Portraitfoto: Johanna Möller

Johanna Möller

User Experience Consultant

eresult GmbH

Bisher veröffentlichte Beiträge: 57

3 Kommentare

  • Florian

    Dibadu und ihr Dirk… 😉 Erfolgreich, aber bodenständig. Eine einzige Peson verkörpert hier das Image der Bank, und diese Person arbeitet nicht einmal bei der Bank. Trotzdem erzielt Diba damit genau dern erwünschten Effekt: Die Bank strahlt unterbewusst Sympathie & Vertrauen aus.

    Das hätte die Commerzbank mit ihrer neuen Werbekampagne und der Langstreckenläuferin auch gerne. Nur hier wirkt die Werbung irgendwie fake, weil die Commerzbank es nicht lassen kann, im Werbespot inhaltslose Phrasen zu dreschen, die ihnen eh keiner der Zuschauer abnimmt.
    Wenn Dirk dann zu seinem alten Metzger geht und ein Stückchen Wurst in die Hand gedrückt bekommt, hat das rein gar nichts mit einer Bank zu tun, aber wirkt 100% authentisch, obwohl es natürlich auch gestellt ist.

  • Annegret

    Hmm das muss zwar lange her sein, aber andere machen es nach. Auch Banken wie http://www.cortalconsors.de und http://www.tagesgeld-lotse.de setzen eher auf einfache Informationen und nicht auf Überladung.

    Allerdings hätte ich als Kunde schon ganz gerne Details.

  • Pingback: Rückblick – Top-Themen im Dezember und im Jahre 2012 | Usabilityblog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.