Amazon Alexa Skill Blueprints: Skill Entwicklung für jedermann?

Das Thema Conversational User Interfaces und entsprechende UX Methoden waren schon oft Thema hier im Blog (z. B. Konzeption, Prototyping, Testing).

Bisher noch nie ein Thema war: Die Programmierung eines voll einsatzfähigen Amazon Alexa Skills. Und zwar aus guten Grund: Die Entwicklung eines Skills ist – verglichen mit dem Prototyping – deutlich Code-lastiger. Ohne Programmierkenntnisse kommt man da schnell an seine Grenzen.

Was heißt das für den „Otto-Normal-Verbraucher“ (sofern es diesen überhaupt gibt …)? Er ist auf die Skills im Amazon Store angewiesen, wenn er sich die entsprechenden Kenntnisse nicht aneignen will.
Und genau hier hat Amazon nun Abhilfe geschaffen – mit dem kürzlich veröffentlichten Dienst Amazon Alexa Skill Blueprints.

Was sind Amazon Alexa Skill Blueprints?

Blueprint hat in dem Fall nichts mit dem Album von Jay-Z oder dem KFZ-Ersatzteile Hersteller blue print zu tun. Alexa Blueprints bietet „Blaupausen“ oder Entwürfe für Alexa Skills an. Man kann also eine dieser vorgefertigten Entwürfe heranziehen, und daraus einen Skill entwickeln. Und so kann das dann in etwa ablaufen:

Schritt 1: Auswahl eines Blueprints, aktuell gibt es ca. 20 Blueprints aus 4 Kategorien (Fun & Games, Learning & Knowledge, At Home, Storyteller).

Nachdem man einen Entwurf gewählt hat (z. B. Flashcards) landet man auf einer kleinen Instruktionsseite:

Man kann sich Beispiele anhören oder auch ansehen/lesen. Ergänzend gibt es ein kurzes How to create und ein How to use. Nach Klick auf Make your own gibt’s dann noch ein Info Layer der in vier Schritten die Nutzung der Weboberfläche erläutert:

Schritt 2: Im nächsten Schritt gibt man – jetzt am Beispiel der Flashcards – die Fragen und Antworten beziehungsweise terms und definitions ein.

Über entsprechende Icons und Buttons lassen sich nun neue Inhalte hinzufügen und alte nach Bedarf löschen.
Anschließend bietet Alexa Blueprints noch einige weitere Bearbeitungsoptionen für den Skill an, z. B. welcome- und exit-Nachrichten.

Schritt 3: Im nächsten Schritt kann man – unspektakulär – dem Skill einen Namen geben.

Dann wird der Skill erstellt / hochgeladen und ist über den eigenen Account nutzbar.

Was ergibt sich dadurch für die Anwender?

Die oben dargestellten Features der Alexa Skill Blueprints wirken erst einmal ganz „nett“. Tatsächlich bietet das Feature aber zahlreiche Möglichkeiten für Anwender und hat das Potential, die User Experience von Alexa fähigen Geräten enorm zu steigern.

      1. Die Erstellung von Skills wird dadurch wirklich einfach – auch ohne Programmierkenntnisse. Die Berührungsängste von Interessenten (an der Skillentwicklung) dürften dadurch deutlich sinken, die Akzeptanz steigen.
      2. Die Blueprints ermöglichen es – auf einfache Art und Weise – personalisierte Skills bzw. personalisierten Content auf Alexa fähige Devices zu bringen. Dies adressiert das Problem, das es bisher nur Skills und Anwendungsfälle gibt, die den Nutzern einen echten Mehrwert bieten. Blueprints ermöglicht es nun Nutzern, die Skills (und dementsprechend das Device) an ihren persönlichen Anwendungsfällen auszurichten (z. B. Flashcards mit den Inhalten aus der aktuelle Vorlesung in der Universität oder ein Kind- und Wohnungsspezifisches How-to für den Babysitter). Mit Blueprints kann sich der Nutzer also Alexa personalisieren, und einen noch persönlicheren, digitalen Assistenten nutzen. Das dürfte die Nutzung der Devices und die Einbindung in den Alltag deutlich steigern.

An dieser Stelle sollten auch kurz aktuelle Nachteile/ Einschränkungen dargestellt werden. Das Feature ist aktuell nur in Englisch verfügbar, und es bietet – verglichen mit der Programmierung von Alexa Skills – wesentlich weniger Freiheiten und umsetzbare Funktionalitäten.

Fazit

Zusammengefasst bietet Amazon mit dem Alexa Skill Blueprint-Dienst eine sehr spannende Erweiterung des Alexa Universums an, vor allem aufgrund der dadurch entstehenden Personalisierungsmöglichkeit für Alexa.

Ein oder zwei Schritte weitergedacht: Könnten Nutzer ihre über Blueprints erstellten Skills mit anderen Nutzern teilen? Oder können eigene Blueprints erstellt und geteilt werden?
Ich bin gespannt. Sie auch? Dann hinterlassen Sie gerne einen Kommentar.

Portraitfoto: Xaver Bodendörfer

Xaver Bodendörfer

User Experience Consultant

eresult GmbH - Standort München

Bisher veröffentlichte Beiträge: 18

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.