User Experience mit Fragebögen messen

Neben Usability-Tests sind Fragebögen eine unserer bewährtesten Methoden, um die Meinung von Nutzern zu einem Produkt zu erhalten. Doch die Fragebogenerstellung birgt auch Tücken bezüglich der Item-Formulierung, der Auswahl von geeigneten Skalen etc.

Das Buch „User Experience mit Fragebögen messen“ erklärt zunächst die Begriffe von Usability und User Experience und widmet sich dann den Fragebögen. Der Autor, Martin Schrepp, zeigt worauf es bei Fragebögen ankommt und was man speziell beim Messen von User Experience beachten muss. Hierbei werden nicht nur die bekanntesten Fragebögen zur Messung der UX aufgezeigt, sondern anhand derer auch die UX Qualitätskriterien ausführlich und doch leicht verständlich auf 129 Seiten erklärt.

Wer sollte das lesen?

Martin Schrepp selbst gibt in seinem Vorwort zu verstehen, dass sich dieses Buch eher an die Praktiker als an die Theoretiker wendet. Auch den UX-Neulingen kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen, da die Grundzüge der UX hervorragend mit der Methode des Fragebogens verwoben ist und somit einen guten Einblick in eines unserer Kernbereiche bietet.

Worum geht es?

Doch wie weiß ich als Praktiker nun, welcher der bekannten Fragebögen vielleicht auch für mein Produkt geeignet wäre?
Genau dieser Frage widmet sich Martin Schrepp in seinem Buch.

Das Konstrukt der User Experience ist sehr komplex…
Das Konstrukt der User Experience ist sehr komplex und doch gelingt es Martin Schrepp in diesem Buch dieses Konstrukt verständlicher werden zu lassen. So kritisiert er ganz klar die bisherige Definition der User Experience, da sie seiner Meinung nach „[keinen] brauchbaren Erkenntnisgewinn verspricht“. Auch hält er es für sinniger die UX Qualitätskriterien der pragmatischen und hedonischen Qualität noch um die produktspezifische Qualität zu ergänzen.
Durch das Aufzeigen von vielen bestehenden UX Fragebögen wie dem UEQ oder dem SUS werden die verschiedenen Aspekte der Qualitätskriterien noch einmal ausführlicher beschrieben und dem Leser so die Möglichkeit geboten, für sich herauszufiltern, welches nun die für ihn notwenigen Kriterien sind, die durch den Fragebogen gemessen werden sollen.
Da zu einem Fragebogen auch immer eine Auswertung gehört, hat Martin Schrepp hier die wichtigsten statistischen Grundkonzepte aufgezeigt und einen guten Einblick in die Komplexität der Auswertung gegeben.

Fazit

Das Buch „User Experience mit Fragebögen messen“ ist eine große Hilfe für Praktiker.
User Experience mit Fragebögen messen ist ein sehr kompaktes und auch sehr einfach zu lesendes Werk, wenn man die UX mit Fragebögen verknüpfen möchte. Für UX-Neulinge auf jeden Fall ein interessantes Buch, das jedoch im Kapitel zur Auswertung schon etwas statistisches Hintergrundwissen benötigt. Der eigentlichen Zielgruppe der Praktiker bietet dieses Buch allerdings eine große Hilfe, sich darüber klar zu werden, was konkret mit dem Fragebogen gemessen werden sollte und welcher Fragebogen sich dafür eignen würde. Am besten informieren Sie sich selbst, welcher Fragebogen zu Ihren Bedürfnissen passt!

Sie können das Buch als Taschenbuch auf Deutsch beispielsweise bei Amazon kaufen.