Schlagwort-Archive: Agile UX

Lesefutter für die freien Tage: Linktipps zu Agile UX, UX-Strategy und Trends für 2017

BuecherWer die Feiertage nutzen möchte um sich weiterzubilden, Argumente für mehr UX im Entwicklungsprozess zu sammeln oder einfach um up to date zu sein, was UX-technisch im neuen Jahr so ansteht, dem seien unsere Linktipps im folgenden Beitrag empfohlen. Wir haben die besten Quellen rund um Agile UX, UX-Strategy und UX-Trends durchforstet und lesenswerte Beiträge für die Usabilityblog-Freunde zusammengetragen.
Wie der Wert von UX gemessen werden kann, was 2017 „instant“ oder „material“ wird und woran im kommenden Jahr niemand vorbeikommt, steht in den folgenden Linktipps. Weiterlesen

5 häufige Fehler bei agilem UX-Testing und wie sie vermieden werden können

Ineinandergreifende Zahnräder Agil ist „in“ – und das ist gar nicht abgedroschen gemeint. Wir beobachten, dass immer mehr Entwicklungsprozesse mit kürzeren Zyklen bzw. Sprints und unter Einbeziehung verschiedener Abteilungen und Zuständigkeiten durchgeführt werden. Zumindest gibt es den Wunsch, dies zu tun. Es funktioniert nicht immer nach dem gleichen Schema und manchmal ist es auch mehr Wunsch als Wirklichkeit. Aber immerhin wird im Zuge der Umstellung von Entwicklungsprozessen auch versucht, Usability und User Experience stärker in diese Prozesse zu integrieren. Nicht der eine große Test am Ende, sondern mehrere kleine, am besten in jeder Entwicklungsphase, sollen es sein. Doch auch hier gibt es neben zahlreichen Chancen auch einige Stolperfallen und Probleme. Weiterlesen

Agile UX: User Research in agile Prozesse integrieren

Zum Thema Agile UX gibt es hier im Blog bereits einige Beiträge, sowohl von mir als auch von anderen Autoren. Bei diesen liegt der Fokus allerdings eher auf allgemeinen Grundsätzen und Strategien für die Integration von UX, insbesondere Design, in agile Prozesse. Speziell der User Research stellt im agilen Umfeld aber häufig eine Herausforderung dar.

User Research ist ein zentraler Aspekt von UX, und fällt trotzdem als erstes hintenüber in der agilen Produktentwicklung. Durch das konstante Streben nach einem lauffähigen Produkt wird User Research leider häufig als zu zeitaufwändig gesehen. Während es ohne Design kein Produkt gibt, geht es prinzipiell auch ohne Research. Zum Verhängnis wird dies erst später.

Gleichwohl ist es absolut möglich, auch in agilen Projekten User Research zu betreiben. Dies Bedarf jedoch einem festen Platz im Prozess und vorausschauender Planung. An vielen Stellen gibt es Chancen, schneller zu werden und direktere Ergebnisse zu erzielen. Je nach Methode kann die Durchführung dabei innerhalb oder außerhalb der normalen Sprints erfolgen. Kritische Erfolgsfaktoren sind neben der Methodik aber auch das richtige Team und die Aufbereitung und Kommunikation der Ergebnisse. Weiterlesen

Ich will kein Hotel, ich will ein Zimmer buchen!

Mit 50 Hotelübernachtungen pro Jahr bin ich sicher ein guter Kunde der Hotellerie und Gastronomie Branche.

Ich buche kundenfreundliche Hotels gern wieder, reise spät an und bin vor 9h meistens am nächsten Tag wieder weg, antworte fast immer ehrlich auf die Frage „Hatten Sie etwas aus der Minibar?“ und empfehle gute Hotels gern weiter.

Persona: Anspruchsloser Geschäftsreisender mit Potenzial.

Ich finde das sind gute Gründe, um sich mit ein paar kleinen Wünschen an Hoteliers und Gastronomen zu wenden. Weiterlesen

Agile UX: Link- und Literaturtipps

Wenn es um Agile UX geht – also die Integration von Design und UX in agile Entwicklungsprozesse – lernt man eines sehr schnell: Die eine, perfekte Lösung gibt es nicht.

Eigentlich sollte dies nicht verwundern, ist doch ein Kernbestandteil von Agile das Lernen und Anpassen. Und so wie Unternehmen, Produkte und Teams sich unterscheiden, so unterscheidet sich auch die genaue Umsetzung der agilen Prinzipien. Logischerweise müssen auch Design und UX somit auf sehr unterschiedliche Weise eingebettet werden.

Man kann nur versuchen, einen für das eigene Team gut aussehenden Ansatz für Agile uX auszuprobieren, daraus zu lernen und immer besser zu werden. Um diesen Prozess zu beschleunigen und um überhaupt einen ersten Startpunkt zu finden, ist es besonders wichtig, von Anderen zu lernen. Vieles wurde schon ausprobiert, und zum Glück gibt es inzwischen auch einiges an Literatur. Ein paar interessante Link- und Literaturtipps möchte ich heute vorstellen. Weiterlesen

Schnelles Nutzerfeedback in frühen Entwicklungsphasen

Jahresanfang – das ist ja üblicherweise die Zeit für Visionen und Trendartikel. Davon gibt es auch 2016 einige, darunter auch richtig gute (UX Predictions for 2016).

