CPUX-F bei eresult: Ein Resümee als Trainingsanbieter

eresult ist seit Januar 2015 offizieller Trainingsanbieter des CPUX-Zertifizierungsprogramms und nach knapp 20 Vorbereitungskursen und 140 Kursteilnehmern ziehen wir ein kleines Resümee über die letzten Jahre.

Das CPUX-Zertifizierungsprogramm: Ein voller Erfolg

Ins Leben gerufen wurde das Qualifizierungsprogramm Ende 2013 mit der Gründung des UXQB mit dem Ziel, ein anerkanntes Zertifizierungssystems für das Themengebiet Usability & User Experience zu etablieren. Mit Stand 1. Quartal 2017 haben weltweit 2.009 Personen erfolgreich die Basis-Zertifizierung (Foundation Level) erreicht, was m. E. stark für den Erfolg des Programms spricht. Das Interesse ist weiter ungebrochen – so erreichen jedes Quartal allein in Deutschland knapp 200 Personen die CPUX-F Zertifizierung. Das Zertifizierungsprogramm wird zudem auch außerhalb Deutschlands immer interessanter. Prüfungen werden u. a. in UK, Österreich und der Schweiz aber auch in Dänemark, den Niederlanden und anderen Ländern abgelegt.

Die CPUX-Aufbaustufen werden langsam angenommen

Während die CPUX-F-Zertifizierung ein grundlegendes Wissen der Begriffe und Prozesse von Usability & User Experience vermittelt, ermöglichen die Aufbaustufen tiefer in die Materie einzusteigen. Aktuell sind dies die Stufen „Usability-Testing (CPUX-UT)“ und „User Requirements Engineering (CPUX-UR)“. Auch wenn die Anzahl der Personen mit einem entsprechenden Zertifikat noch überschaubar ist, sehen wir bei eresult eine große Relevanz des Themas User Requirements (Anforderungsanalyse). Denn je besser Unternehmen die Anforderungen ihrer Nutzer kennen (z. B. durch Blogs, KANO oder Fokusgruppen) und diese auch Operationalisieren können (z. B. durch Personas, Customer Journey Map), desto bessere Konzepte, Features, Prototypen können entwickelt und in einen Usability-Test eingebracht werden. Aus diesem Grund bietet eresult in 2017 einen Vorbereitungskurs speziell für das das Thema User Requirements Engineering (CPUX-UR)

Breites Kursangebot deutschlandweit

Im nun 5. Jahr können Interessenten aus einer Vielzahl von Trainingsanbietern auswählen. In jedem Monat werden diverse Kurse inkl. der Möglichkeit zur Durchführung der Prüfung angeboten. Dabei kann aus einer Vielzahl an Städten im Bundesgebiet ausgewählt werden, so dass Reisewege, wie sie zu Beginn des Programms noch nötig waren, deutlich verkürzt werden können. D. h. alle große Metropole sind dabei vertreten (Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München). Diesen Trend für ein stärkeres regionales Angebot haben wir als Trainingsanbieter verstanden und bieten an nahezu allen eresult Standorten plus Berlin in 2017 Kurse an.

Eine gute Vorbereitung ist das A&O

Aufgrund der Zielsetzung des CPUX-Zertifizierungsprogramms ein grundlegendes Wissen aufzubauen, wird der Interessent beim Lernen mit vielen Begriffen und Definitionen konfrontiert. Das Curriculum umfasst allein 48 Seiten mit Hunderten von Fachbegriffen. Auch wenn ein Vorbereitungskurs nicht zwingend notwendig ist zum Bestehen, bietet ein Kurs die Möglichkeit Detail- und Verständnisfragen zu stellen und durch praktische Übungen sowie vorgestellten Beispielen aus der Praxis, die Materie besser zu verstehen. Im 1. Quartal 2017 konnten 83 % aller Teilnehmer am Ende erfolgreich ein Zertifikat in den Händen halten – was im Umkehrschluss aber auch heißt, dass 2 von 10 Teilnehmern einen 2. Anlauf brauchen. Aus diesem Grund sind wir als Trainingsanbieter dazu übergegangen, unsere Kursunterlagen frühzeitig in elektronischer zu verschicken, so dass unsere Teilnehmer genügend Zeit haben, sich in die Materie einzulesen und unseren Kursleitern gezielt mit Fragen zu löchern. Zusätzlich gibt es eine weitere Prüfungsklausur am 2. Kurstag, so dass die Prüfungssituation kurz vor der echten Prüfung nochmals trainiert werden kann. So gesehen sind wir bei eresult ein kleines bisschen Stolz, dass 93 % unserer Teilnehmer erfolgreich das CPUX-F-Zertifikat erhalten haben.

Bild 1: Übersicht der erreichten Punkte bei der CPUX-F Zertifizierungsprüfung

Mit dem Kurs über den Tellerrand blicken

Ein weiterer Vorteil eines Kurses ist der rege Austausch mit Teilnehmern aus anderen Branchen, die einen anderen Blickwinkel auf das Thema Usability aufzeigen. Diese Breite zeigt sich auch an der bisherigen Teilnehmerstruktur aus den folgenden Branchen: Agenturen, Automotive, E-Commerce, Energie, Finanzen, Luftfahrt, Medien, Medizin, Verlagswesen, Verkehr, Software, Versicherung, Touristik sowie Wissenschaft und Non-Profit. Da jede Branche andere Schwerpunkte, aber auch Prozesse besitzt, ist es auch für uns Kursleiter interessant zu hören, wie das Thema Usability & User Experience in den jeweiligen Unternehmen umgesetzt wird.

Wie sind Ihre Erfahrungen bisher mit der CPUX-Zertifizierung? Hat Ihnen die Zertifizierung Vorteile gebracht bei der täglichen Arbeit? Würden Sie das CPUX-Zertifizierungsprogramm weiterempfehlen? Ich bin gespannt auf Ihre Rückmeldungen.

Übrigens: Am 6. und 7. Juli 2017 findet ein weiterer CPUX-F Vorbereitungskurs inkl. Zertifizierung in Köln statt. Es gibt noch freie Plätze. Informieren Sie sich auf der eresult-Website.

Portraitfoto: Ediz Kiratli

Ediz Kiratli

Referent Usability

VBG

Bisher veröffentlichte Beiträge: 24

Ein Kommentar

  • Nos Uch

    Ich hätte einige Fragen und Kritik:

    1) Worin unterscheidet sich CPUX-UR von CPRE?
    2) Warum kostet die UR Aufbaustufe fast doppelt soviel wie der Foundation Level? Für Freiberufler, die sich weiterbilden möchten sind ca. 3000 Euro (all inklusive) ein absoluter Mondpreis.
    3) Warum werden Preise auf ihrer Seite und auf den Seiten anderer Anbieter ohne MwSt. ausgezeichnet?
    4) Wie ist die Akzeptanz solcher Zertifikate bei Firmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.