Mental Maps 2014: Wo erwarten Nutzer die Suche in Onlineshops?

Schon über Jahre wird die Position der Suchfunktion auf Onlineshops heiß diskutiert. Klar; oberhalb des Contents muss sie auf jeden Fall platziert sein. Aber eher im linken, zentralen oder rechten Seitenbereich? In unserer aktuellen Studie „Mental Maps 2014“ haben jeweils 600 deutsche als auch britische Internetnutzer hierauf eine Antwort gegeben.

In der als Längsschnittstudie angelegten Online-Befragung haben wir 600 Nutzer von Onlineshops in Deutschland und UK befragt, wo sie die Suchfunktion auf einer Webseite positionieren würden und wie wichtig ihnen diese Funktion überhaupt ist.

Wie zu erwarten, ist die Suchfunktion eine zentrale Funktion und stellt ein absolutes must-have-Kriterium (Basis-Element nach der KANO-Analyse) dar. Wird die Suchfunktion auf einem Onlineshop nicht angeboten, so wird die Unzufriedenheit seitens des Nutzers sehr stark gefördert! Was sich negativ auf die Konversion auswirkt.

Die neue Tendenz zur Mitte

Doch wo wird sie nun erwartet? Die Ergebnisse der aktuellen Studie besagen, dass die Suchfunktion am häufigsten im zentralen oberen Seitenbereich erwartet wird.
Interessant: Im Vergleich zu den vergangenen Studienjahren (2011, 2012) gibt es eine leichte Veränderung bezüglich der Position. In der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2012 (ehemalige Studienreihe „Imagery“ ) haben die meisten Nutzer die Suchfunktion noch mehrheitlich im rechten, oberen Seitenbereich erwartet (vgl. Abb 1).

Abb. 1: Ergebnis zur Relevanz und Platzierung der Suchfunktion im Vergleich 2012/2014

Abb. 1: Ergebnis zur Relevanz und Platzierung der Suchfunktion im Vergleich 2012/2014

Sehr viele der großen Onlineshops haben die Suchfunktion erwartungskonform zentral platziert. Aus diesem Grund ist der Wandel vom rechten in den zentralen Seitenbereich zu erklären. Durch die häufige Nutzung dieser eCommerce-Riesen hat sich die Erwartungshaltung bezüglich der Position der Suchfunktion in den letzten Jahren leicht verändert. Dieser Effekt ist nicht zu vernachlässigen. Deswegen ist es wichtig den Wettbewerb als auch Designtrends stets im Auge zu behalten.

Meiner Meinung nach ist dieser Wandel aber keinesfalls negativ! Eine zentrale Ausrichtung erhöht die Aufmerksamkeit auf die Suchfunktion und ermöglicht dadurch eine zielgerichtete Nutzung des Onlineshops.

Große Onlineshops (z. B. amazon.de, otto.de etc.) bieten die mittig positionierte Suchfunktion schon seit Jahren an:

Abb. 2: Startseite amazon.de (Juni 2014)

Abb. 2: Startseite amazon.de (Juni 2014)

Abb. 3: Startseite otto.de (Juni 2014)

Abb. 3: Startseite otto.de (Juni 2014)

Aber auch der Wandel bezüglich der Position bei unserem Kunden Bonprix in den letzten Jahren lässt sich gut verdeutlichen:

Abb. 4.1: Startseite bonprix.de (Juni 2014)

Abb. 4.1: Startseite bonprix.de (Juni 2014)

Abb. 4.2: Startseite bonprix.de (2011)

Abb. 4.2: Startseite bonprix.de (2011)

Abb. 5.1: Startseite conrad.de (Juni 2014)

Abb. 5.1: Startseite conrad.de (Juni 2014)

Abb. 5.2: Startseite conrad.de (2010)

Abb. 5.2: Startseite conrad.de (2010)

Fazit: Bei der Neukonzeption oder der Weiterentwicklung eines Onlineshops ist eine mittig im oberen Seitenbereich angeordnete Suchfunktion zu empfehlen. Natürlich ist die Position nur ein kleiner Baustein für eine gut bedienbare Suchfunktion. Themen wie Gestaltung der Sucheingabe, Unterstützung bei der Eingabe (Suchvorschläge, Vorbelegung), Funktionsweise der Suche (Effektivität) etc. sind sehr wichtig und dürfen nicht außer Acht gelassen.
Es wird spannend, ob sich die Suchfunktion bzw. die erwartete Position auf einem Onlineshop in Zukunft noch weiter „bewegt“.

Mental Maps von Onlineshops – Was deutsche und britische Nutzer auf Ihrer Webseite erwarten

Seit dem Jahr 2003 analysiert eResult die Relevanz und Positionierungserwartungen von Websiteelementen aus Kundensicht. Die bislang unter dem Namen „Imagery“ geführte Studienreihe erscheint nun unter dem Namen „Mental Maps“ im neuen Design und mit dem gezielten Fokus auf Onlineshops.

Die Anforderungen und Erwartungen wurden in der Studie „Mental Maps 2014“ für insgesamt 14 typische Onlineshop-Elemente für den deutschen und den britischen Markt (UK) analysiert. Hierbei wurden jeweils 600 Internetnutzer befragt, welche repräsentativ für die Internetnutzerschaft ausgewählt wurden. Die Ergebnisse geben Aufschluss darüber, welche Elemente Kunden bei einem Onlineshop voraussetzen (Basiselemente), welche Elemente erwartet werden und die Zufriedenheit der Nutzer maßgeblich beeinflussen (Leistungsfaktoren), welche Elemente das Potenzial haben, Begeisterung auszulösen, aber nicht unbedingt erwartet werden (Begeisterungselemente) und, welche Elemente nicht erwartet werden und keinen Einfluss auf die Zufriedenheit haben (neutrale Elemente).

Als Ergebnis zeigen wir die „mentalen Karten“ von Shop-Nutzern für 14 zentrale Onlineshop-Elemente:

  • Bezahloptionen
  • Hilfe & FAQ
  • Home-Link
  • Hotline-Nummer
  • Kontakt
  • Kundenkonto/Login
  • Logo
  • Merkzettel
  • Menü
  • Newsletter
  • Suchfunktion
  • Versandkosten
  • Warenkorb
  • Zertifizierungen

Alle Studienergebnisse sowie kostenlose Auszüge dieser finden Sie unter folgender Adresse: MentalMaps2014

Portraitfoto: Jan Patrick Schultze

Jan Patrick Schultze

Senior UX-Consultant & Leiter IT

eresult GmbH

Bisher veröffentlichte Beiträge: 24

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.