Reduzierte Webseiten für iPad unsinnig!

Seit einigen Monaten benutze ich ein IPad zur Recherche und vielfältigen anderen Aktivitäten im Internet. Das ist eigentlich ziemlich unkompliziert und die meisten Apps sind recht bedienerfreundlich, auch wenn es da große Unterschiede gibt.

Neben anderen Kleinigkeiten, gibt es aber eine Eigenart, die mich immer wieder ärgert und für mich, von der Nutzerseite aus gesehen, keinen Sinn macht. Vielfach wird auch für das IPad eine für mobile Endgeräte optimierte (reduzierte) Webseite ausgeliefert. Es werden so einfach nicht alle Inhalte der Seite zur Verfügung gestellt.

Bei einem Smartphone macht das aufgrund des kleinen Bildschirms natürlich irgendwie Sinn. Aber auch da benötigte ich oft genau die Funktion, die bei der Reduzierung weggelassen wurde. Also für mich war diese reduzierte Version von Webseiten auch da schon gelegentlich ein Ärgernis. Es passt halt oft nicht, wenn der Webseitenbetreiber entscheidet, welche Inhalte der Nutzer sehen darf.

Bei einigen Anbietern, wie z.B. bei Google und Twitter, kann man das am Ende der Seite umstellen. Das ist aber oft sehr versteckt angebracht, wird also auch nicht von jedem entdeckt.

Die Vielfalt der Endgeräte wird größer und deshalb wird es auch für die Betreiber von Webseiten schwieriger die Inhalte immer richtig auszuliefern. Deshalb ist es wohl heutzutage noch wichtiger, dass man mit Experten zusammenarbeitet, die in der Lage sind die Inhalte so auszuliefern, dass der Nutzer auf seinem Gerät das schnell findet, was er sucht. Ich würde mir jedenfalls für das IPad wünschen, dass ich zukünftig nicht mehr auf unsinnig reduzierte Webseiten treffe.

Portraitfoto: Joachim Lindner

Joachim Lindner

Berater für Online-Kommunikation und Social Media

J. Lindner Consulting

Bisher veröffentlichte Beiträge: 14

7 Kommentare

  • Ich persönlich bevorzuge eigentlich immer die reduzierten Versionen. Aber ich habe auch feststellen dürfen, daß die Mehrheit das nicht zu schätzen weiss.

  • Das ist immer dann OK, wenn man das findet, was man gerade benötigt. Das ist bei mir leider häfig nicht der Fall.

    Ich denke deshalb schon, das reduzierte Webseiten funktionieren, wenn man auf die Standard-Version umschalten kann.

    Beim iPad mit dem doch recht großen Display ist eine reduzierte Verion, aber nicht unbedingt nötig.

  • Guter Hinweis. Kommt einem fast so vor, als wenn nicht mehr nachgedacht wird, sondern nur noch entwickelt. Andererseits kann es natürlich auch Sinn machen die Seite anders aufzubauen. Denn das iPad hat ja einen Touchscreen und da ist es gerade aus Usability-Sicht sinnvoll drauf einzugehen.

  • Der Hinweis mit dem Touchscreen ist richtig. Allerdings kannman die Seite ja auch immer zoomen. Es ist allerdings schon hinderlich, wenn man die Seite immer erst größer machen muss, wenn man einen Link anklicken möchte oder wenn man aus versehen den Nachbarlink angeklickt hat. Ein bisschen Abstand zwischen den Links wäre dann schon eine Möglichkeit für die Optimierung.

    Ein weitere Aspekt ist auch die häufige Nutzung im Freien. Es ist da schon hlifreich, wenn die Webseiten dann einen guten Kontrast haben.

  • Ich denke auch, dass eine reduzierte Seite speziell für iPads nicht unbedingt nötig sind. Aufgrund des großen Display kann man die normale Seite eigentlich recht gut bedienen. Klar kann man die Bedienung etwas an die Touchbedienung anpassen. Jedoch sind die meisten Websites auch ohne zusätzliche Überarbeitungen recht gut auf dem iPad nutzbar.

    Für Geräte mit kleinerem Display (Smartphones) stimme ich einer Reduzierung der Seiteninhalte vollkommen zu und dies ist auch sinnvoll. Bei einer solche Redzuierung muss aber auf jeden Fall immer der mobile Nutzungskontext im Hinterkopf behalten werden:
    – Was bringt Nutzer dazu auf meine Website von unterwegs aufzurufen?
    – Was sind die zentralen Prozesse, die meine Website-Nutzer auch mobile verwenden?
    – …

    Dies alles muss bei der Konzeption einer mobilen Website mit reduzierten Inhalten beachtet werden, damit diese auch wirklich bei meinen Nutzern anklang findet. Daher die späteren Anwender frühzeitig mit in die Konzeption einbeziehen!

    Was aus meiner Sicht generell immer angeboten werden sollte ist die Möglichkeit von der mobilen Website auf die normale Website wechseln zu können! Insbesondere dann, wenn man als Betreiber weiß, dass nicht alle Inhalte und Funktionalitäten auf der mobilen Website abgebildet werden.

  • Sehe ich genauso wie Steffen. Auf mobilen webseiten ist ein Switcher unabdingbar, so dass die Benutzer selbst entscheiden können, welche Version sie ausgeliefert bekommen. Außerdem sollte sich der Switcher merken, für welche Version sich der Benutzer entschieden hat.

    Und zum Thema Webseiten für iPad. Meiner Meinung nach sollte für Tablets optimierte Version bereit gestellt werden. Nike.com ist da meine Lieblingsbeispielseite – die machen es richtig! Oder youtube.com. Um nur 2 zu nehmmen. Ich hoffe, dass bald noch mehr Tablet optimierte WebApps bereit gestellt werden.

  • Wozu reduzieren?

    Einfach das Design so gestalten, das es sich der Browsergröße anpasst. Kein schönes, aber funktionales Beispiel: http://padlive.de/

    Herzliche Grüße aus Essen,

    Gerhard Schröder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.