Weiterlesen

Europäische Bestellprozesse im Wandel: Must-haves und Trends aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien

Online-Shopping boomt europaweit, dabei werden über 80 % des Umsatzes in Großbritannien, Deutschland und Frankreich erwirtschaftet. Und auch in anderen Nationen weisen alle Zeiger nach oben. Da liegt es für viele Shop-Betreiber nahe, auch ins Ausland zu expandieren. Es reicht allerdings nicht, den Shop einfach zu übersetzen. Denn es lauern viele Tücken und länderspezifische Besonderheiten: Grund genug den zentralen Bestellprozess in den drei umsatzstärksten Ländern näher zu beleuchten.

Wie schon im Jahr 2012 haben wir uns gefragt: Was sind die Standards und zentralen Elemente bei den Bestellprozessen (Checkout) in den drei Ländern? Und worin unterscheiden sie sich im Besonderen? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die neue eResult-Studie zum Thema. Dabei wurden erstmals Trends im Zeitverlauf sichtbar gemacht und Prognosen getroffen, wo die (Checkout-)Reise hingeht. Weiterlesen

Läden gibt es doch nur, weil es im Mittelalter noch kein Internet gab!

Historischer Laden im Museum Perleberg Historischer Laden im Museum Perleberg

So ähnlich formulierte es Oliver Samwer auf einer Präsentation vor erfolgreichen Führungskräften und Inhabern aus der Einzelhandelsbranche.

Liegt er mit dieser These richtig?

Zu diesem spannenden Thema haben wir mit 20 Digital Natives & Early Adoptern eine virtuelle Diskussionsrunde durchgeführt. Wir wollten damit einen Blick in die Zukunft werfen und schauen, ob diese Zielgruppe wirklich keine Alleinstellungsmerkmale und konstitutiven Vorteile von Ladengeschäften im Vergleich zu Online-Shops bzw. dem Web sehen.

In unserem Zielgruppenblog Digital Living, eine Art virtuelle Fokusgruppe, platzierten wir daher diese provokante Aussage:

Einkaufen in der Stadt – das gute, alte Ladengeschäft gibt es bald nicht mehr!

und erfragten bei den 20 Teilnehmern/-innen, was diese Aussage bei ihnen auslöst. Es gab eine rege, interessante und im Ergebnis eindeutige Diskussion: Weiterlesen

Andere Länder andere Sitten? Mental Maps von Online-Shops in Deutschland und UK (UPA 2014, München)

Für alldiejenigen, die Anfang der Woche nicht auf der Mensch & Computer bzw. UPA 2014 in München sein konnten, anbei die Folien meines spannenden Vortrags zum Thema Intercultural UX, den ich dort am 03.09.2014 hielt.
Die Folien enthalten ausgewählte Studienergebnisse unserer Mental Maps 2014-Studie bei der wir 1.200 Internetnutzer in Deutschland und Großbritannien nach Ihren Anforderungen & Erwartungen an die Gestaltung von Online-Shops befragt haben – im Vergleich zueinander. Weiterlesen

Top-Themen der UX-Welt in den letzten 30 Tagen

Markus Fuchshofen, Leiter E-Commerce bei bonprix Markus Fuchshofen, Leiter E-Commerce bei bonprix

„Im internationalen Vergleich wachsen Nutzerzahlen und Umsatzentwicklung im E-Commerce zwar durchgängig, die Reifegrade aber variieren stark. Weit entwickelte Online-Märkte wie die USA aber auch die Niederlande und Schweden stehen Märkten wie Brasilien und Kasachstan gegenüber, die den E- und M-Commerce erst entdecken. Auch wenn wir grundsätzlich versuchen, unser Geschäftsmodell international zu übertragen, berücksichtigen wir diese Länderspezifika natürlich in der Umsetzung und stellen uns auf das Konsumentenverhalten in den jeweiligen Ländern ein.“

Diese Aussage traf Markus Fuchshofen (bonprix, Leiter E-Commerce) – Unternehmer in einem Unternehmen mit mehr als 1.2 Milliarden Euro Umsatz (2013) – im Interview auf etailment (Was Markus Fuchshofen an Asos reizt). Markus Fuchshofen verdeutlicht damit, dass sich erfolgreiche Shop-Betreiber viele Gedanken darüber machen, wie sie ihre Kunden in unterschiedlichen Ländern und Kulturkreisen zufriedenstellen können. Nicht zuletzt auch mit Hilfe von nationalen und internationalen Personas. Es reicht einfach nicht aus zu glauben, dass Internationalisierung bedeutet die Shop-Texten (mal eben) zu übersetzen.

Erfahren Sie im Interview mit Markus Fuchshofen weitere, spannende Erkenntnisse zu den Erfolgsfaktoren von Online-Shops: Emotionalisierung, Personalisierung, mobile Shopping Optimierung und datengesteuerte Shop-Gestaltung.

Meine heutigen Lesetipps setzen daran an und liefern Ihnen u.a. Erkenntnisse zu den Wünschen und Anforderungen von mobile Online-Shoppern, zur Gestaltung nützlicher Icons und bieten schließlich auch inspirierende Eindrücke von ungewöhnlich schicken Online-Shops.

Viel Spaß beim „Dazulernen“.

Weiterlesen

Mit Mental Models Zielgruppen kennenlernen und verstehen

Das Kaufverhalten der Menschen ist von unterschiedlichen Motivationen geprägt. So agieren zum Beispiel Nutzer auf einer Website ganz verschieden – je nachdem was die gegenwärtige Intention ist. Doch welche Motivationen Nutzer haben, ist durch klassische Interviews, accompanied Shoppings oder Blickverlaufsmessungen nur schwer zu erfassen. Am Beispiel einer Studie zum Online-Einkauf von schnellverbrauchbaren Konsumgütern (FMCG), wie Lebensmitteln, Tiernahrung oder Kosmetika, sollen die konkreten Bedürfnisse und Handlungen Schritt für Schritt offengelegt werden. Wie gehen die Nutzer vom ersten Gedanken an den Einkauf bis hin zur Lieferung an die Haustür vor? Dies zu beantworten, ist die Grundlage eines erfolgreichen Online-Shops. Die Forschungsmethode Mental Models liefert hierfür eine fundierte Basis und ist zugleich eine zu Unrecht wenig genutzte Methode, um die gesamte Customer Journey in ihren Einzelschritten zu verstehen und die motivationalen Aspekte des Handelns offen zu legen– offline und online. Weiterlesen