Archiv der Kategorie: Web Usability

Konzeption von Voice User Interfaces – Trends, Tipps & Tools

Sprach-gesteuerte Anwendungen sind in aller Munde. Viele Experten prophezeihen, dass die Voice User Interfaces grafische Interfaces komplett ablösen werden. Auch das Beratungsunternehmen Gartner siedeln sie noch am Anfang ihres Hype Cycles (Stand Juli 2016) an. Sie müssen die Spitze der überhöhten Erwartungen erst noch bewältigen, bevor sie dann – schätzungsweise in 5 bis 10 Jahren – in der breiten Masse ankommen und entsprechend ausgereift sind.

Gartner's Hype Cycle 2016

Gartner’s Hype Cycle zeigt, dass Conversational Voice Interfaces noch am Anfang stehen und nicht über die Spitze der überhöhten Erwartungen drüber ist. Erst in 5 bis 10 Jahren werden diese in der breiten Masse ankommen, wird geschätzt.

Bereits für 2020 erwartet das Beratungsunternehmen Gartner, dass 30% aller webbasierten Sitzungen ohne Screen stattfinden werden. Auch Chatbots und sonstigen Sprachassistenten sprechen sie eine erfolgreiche Zukunft aus: Über 85% aller Interaktionen mit dem Kunden sollen laut Gartner dann ohne Menschen erfolgen. Und laut ComScore werden bis dahin die Hälfte der Suchanfragen mit Sprache ausgeführt.
Weiterlesen

UX Design = Ein Kessel voll Buntes?

Copyright: WavebreakMediaMicro / fotolia.com

„Ich bin doch nicht hier, um nur noch alles am Ende anzupinseln!“ erboste sich meine UX Design Kollegin neulich… und Recht hat sie!
UX Design ist so viel mehr, als dem entwickelten Produkt am Ende kosmetisch zu Leibe zu rücken. Nur ist es so, dass viele denken „Design“ wäre etwas „anmalen“ und nachher „schön machen“- allerdings ist das (wenn) nur ein kleiner Teil von dem, was UX Design eigentlich ausmacht, letztlich umfasst es den gesamten Entwicklungsprozess. Weiterlesen

Prototyping Talk #1 – Gute UX beginnt beim Marketing (Gast: Louis Grenier)

Wenn UXler über Prototyping sprechen, geht es meistens um Tools und Technik. Ich möchte über Vorgehensweisen und Mindsets sprechen. Was wird geprototyped? Wie wir geprototyped? Wann im Projekt wird geprototyped? (Ich behandle aber nicht die Frage, ob „geprototyped“ überhaupt richtig geschriebeben ist). Für die heutige Folge habe ich mit Louis Grenier, dem Gründer des Podcasts Everyone Hates Marketers gesprochen. Französischer Akzent auf der einen Seite, Deutscher Akzent auf der anderen. Das muss gut werden. Viel Spaß! Weiterlesen

Herausforderungen und Lösungen beim Zusammenspiel zwischen Usability und Scrum

In der Vergangenheit habe ich mich oft mit der Frage nach dem Zusammenspiel von User Experience und agilem Arbeiten beschäftigt. Ich habe über die Integration von Usability-Testing in agilen Projekten geschrieben oder darüber wie man Usability-Testing schneller und effizienter machen kann.
Heute möchte ich mich mit den bereits vorhandenen Frameworks beschäftigen, die sich mit der Frage nach der Integration von UX in Scrum & Co. beschäftigen. Weiterlesen

Wer sucht der kauft – Suchfunktionen Teil 2: Index und Algorithmus

Im ersten Teil zu Suchfunktionen ging es um das Sucheingabefeld mit seinen unterstützenden Angeboten. Was nützt mir aber das noch so gute Suchfeld, wenn die Ergebnisse nicht zu meiner Suche passen? Probleme in diesem Bereich können mit ungenügendem Inhalt zusammenhängen, mit einer schlechten Erschließung des Inhalts oder damit, dass meine Suchanfrage nicht gut verarbeitet wird. In diesem Beitrag sollen diese Faktoren genauer unter die Lupe genommen werden. Weiterlesen

Ohne Auto raus aufs Land – Verschiedene Mobilitätsportale im Test

Dass weniger Autos bzw. weniger Autofahren insbesondere in den Städten sinnvoll wäre, dürfte angesichts des dichten Verkehrs und dem Mangel an Parkplätzen klar sein. Innerhalb der größeren Städte und in der gewohnten Umgebung kommt man tatsächlich meist mit S- und U-Bahn, zu Fuß oder mit dem Fahrrad gut zurecht. Schwieriger wird es, wenn man sein gewohntes Umfeld verlässt und womöglich sogar „aufs Land“ fahren möchte: Kommt man da ohne Auto überhaupt hin? Ist das nicht viel zu kompliziert? Wie lange dauert die Fahrt insgesamt und welches ist die günstigste Verbindung? Das sind Fragen, die sich wohl viele Stellen, wenn sie für solche Strecken auf das (eigene) Auto verzichten möchten.
Mittlerweile gibt es einige Mobilitätsportale und Suchmöglichkeiten, die dafür gemacht sind, genau bei diesen Fragen weiterzuhelfen. Doch wie geeignet sind sie tatsächlich für Fahrten aus der Stadt ins Umland? Anhand des Beispiels von Hamburg, Elbchaussee 13 (eresult Büro) nach Jork (im „Alten Land“, südlich von Hamburg) wurden die Portale Moovel und Qixxt sowie Google Maps für diesen Anwendungsfall unter die Lupe genommen. Um mögliche Probleme aufzudecken, wurde dabei absichtlich ein Ziel gewählt, welches nicht optimal an den Hamburger Nahverkehr angebunden ist. Weiterlesen

