Erfahrungsbericht: In 2 Tagen zum Certified Professional for Usability and User Experience

UXQB Reconized Training Provider 2015

Seit 2013 gibt es das User Experience Qualification Board, die zunächst ein Curriculum für die Basiszertifizierung (Foundation-Level) festgelegt haben. Weitere Module folgen bzw. befinden sich bereits in der Testphase wie z. B. Advanced Level „Usability Testing and Evaluation“ (CPUX-UT). Bei unserem ersten eigenen Kurs, den eResult als anerkannter Trainingsanbieter durchführen durfte, war ich dabei. Dieser Kurs fand in Frankfurt statt, Highlight am ersten Abend war, dass alle Teilnehmer die Möglichkeit hatten dort vor Ort das ux-labor von Petra Jacob zu besuchen und dort einmal einen Technik-Aufbau für die Durchführung von Usability-Tests live anzusehen.

Umfangreiches Curriculum

Jetzt aber zum Inhalt des Seminars: Es liegt in der Natur der Sache, dass für die Basiszertifizierung viel Grundlagenwissen vermittelt werden soll und daher auch viele Definitionen auf dem Programm stehen. Ich möchte es ein wenig mit der Führerscheinprüfung vergleichen, die Theorie muss sitzen, bevor der Fahrschüler zur praktischen Prüfung antreten darf. Denn im Straßenverkehr müssen sich alle anderen Verkehrsteilnehmer darauf verlassen können, dass jeder die Regeln kennt, sei es „rechts vor links“, die Bedeutung einer roten Ampel, Blinker setzen, um einen Überholvorgang anzuzeigen etc.

Nun kann also auch ein Usability Professional belegen, dass er durch diese Prüfung reif ist, Expertenevaluationen durchzuführen, oder mit Szenarien oder Personas zu arbeiten. Unerlässlich ist dann natürlich die Praxis, um Erfahrungen zu sammeln und ein guter Konzepter, Tester oder Berater zu werden – Praxiserfahrung ist jedoch ebenso unerlässlich (entspricht den Fahrstunden, inkl. Nachtfahrt, Autobahnfahrt und rückwärts am Berg einparken).

Abwechslungsreiches Seminar – teils interaktiv

Trotz vieler Definitionen wurde es nicht langweilig – wir haben in der Gruppe sehr viel diskutiert, aus unserem eigenen Arbeitsalltag erzählt und so die Lerninhalte gut aufgenommen und verstehen können. Den Austausch mit den anderen fand ich sehr interessant, da auch ganz unterschiedliche Personen dabei waren, Inhouse UX’ler, Mitarbeiter aus Agenturen und selbstständige Berater.

Seminar

Sehr gut fand ich die Übungsfragen, die nach jedem Kapitel gestellt wurden. Hier konnte man sich sowohl an den Stil der Texte gewöhnen als auch für sich selbst überprüfen, hab ich es verstanden, oder sollte ich mir das Glossar noch einmal genauer anschauen. Gab es Uneinigkeit unter den Teilnehmern, wurde die richtige Lösung noch einmal erklärt – unsere Seminarleiterin Elske Ludewig hat hier auch stets anschauliche Beispiele gefunden aus ihrer 8-jährigen Erfahrung als UX-Consultant.

Die Prüfung

Es war seit fast 10 Jahren meine erste Klausur! Und ich muss gestehen, ja, ich war sehr aufgeregt! 🙂 Wir saßen zwar im selben Raum wie beim Seminar, die Prüferin strahlte eine große Ruhe aus, aber dennoch ging der Puls nach oben als die Papierseiten dann vor mir lagen. Vorher hatte ich noch großspurig behauptet, ich kreuze alles schnell an, denn die erste Eingebung ist eh die richtige, dann fängt man aber doch sehr an zu grübeln, wägt jedes Wort der Frage und Antworten ab. Letztlich habe ich dann doch fast die vollen 75 Minuten für die Prüfung ausgereizt, hin- und her überlegt, um auch noch den letzten Drittelpunkt zu sichern. (ja, das Punktesystem ist etwas kompliziert, ähnlich wie beim Führerschein können auch hier mehrere Antworten richtig sein, dadurch ist jedes richtige Kreuz mal 1, mal 0,5, mal 0,33 Wert, denn jede Aufgabe gibt 1 Punkt -> 70 % der Punkte (also 28 von 40 Fragen richtig) braucht man zum Bestehen – bei uns haben es übrigens alle geschafft! Jetzt gilt es also zu überlegen, wo das Zertifikat an die Wand kommt 🙂

Zeitliche Planung unserer Seminare

Das von eResult und dem ux-labor angebotene Seminar geht über zwei Tage (oft die Kombination Donnerstag/Freitag oder Freitag/Samstag), wobei am Nachmittag des zweiten Tages die Prüfung durch das UXQB (International Usability and User Experience Qualification Board) stattfindet. Die Inhalte des Seminars basieren auf dem Lehrplan des UXQB und bereiten bestmöglich auf die Prüfung vor.

Inhalte des Seminars:

  • Grundlagen, Begriffe und Ausdrücke
  • Usability-Prinzipien und Richtlinien
  • Verstehen und Spezifizieren des Nutzungskontextes
  • Spezifizieren der Nutzungsanforderungen
  • Spezifizieren der Interaktion
  • Usability Tests und andere Evaluierungsmethoden
  • Prozessmanagement und Verwendung von Methoden

Für Informationen zu den nächsten Terminen einfach per E-Mail melden. Wir nehmen auch Wunschorte und -termine auf sowie können wir Seminare inhouse durchführen.
Viel Spaß beim Weiterbilden, Lernen und Austauschen!

Portraitfoto: Anja Weitemeyer

Anja Weitemeyer

Managing Partner & Senior UX-Consultant

Alumni-eresult GmbH

Bisher veröffentlichte Beiträge: 113

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.