Live dabei, ohne vor Ort zu sein: Alternativen zum klassischen Teststudio

Wer schon einmal einen Usability-Test im Lab beobachten durfte, der ist mit 90%iger Wahrscheinlichkeit begeistert:

Nutzer/-innen aus der Zielgruppe beim Umgang mit einer Anwendung zu beobachten ist erkenntnisreich, inspirierend und fördert die Fähigkeit sich in seine Nutzer besser hineinversetzen zu können.

Da nicht jedes Unternehmen über ein Usability-Lab im eigenen Hause verfügt, ist der Zugang zu diesem Erlebnis mit etwas Aufwand verbunden. Vor allem mit Reisezeit und Reisekosten für den Weg vom Arbeitsplatz ins Teststudio.

In Summe können diese Kosten schnell mal in den 4stelligen Bereich gehen, wollen Kollegen/-innen aus dem Produktmanagement, der Entwicklung und dem UX-Team die Tests live mitverfolgen.

Kommen noch Mitarbeiter/-innen von externen Dienstleistern (Designer, Entwickler) hinzu, stellt sich zudem die Frage: „Wer trägt denn nun auch noch deren Reiseaufwände?“.

Finden Usability-Tests regelmäßig statt, dann lohnt sich also die Suche nach Alternativen für eine Beobachtung von Testpersonen in Teststudios.

Videoabend bei Pizza & Bier

Das Schneiden und Präsentieren von Highlight-Videoszenen aus Usability-Tests hat sich inzwischen etabliert. Es gehört zum festen Leistungsbestandteil eines Usability-Tests.

In 3-4 minütigen Filmsequenzen können mit Hilfe von Highlight-Videos zentrale Ergebnisse eines Use-Labs vorgeführt werden.

Einige Unternehmen weiten dies deutlich aus und erstellen aus den Testbeobachtungen einen 90-Minüter. Diese Videos zeigen ausgewählte, möglichst repräsentative Testpersonen innerhalb einzelner Testphasen (z. B. Warum-Up, Aufgabenbearbeitung, Interview).

Solche Videos werden nach den Tests im Team präsentiert, häufig zum Feierabend hin oder an Freitagen, in netter und lockerer Atmosphäre, bei Bier & Pizza.

Die Auswahl der in dem 90-Minüter präsentierten Testpersonen erfolgt auf Basis der Beobachtung aller Testsessions und nach der Analyse der daraus gewonnenen Erkenntnisse. Gut gemacht, können solche Videos das Lesen eines Ergebnisberichts ersetzen.

Die Erstellung eines derartigen 90-Minüter ist jedoch äußerst herausfordernd, vor allem dann, wenn sich die in den Tests abgebildeten Nutzergruppen unterschiedlich verhielten und unterschiedliche Bewertungen abgaben.

Ein objektiver und zuverlässiger Videoschnitt kann bei 5-8 Testsessions schnell zu einer Aufgabe von 2-3 Arbeitstagen werden.

Ein besonderer Vorzug solcher Videoabende besteht darin, dass Führungskräfte gern daran teilnehmen. Sie nutzen solche Videoabende auch um ihr Team zu erleben, Neuigkeiten zu vermitteln und die Teamstruktur zu formen bzw. zu stärken. Das klappt bei Bier & Pizza besonders gut.

Live dabei, ohne vor Ort zu sein:
Videostreaming

Wir und immer mehr klassische Teststudios bieten ein Live-Streaming von Beobachtungsdaten aus Use-Labs inzwischen an. Dabei werden aufgenommene Video- und Audiosequenzen – Bildschirminhalt, Testperson – Bild-in-Bild zusammengestellt und über das Web live übertragen.

Der Auftraggeber kann auf diese Weise alle Testsessions in einem Besprechungsraum beobachten. Nicht vor Ort im Studio, stattdessen am Standort seines Unternehmens bzw. Projektteams. Gern auch direkt am Arbeitsplatz.

Reiseaufwände – Reisezeit und –kosten – fallen nicht an.

Beobachtungsraum_Streaming

Set-Up beim Streaming – Live dabei ohne im Teststudio sein zu müssen.


Über einen Messenger-Dienst (z. B. Skype) ist eine direkte Verbindung zum Interviewer möglich. Nach jeder Testsession wird der Interviewer in den Besprechungsraum „dazu geschaltet“ und reflektiert gemeinsam mit den Beobachtern die Erkenntnisse und Eindrücke aus jeder Testsession.

Bestenfalls werden diese auf Post-Its notiert und damit für die spätere Datenanalyse und Berichtslegung dokumentiert.

Die Tests laufen zu 100 % identisch wie im Teststudio ab – nur mit deutlich weniger Aufwand:
Neben Reisezeiten und -kosten können zusätzliche Ausgaben für die Raummiete im Studio und in Teilen auch Kosten für das Catering eingespart werden.

Zugleich erlauben derart durchgeführte Usability-Tests eine Testdurchführung an wechselnden Orten (deutschland-, weltweit), und begrenzen somit die Gefahr einer „Überfischung von Testpersonen“ an einzelnen Standorten. Letzteres ist vor allem bei regelmäßig durchgeführten Tests an nur einem Standort eine große Gefahr.

Fazit: Es gibt Alternativen zur Testpersonenbeobachtung in Use-Labs abseits des klassischen Studiotest – probieren Sie es gern einmal mit uns aus.

Haben Sie vielleicht weitere Alternativen ausprobiert und damit gute Erfahrungen gemacht? Geben Sie Ihr Wissen gern mit einem Kommentar weiter. Ich freue mich auf den Austausch zu diesem Thema.
Meine Kollegin Melanie Jotz wird Ihnen in 2-3 Monaten gern hier im Blog Details zu unserer Streaming-Lösung und Erfahrung berichten.

Portraitfoto: Thorsten Wilhelm

Thorsten Wilhelm

Gründer & Geschäftsführender Gesellschafter

eresult GmbH

Bisher veröffentlichte Beiträge: 289

Ein Kommentar

  • Micha Riedlinger

    Guten Tag,

    Haben sie mit einem Livestreaming Anbieter besonders gute Erfahrung gemacht. Besonders jetzt im Hinblick auf die DSGVO muss man ja auch darauf achten, dass der Anbieter sich an einige Richtlinien hält.

    Viele Grüße Micha 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.