Motivation von Innen: Wirksame Gamification Features sind mehr als Ranglisten und Punkte

Gamification-Elemente können die Nutzungshäufigkeit, Dauer und Motivation zur Auseinandersetzung mit einer Anwendung im Allgemeinen steigern. Im vorangegangen Beitrag zu diesem Thema hatte meine Kollegin Carolin Ebermann den Zusammenhang zwischen Gamification, Emotionen und Kaufentscheidungen dargestellt. Darauf aufbauend soll im Folgenden dargestellt werden, welche Features am besten geeignet sind, wie man sie entwickelt und welche positiven Beispiele es in der Praxis bereits gibt. Denn Highscores sind, wie wir heute wissen, nicht das Mittel der Wahl. Weiterlesen

Metriken und KPIs zur Messung der User Experience

Der Fokus im Bereich UX liegt bei den meisten Unternehmen stark im qualitativen Bereich: Methoden wie Usability-Tests und Nutzerinterviews sind häufig gut etabliert. Das ist auch sehr wichtig, denn sie liefern unersetzliche Erkenntnisse zur konkreten Entwicklung eines Produktes.

Doch je mehr User Experience auch im Unternehmen nach oben wandert und je strategischer es angegangen wird, desto mehr stellen sich auch andere Fragen:

  • Wie steuere ich die UX meiner Produkte?
  • Wie messe ich den Erfolg meiner UX-Maßnahmen?
  • Wie kommuniziere ich mit Stakeholdern und belege den Wert von UX?

An dieser Stelle wird es wichtig, auch quantitative Daten zur User Experience zu sammeln. Metriken und KPIs werden immer schon zur Steuerung von Produkten und Projekten eingesetzt, und sie werden selbstverständlich auch durch die User Experience beeinflusst. Wirklich reine UX-Metriken werden jedoch noch eher selten erhoben. Das sollte sich ändern – heute gebe ich einen Überblick über die Möglichkeiten und erkläre, worauf man dabei achten muss. Weiterlesen

Es muss nicht immer der Powerpoint-Report sein

Der klassische Powerpoint-Report ist nach wie vor ein weit verbreitetes Format, um Ergebnisse eines Usability-Tests oder Expert Reviews einerseits zu beschreiben bzw. zu priorisieren und anderseits Empfehlungen in visueller Form aufzuzeigen. Je nach Umfang der Fragestellungen und Komplexität des Untersuchungsgegenstands kann ein solcher Report locker seine 100 Slides füllen, wobei immer häufiger die Frage gestellt wird, inwiefern solche „typischen Formate“ noch den Zeitgeist treffen und für den Entwicklungsprozess zielführend sind. Denn durch innovative und schnelle Projektmanagement-Methoden wie Scrum oder Design Sprints ändern sich auch die Anforderungen an gute Reports. Im Rahmen dieses Beitrags werde ich auf „neuere“ Reporting-Arten eingehen, die wir bei eresult verwenden und die jeweiligen Vor- und Nachteile kurz skizzieren. Weiterlesen

Das Empty State Problem bei Multibanking Apps


In der Multibanking-Studie von eresult wurden fünf UX-Probleme festgestellt, die in einem Großteil der größeren Multibanking-Apps auftauchen. Eins davon ist das Empty State Problem, auf dass ich hier genauer eingehen möchte.
In Zusammenhang mit Multibanking heißt „Empty State“ nicht, dass das Konto leer ist, sondern es geht in diesem Fall um die User Experience. Apps, die Daten der Nutzer anzeigen und/oder auswerten machen eben nur dann Sinn, wenn diese auch Daten haben auf die sie zugreifen können. Damit Multibanking Apps Sinn stiften, muss der Nutzer ein oder mehrere Bankkonten hinterlegt haben. Der Empty State ist der Zustand der App, bevor das erste Bankkonto eingerichtet wurde. Häufig sieht das dann so aus, wie hier bei der Starmoney App:
Ein Promlem der Multibanking Apps: Empty States

Empty State der Starmoney App


Was ist hier das Problem? Die Nutzer öffnen das erste mal die App und landen dann auf einer Seite, die…

      1. …ihnen nicht sagt was sie als nächstes tun sollen oder können
      2. …kahl, unmotivierend und leer aussieht
      3. …mit „kein Konto eingerichtet“ direkt zu Beginn der Nutzung schon eine negative Aussage macht, die auch noch so klingt, als hätte der Nutzer einen Fehler gemacht

Weiterlesen