Fragen an Elske Ludewig zu den Erfolgsfaktoren von Kundenblogs für Shop-Betreiber

sprachrohr Blogs sind inzwischen ein beliebtes Mittel um mit dem Kunden auf eine andere Art und Weise in Kontakt zu treten. Im Gegensatz zu Kundenbefragungen bietet ein Blog zum Beispiel die Möglichkeit, an 365 Tagen im Jahr mit Kunden und Site-Besuchern im Gespräch zu bleiben, Feedback zu Konzepten und Entwürfen einzuholen, Ideen und Verbesserungsvorschläge gemeinsam mit Kunden zu entwickeln und sich nach der Zufriedenheit von Kunden und Site-Besuchern zu erkundigen.

Für die Umsetzung eines Kundenblogs gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ein Kundenblog kann entweder offen oder geschlossen eingesetzt werden. Offene Kundenblogs sind frei zugängliche Blogs im Web, an denen sich theoretisch jeder Besucher beteiligen kann. Die Themen bzw. Ansprache richtet sich zwar in erster Linie an Kunden des betreffenden Anbieters, es sich jedoch auch Interessenten und Neukunden durchaus willkommen.
Bei geschlossenen Kundenblogs wird ein Blog realisiert, der nur mit einem passwortgeschützten Zugang erreichbar ist. Die Teilnehmer (Kunden) werden speziell ausgesucht und rekrutiert.
Beide Ausprägungen haben ihre Berechtigung. Entsprechend der Zielsetzung eignet sich entweder die eine oder die andere Variante besser.

Haben Sie Fragen zu derartigen Blogs? Überlegen Sie vielleicht selbst einen Kundenblog einzusetzen, haben aber noch Zweifel? Wir möchten Ihnen die Möglichkeit geben, jedwede Frage loszuwerden.
Stellen Sie sie einfach in einem Kommentar zum Beitrag.

Portraitfoto: Elske Ludewig

Elske Ludewig

Principal UX-Consultant & Managing Partner

eresult GmbH

Bisher veröffentlichte Beiträge: 111

8 Kommentare

  • Wieso sollte man einen „geschlossenen Blog“ mit Passwortschutz verwenden? Mich würden auch ein paar Beispiele aus der Praxis interessieren.

  • Pingback: Julia Reinelt – Erfolgsfaktoren von Markenerweiterungen in der Zeitungsbranche: Eine empirische Analyse | Ebook Online Free

  • Hallo Renter, vielen Dank für den Kommentar.
    Geschlossene Blogs eigenen sich dann besser, wenn man unveröffentlichte Designvorschläge oder Funktionen präsentieren möchte, die zum Beispiel dem Wettbewerb nicht zugänglich sein sollen. Durch den gezielte Rekrutierung ist dabei die Zielgruppe noch genauer abzubilden. Deren Ideen und Meinungen zu bestimmten Themen können für den Shop so wertvoll sein, dass eine Veröffentlichung nicht gewünscht ist.
    Beispiele für offene Blogs sind u.a. der Frankonia Kundenblog, der Baur Modeblog oder der Hessnatur Blog. Wir Sie sehen werden, können sich die Inhalte und Zielsetzungen solcher Blogs deutlich unterscheiden.

  • Hallo danke, das leuchtet ein.

  • Hallo,
    Also ich stelle mir die Realisierung von geschlossenen Blogs schwierig vor. Ein Kund muss dazu ja aktiv um uid/pw ansuchen – also im Beriech von Technikforen oder sonstigem ok, aber für einen Blog eines Onlineshops ?
    Was für einen Mehrwert sollte die Kundin den davon haben?
    Was im Artikel fehlt – was schreibt man den so laufend in eine Online-Shop Blog, dass Kundinnen begeistert ? Eine kurze auflistung von Themen wäre hilfreich.

  • Hallo,
    Also ich stelle mir die Realisierung von geschlossenen Blogs schwierig vor. Ein Kund muss dazu ja aktiv um uid/pw ansuchen – also im Beriech von Technikforen oder sonstigem ok, aber für einen Blog eines Onlineshops ?
    Was für einen Mehrwert sollte die Kundin den davon haben?
    Was im Artikel fehlt – was schreibt man den so laufend in eine Online-Shop Blog, dass Kundinnen begeistert ? Eine kurze auflistung von Themen wäre hilfreich.

  • An dieser Liste wäre ich auch interessiert 😉

  • Elske Ludewig

    Vielen Dank für Ihre Fragen. Ein geschlossener Blog wird so realisiert, dass die Teilnehmer aktiv rekrutiert werden. Gemeinsam mit dem Shopbetreiber wird festgelegt, wie viele Teilnehmer insgesamt und aus welchen Zielgruppen eingeladen werden sollen. Diese werden zum Beispiel über ein Online-Panel rekrutiert, eingewiesen und entsprechend incentiviert.
    Die Themenwahl hängt auch ein bisschen von der Art des Blogs (offen oder geschlossen) ab. Bei offenen Blogs sollte gewährleistet sein, dass der Leser einen echten Mehrwert durch die Informationen hat. Je nach Produktpalette des Shops können dies z. B. Tipps & Tricks zur Anwendung der Produkte, die Vorstellung neuer Produkte, Erfahrungsberichte, Veranstaltungs- und Aktionshinweise und natürlich Themen rund um die Nutzung und Verbesserung des Online-Shops sein. Die Interessen der Zielgruppe sollte man also in jedem Fall kennen. Demzufolge kann solch ein Blog unterschiedliche Schwerpunkte setzen. Die Auflistung umfasst nur einige von vielen Möglichkeiten.
    Geschlossene Blogs werden üblicherweise vor allem als Instrument der Marktforschung genutzt. Hier sollen die Anforderungen, Wünsche, Kritik und Ideen der Zielgruppe erfasst werden. So geht es bspw. um Erfahrungsberichte, Nutzungsgewohnheiten, Wettbewerbsbeobachtung, innovative Funktionen, neue Entwürfe, u.v.m.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.