Interessante Studie: Smartphone und Internet gehören für Kinder zum Alltag – ab 10 Jahren sind fast alle online

Wir ahnen es schon länger, aber nun wissen wir es genau: Laut BITKOM gehören Smartphone und Internet selbst für kleinere Kinder immer mehr zum Alltag. Bei den 8- bis 9-Jährigen nutzen drei Viertel (76 Prozent) das Internet. In der Altersgruppe von 10 bis 11 Jahren sind mit einem Anteil von 94 Prozent nahezu alle Kinder online und verbringen im Schnitt 22 Minuten pro Tag im Netz. Bei Jugendlichen von 16 bis 18 Jahren sind es mit 115 Minuten schon fast 2 Stunden.

Quelle: BITKOM

Quelle: BITKOM


85 Prozent der 12-Jährigen nutzen ein Smartphone

Nach den Ergebnissen der Umfrage nutzen ein Fünftel der 6- bis 7-Jährigen Smartphones. Im Alter von 12 bis 13 Jahren haben 85 Prozent bereits ihr eigenes Smartphone in der Tasche. In der Altersklasse 16-18 Jahren wird das Smartphone zudem das wichtigste Zugangsgerät zum Internet: 89 Prozent der Jugendlichen in diesem Alter gehen damit ins Web. Zum Vergleich: Bei Onlinern ab 19 Jahren sind es nur 47 Prozent. Auf Platz zwei der wichtigsten Zugangsgeräte zum Internet liegen Notebooks mit 69 Prozent, gefolgt von stationären Computern mit 52 Prozent. 26 Prozent der Jugendlichen ab 16 Jahren gehen mit Tablet-Computern ins Web.

Quelle: BITKOM

Quelle: BITKOM

Jüngere spielen, ältere informieren sich und kommunizieren

Was Kinder und Jugendliche im Internet treiben, hängt stark von der Altersklasse ab. Während gut die Hälfte der 6- bis 7-Jährigen überwiegend online spielen oder sich Videos im Netz anschauen, informiert sich über 80 Prozent der Gruppe der 16- bis 18-Jährigen überwiegend im Netz, schaut Videos, hört Musik oder nutzt dieses zur Kommunikation untereinander auf sozialen Netzwerken oder zum chatten mit Freunden und Bekannten.

Die Nutzung sozialer Netzwerke beginnt laut BITKOM im Alter von 10 bis 11 Jahren. In dieser Gruppe ist jeder zehnte Internetnutzer in sozialen Netzwerken aktiv. Unter den 12- bis 13-Jährigen sind dies dann bereits 42 Prozent. In der Altersklasse von 14 bis 15 Jahren und von 16 bis 18 Jahren steigt die Nutzung sozialer Netzwerke auf 65 bzw. 85 Prozent weiter an. Am meisten genutzt werden dabei Facebook und WhatsApp. Wobei WhatsApp inzwischen vor Facebook liegt.

Sorgsamer Umfang mit persönlichen Daten

„Die meisten Jugendlichen gehen im Internet sorgsam mit persönlichen Daten um“ erklärt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf.

In der Gruppe der 16- bis 18-Jährigen geben 88 Prozent an, darauf zu achten, welche Informationen sie dabei ins Internet stellen und wollen sorgsam mit persönlichen Daten umgehen. Vier von fünf Jugendlichen werden dabei von ihren Eltern gebeten, nicht zu viel Privates im Internet zu posten.

Dennoch sollten Eltern und andere Erwachsenen die Kinder auf ihrem Weg in die digitale Welt begleiten und unterstützen, so BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Dies ist insbesondere bei kleineren Kindern bis etwa 8 Jahren wichtig. Geschützte Surfräume und technische Filter helfen zudem zu wissen, was die Kinder im Internet sehen und machen, ohne dass die Eltern jede Minute dabei sein müssen.

BITKOM befragte insgesamt 962 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 18 Jahren.

Die kompletten Ergebnisse und Tipps hat BITKOM als Präsentation online gestellt (PDF).

Kommen Sie ins Gespräch mit Digital Natives

eResult bietet Ihnen die Möglichkeit mit Digital Natives ins Gespräch zu kommen.
In einem geschlossenen Forschungsblog können Sie deren Erwartungen und Wünsche kennenlernen, Entwürfe und Konzepte bewerten lassen und zugleich neue Lösungen entwickeln.
Interesse? Mehr Informationen finden Sie hier:
eResult Digital Natives Blog: Einsatzbereiche und Kosten

Portraitfoto: Bärbel Jüngel

Bärbel Jüngel

Senior User Experience Consultant & Leitung Personal

Alumni-eresult GmbH

Bisher veröffentlichte Beiträge: 15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.