Beiträge für Schlagwort: 'Weltbild'

13. Juli 2012 | Katja Brand-Sassen Drucken
Kategorien: Mobile Usability, Studien

Rezept für einen mobilen Büchershop: Mischen Sie eine gute Suchfunktion mit Inspirationsquellen

Mobile Büchershops sind nicht nur fürs Image gut – unter dem Motto „wir sind dabei“ (ähnlich den Anfangszeiten des Internet), sondern weisen ein hohes Umsatzpotential auf. Nur 31% der Smartphone-Besitzer lehnen es ab, über ihr mobiles Endgerät Bücher zu bestellen und sogar 24% haben dies bereits getan – wie eine repräsentative Umfrage der eResult GmbH zeigt. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Vorgehensweise bei der Bücherauswahl in einem mobilen Büchershop …

Beitrag weiterlesen »

31. Januar 2012 | Katja Brand-Sassen Drucken
Kategorien: Mobile Usability, Studien

Mobile Shopping: Stöbern mit umfassenden Infos

Startbild

Die mittlerweile enorme Verbreitung von Smartphones macht das mobile Internet immer interessanter als Verkaufskanal. Es stellt sich natürlich die Frage: Für wen / welche Produktarten handelt es sich um einen ersthaften Verkaufskanal und für wen ist es eher zur Image-Bildung relevant – unter dem Motto: „Wir sind dabei“ (ähnlich den Anfangszeiten des Internet)? Für Büchershops haben wir uns in einer Studie dieser Frage angenommen. Im Rahmen eines Usability-Tests beleuchteten wir, wie ein mobiler Büchershop aussehen sollte; ergänzt durch eine quantitative Befragung, in der es um die Akzeptanz und das Potential dieses Verkaufskanals für Bücher ging. Beginnen werde ich mit den qualitativen Ergebnissen des Usability-Tests. Diese Studie ist Teil der Studienreihe „Mobile Shopping“, in der Shopping-Angebote auf unterschiedlichen Smartphones und Tablet-PCs untersucht werden.

Beitrag weiterlesen »

24. Mai 2011 | Thorsten Wilhelm Drucken
Kategorien: Interviews mit Experten, Mobile Usability, Usability von Geräten, Zielgruppen

Alexander Hülle (Reader‘s Digest Deutschland) über die Vorteile seniorenfreundlicher Angebote, Tablet-PCs und die Vorzüge von Weltbild gegenüber Amazon

A.Hülle

„Wenn Sie in Ihrem Leben etwas ohne Nachteile verändern könnten, was würden Sie zuerst ändern?“
So lautete eine der letzten Fragen einer Nutzer-Umfrage auf www.readersdigest.de.

Nahezu jeder zweite Teilnehmer wählte keine der bereitstehenden Antworten – die da waren: Beruf, Wohnort, familiäre Situation oder Partnerschaft – aus.
Ich könnte mir vorstellen, dass die Antwortvorgabe „mir ein anderes Navigationsgerät für meinem PKW zulegen“ durchaus einige Antworten bekommen hätte.
Meine Eltern, beides begeistere Reader’s Digest Leser, hätten zu 90% diese Antwort gewählt. Es gibt kein anderes Gerät in deren Besitz, welches mein Vater derart viel Ärger und schlechte Laune verursacht hat.

Und somit sind wir auch schon beim Thema unseres heutigen Experten-Interviews: Wir möchten mit Alexander Hülle, Market Research Manager bei Reader’s Digest Deutschland, über die Anforderungen, Wünsche und Erwartungen von Silver Surfern sprechen.
Und dabei denken wir beide vor allem an Webnutzer/-innen, die älter als 65 Jahren sind und das Web aktiv nutzen.

Beitrag weiterlesen »

Service von Usabilityblog.de-Partnern » Werben auf Usabilityblog.de
Werben auf Usabilityblog.de
Informationen schließen

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Bei Ihre Fragen und Wünsche bzgl. der Werbeschaltung werden Sie sich einfach an Herrn Wilhelm.

Daten zu den Nutzer des Blogs finden Sie in den aktuellen Nutzerstrukturdaten.

13. August 2009 | Elske Ludewig Drucken
Kategorien: Fundstücke, Navigation, Usability von Online-Shops

Bücherkauf im Internet: Die Qual der Wahl

Anlässlich des 10jährigen Bestehens hat sich der Online-Shop Libri ein Re-Design gegönnt. Dies war für mich wiederum ein Anlass, diesen Shop mal unter die Lupe zu nehmen.
Die Konkurrenz ist riesig. Neben Amazon buhlen u.a. auch Weltbild, Bertelsmann, Thalia und bol.de um die Gunst der Bücherwürmer. Die Versandkosten sind heute kein Entscheidungskriterium mehr: Alle Shops stellen Bücher kostenfrei zu (z. T. ab einem Mindestbestellwert). Was also unterscheidet diese Shops im Einzelnen?

Beitrag weiterlesen »