Das Usability Testessen: Nutzerfeedback, Pizza und ganz viel Spaß!

Mittlerweile haben wir (eresult) als Orga-Team in Göttingen bereits zweimal ein Usability Testessen veranstaltet. Und wir finden die Idee nach wie vor klasse! Deshalb möchten wir dieses Event-Format heute einmal hier im Blog vorstellen. Denn es ist ein perfektes Beispiel dafür, dass Usability-Tests nicht teuer sein müssen und jedes Feedback bei der Entwicklung einer Idee wertvoll ist. Angefangen hat alles  […]

» weiterlesen

Quant + Qual – Ein effektives Methodenteam

Der idealtypische nutzerorientierte Gestaltungsprozess (UCD-Prozess) unterscheidet (zum Glück) nicht zwischen quantitativen und qualitativen Methoden. Je nach Prozessschritt und Fragestellung können UX-Professionals aus einer Vielzahl an Methoden auswählen. Jedoch zeigt ein Blick auf typische Messen aus Marktforschung oder UX, dass der gleichwertige und gemeinsame Einsatz von Quant und Qual noch weiter reifen kann. Auf der R&R in München sind traditionsgemäß MaFo-Institute  […]

» weiterlesen

How to become a good ux designer (?)

Sind Sie ein UX Designer? Und wenn ja: wissen Sie, wie man ein guter UX Designer werden kann? Gibt es eine Geheimformel? Ein leuchtender Topf goldenen Wissens am Ende des Regenbogens? Nun, zumindest mit einigen dieser Fragestellungen beschäftigen wir uns seit längerem ausgiebig. In diesem Beitrag zeigen wir auf, welche Herausforderungen zum Thema UX Design für Unternehmen und Designer aktuell  […]

» weiterlesen

5 häufige Fehler bei agilem UX-Testing und wie sie vermieden werden können

Agil ist „in“ – und das ist gar nicht abgedroschen gemeint. Wir beobachten, dass immer mehr Entwicklungsprozesse mit kürzeren Zyklen bzw. Sprints und unter Einbeziehung verschiedener Abteilungen und Zuständigkeiten durchgeführt werden. Zumindest gibt es den Wunsch, dies zu tun. Es funktioniert nicht immer nach dem gleichen Schema und manchmal ist es auch mehr Wunsch als Wirklichkeit. Aber immerhin wird im  […]

» weiterlesen

Teil 2: Eine Videotelefonie-Schnittstelle für Menschen mit kognitiven Einschränkungen

In Teil 1 habe ich Ihnen eine Methode vorgestellt, mit der man Anforderungen von Nutzergruppen mit besonderen Bedürfnissen analysieren kann. In Teil 2 des Blogbeitrags möchte ich Ihnen anhand eines Ausschnitts aus der Konzeption einer Videotelefonie-Schnittstelle veranschaulichen, wie der nutzerzentrierte Gestaltungsansatz (UCD) gestaltet werden kann, um unter anderem für Menschen mit Handicap eine Videotelefonie-Schnittstelle mit Assistenz-System zu entwickeln.

» weiterlesen

Requirements Elicitation – der unterschätzte erste Schritt

Als UX Agentur werden wir oft ins Boot geholt, wenn die Entwicklung eines neuen Produktes oder der Relaunch einer Seite schon fast abgeschlossen ist. Unser Auftrag ist es dann zu testen, ob die neue Seite, die neue Funktion auch gut beim Kunden ankommt und alles gut bedienbar ist. Stimmen von Probanden wie „Das würde ich nie benutzen!“ oder „Das brauch  […]

» weiterlesen

Nutzerzentrierte Intranet-Optimierung für mehr Effizienz und Zufriedenheit

Intranets sind heute mehr als passive Informationssysteme. Immer mehr Anforderungen und Funktionen müssen die neuen „Digital Workplaces“ erfüllen. Da der Informationsumfang gleichzeitig tendenziell steigt, werden Vorbereitung und Konzeption immer wichtigere Erfolgsfaktoren. Wir möchten daher eine beispielhafte Vorgehensweise eines systematischen ReLaunch-Prozesses für ein Intranet vorstellen.

» weiterlesen

Leihen, Mieten, Teilen: Shareconomy-Plattformen zwischen Hype und Realität

Das Internet hat bereits viele herkömmliche Geschäftsmodelle kräftig durcheinander gewirbelt. Zunächst diente das Web vor allem als neuer Absatzkanal, über den Urgesteine wie Amazon begannen, Bücher & Co zu verkaufen. Auch Privatnutzer handelten bereits in den 90ern auf Auktions-Plattformen wie Alando (später eBay). Bei diesen Angeboten ging und geht es darum, Artikel zu kaufen oder zu verkaufen. Zunehmend treten nun  […]

» weiterlesen

User Centered Design zur Verbesserung der Nutzung von Geräten

Seit kurzem nutze ich ein Armband, das mir täglich rückmeldet, wie es um meinen Schlaf und meine Bewegung steht. Die Synchronisierung erfolgt über eine App, das Gerät selbst verfügt nur über einen einzigen Knopf, der Wechsel zwischen Tag- und Nachtmodus. Um ein solches Gerät aus der Familie der Wearables zur Marktreife zu führen und den langfristigen Verkaufs- und Nutzungserfolg sicherzustellen,  […]

» weiterlesen

Fallbeispiel Website-Konzeption: Von der Idee bis zum fertigen Design

Die Entwicklung digitaler Anwendungen muss nicht nach Schema F erfolgen. Individuelle Anforderungen und Gegebenheiten müssen mit einer individuellen Vorgehensweise bedient werden. Aus der Vielzahl von UX-Methoden sollten daher genau diejenigen ausgewählt werden, die das jeweilige Vorhaben zielführend unterstützen. Im Folgenden möchte ich anhand eines Fallbeispiels verdeutlichen, wie ein sehr schlanker Konzeptionsprozess aussehen kann und welche Schritte und Fallstricke es hierbei  […]

» weiterlesen
1 2 3