Ich möchte Sie daher nicht mit einem weiteren Trendbeitrag langweilen, stattdessen einen Wunsch an Sie richten: Holen Sie bitte in frühen Entwicklungsphasen Nutzerfeedback ein! Weiterlesen

Am 30. gehen wir ins Lab – jeden Monat!

Na, wie kommt das bei Ihnen an:

  • Terminierte, regelmäßige Tage für Tests mit Nutzern – z. B. immer am 30. eines Monats.
  • Tests in einem Usability-Lab.
  • Tests von Prototypen.

Komisch? Ungewöhnlich?

Okay. Wie klingt das …

Kurz vorm Live-Gang einer optimierten Anwendung wird ein Usability-Test im Labor ausgeschrieben.

  • Untersuchungsgegenstand ist eine zu 90 % funktionale Anwendung.
  • Eckdaten sind: Usability-Tests im Labor, 12 Testpersonen, 75 Minuten Testdauer, Datenanalyse und Berichtslegung, inkl. Management-Präsentation und Highlight-Videos.
  • Budgetrahmen: 10-12.000 EUR.

Klingt irgendwie vertraut. Gewöhnlich, oder? Weiterlesen

Agile UX: Die Zusammenarbeit von UX-Agentur und Kunde muss sich ändern

Das letzte halbe Jahr hat mich zum Nachdenken gebracht – zum einen durch bestimmte Projekte, zum anderen durch Talks auf der UXLX-Konferenz und vor kurzem der MobX in Berlin. Ich würde von meinen Kollegen und mir behaupten, dass wir einen guten Job machen, in Projekten immer unser Bestes geben und dass auch die Ergebnisse stimmen. Aber leider hat unsere Arbeit als UX-Agentur am Ende häufig nicht den erhofften Einfluss auf das Endprodukt, sondern die Erkenntnisse und Empfehlungen bleiben irgendwo auf der Strecke.

Die Gründe dafür liegen hauptsächlich in den organisatorischen Silos, die leider viele Unternehmen prägen. Die Art, wie UX-Agenturen meistens mit Kunden arbeiten, kreiert ein noch viel abgeschotteteres Silo und ist deshalb ineffektiv und ineffizient. Punktuelle, exakt definierte Projekte mit genauen Deliverables sind ein überholtes Modell. Ich glaube es ist Zeit für eine neue Form der Zusammenarbeit von UX-Agentur und Kunden – eine partnerschaftliche und agile UX.

Der Status Quo: Ein Wasserfall von Silo zu Silo

Weiterlesen

User Stories – weniger Schreiben, mehr Gestalten

Jeder, der schon einmal ein Projekt mit mehr als drei, vier Leuten umgesetzt hat, kennt das Dilemma: Entweder, man verbringt viel Zeit damit, Dinge aufzuschreiben, oder es entstehen immer wieder Missverständnisse, die Zeit und Nerven kosten.

Und dass Planung das ist, was erfolgreiche von gescheiterten Projekten unterscheidet, das hat sich mittlerweile herumgesprochen.

Bei jedem Web- und Software-Projekt entstehen ungezählte Dokumente: Angebote, Kalkulationen, Spezifikationen, Aufgabenbeschreibungen, Grobkonzepte, Feinkonzepte, Designkonzepte, Scribbles, Wireframes, Prototypen, Präsentationen, Testkonzepte, Testberichte, Reviews – und natürlich etliche Präsentationen und jede Menge E-Mails.

Der UX-Experte Jeff Gothelf geht sogar so weit zu sagen, wir seien im Dokumenten-Geschäft („deliverables business“). Und in der Tat werden wir immer noch von vielen Kunden, Chefs und Kollegen nach dem beurteilt, was wir abliefern: Überzeugende Dokumente, gelungene Präsentationen, ordentliche Dokumentation.

Das heißt, wir alle sind viel zu stark auf die Mittel zum Zweck fixiert. Denn nichts anderes sind all diese Dokumente. Steht am Ende ein erfolgreiches Produkt, interessieren niemanden mehr die ganzen Dokumente, für die wir so viel Zeit aufgewandt haben.

Weiterlesen

Eindrücke von der UP14 / Mensch und Computer

"Interaktiv unterwegs" – unter diesem Motto fand vom 31.8. bis zum 3.9.2014 die Konferenz Mensch und Computer in München statt. Mit dabei ist traditionell die Usability Professionals-Konferenz (UP14) mit zwei parallelen Tracks.

Diese jährliche Veranstaltung ist eine tolle Chance, Kollegen zu treffen, sich auszutauschen und einige spannende Vorträge zu hören. Hier eine kurze Auswahl, von solchen, die mir gefallen haben.

Weiterlesen