The Moderator’s Survival Guide: Tipps und Tricks im Umgang mit kniffligen Interviewsituationen im User Research

Moderators_Survival_Guide Mit guten Interviews steht und fällt jede qualitative Forschung. Wer kennt sie nicht als Nutzerforscher: schwierige Interviewsituationen, die selbst einen erfahrenen Interviewer, der schon unzählige Tests geleitet hat, manchmal vor neue Herausforderungen stellen kann. Das Buch The Moderator’s Survival Guide gibt praktische Tipps um sowohl häufiger auftretende Herausforderungen in der UX-Interviewführung souverän zu meistern als auch spannende Beispiele für schwierige Situationen mit Probanden, die sicher nicht jedem Interviewer schon einmal passiert sind oder noch passieren werden.

“Moderating a usability session is a skill that develops and matures the longer you do it. Every experienced moderator has a collection of stories about sessions that were… let’s just say „more challenging”. – So wird der Inhalt des Buches auf dem Buchrücken eingeleitet und trifft den Kern damit schon ganz gut. Das bis jetzt noch nicht auf Deutsch erschienene Buch kann jedem UX-Researcher, der auch selbst Interviews führt, ein Wegweiser in unwegsamen Interviewer-Gelände sein. Es gibt über 100 Tipps und Lösungsansätze für knifflige Eins-zu-Eins Interviewsituationen im Rahmen von Nutzertests. Diese Fülle an Szenarien und Geschichten beruht mitunter auch darauf, dass die beiden Autorinnen, Donna Tedesco und Fiona Tranquada, erfahrene UX-Researcher sind, die über mehr als 10 Jahre Erfahrung mit Interviews und Nutzerforschung verfügen.

Wer sollte das lesen?

Das Buch ist nicht nur allen jungen Nutzerforschern als Pflichtlektüre ans Herz zu legen, sondern stellt auch für alle “alten Interviewer-Hasen“ eine gute Auffrischung und Erweiterung des eigenen Horizonts dar. Es ist außerdem einfach zu lesen und unterhaltsam geschrieben. Besonders unterhaltsam sind die passend betitelten Erfahrungsberichte „Survival Stories“ am Ende jedes Kapitels. Diese zeigen nämlich teilweise auch, wie es NICHT gemacht werden sollte in einem Interview.

Worum geht es?

Herausfordernde Situationen aus Usability Studien, Nutzertests und Feldbeobachtungen werden beschrieben und darüber hinaus auch allgemeine Tipps und Tricks für den Umgang mit schwierigen Probanden und unangenehmen Interviewsituationen zum Beispiel verursacht durch technische Probleme, externe Störungen (z. B. Feueralarm) oder falscher Rekrutierung vorgestellt (Was tun wenn…?). Aber auch was in solchen Situationen auf keinen Fall getan werden sollte, wird aufgeführt.

Darüber hinaus wird aber auch allgemein auf Macht und Verantwortung eines Interviewers oder die fünf mitzubringenden Kernqualitäten: Empathie, Flexibilität, Kreativität, Sinn für Humor und die Ausstrahlung von Autorität, eingegangen. Ein UX-Interviewer steht im Spannungsfeld zwischen Kundenwünschen, Wohl und Interessen des Probanden und Interessen des eigenen Unternehmens (falls Agentur oder Dienstleister). Diese teilweise unterschiedlich ausfallenden Meinungen und Bedürfnisse diverser Stakeholder gilt es spielerisch unter einen Hut zu bringen. Das Buch gibt konkrete Ideen wie solche schwierigen Situationen gelöst werden können, was als Interviewer gesagt und getan werden kann und bereitet damit auf Situationen vor, auf die man sich normalerweise nicht vorbereiten kann. Das Buch zeigt jedoch nicht nur Wege auf seine eigenen Fähigkeiten zu verbessern (z. B. Kapitel „Improving Your Skills“), sondern gibt auch Tipps und Anregungen wie anderen geholfen werden kann auch deren Fähigkeiten zu verbessern (Kapitel 16 „…and Help Others Improve Theirs“).

Fazit

The Moderator’s Survival Guide ist allein schon auf Grund seines Unterhaltungswertes lesenswert und macht Spaß. Für jeden UX-Researcher, der seine Interviewskills verbessern möchte, ist es außerdem eine gute Möglichkeit über den eigenen Tellerrand zu schauen und etwas dazu zu lernen! Am besten mal reinlesen!