Mensch-Zentrierung in Zeiten der Digitalisierung

Foto: Adeolu Eletu

In den letzten Jahren begleitet uns das Thema der Digitalen Transformation in sämtlichen Lebensbereichen, egal ob auf der Arbeit oder im Privaten. Ob wir …

  • dem Postboten mit unserem Smartphone die Tür von der Arbeit aus öffnen, damit er das Paket abstellen kann;
  • unseren Urlaub individuell über diverse Online-Plattformen zusammenstellen;
  • an Vorträgen auf Veranstaltungen oder an Universitäten von der Couch zu Hause aus teilnehmen
  • mit unseren Kollegen und Kolleginnen zusammenarbeiten, obwohl wir uns gerade für einen Tapetenwechsel in Neuseeland befinden
  • unser Taxi per Klick zu unserem Standort bestellen
  • unsere Bankgeschäfte im Bus erledigen.

All dies sind nur einige wenige Beispiele, bei denen der digitale Wandel sowohl gesellschaftliche Strukturen als auch Geschäftsmodelle teils gänzlich neu denkt und verändert.

Im Fokus erfolgreicher Unternehmen steht dabei immer der Faktor Menschzentrierung. Eine Gestaltung von Systemen, die die tatsächlichen Benutzer nicht nur in den Fokus stellt, sondern diese auch aktiv in der Analyse und Konzeption mit involviert, hat sich als zentraler Erfolgsfaktor etabliert.

Kombiniert mit einer realistischen Betrachtung technologischer Möglichkeiten und den unternehmerischen Zielen eines Geschäftsmodells, hilft Human-Centered Design Produkte zu konzipieren, die auch echte Mehrwerte für die Benutzer und die Gesellschaft schaffen und sich für die Unternehmen als Innovationen auszahlt.

Die nachhaltige Etablierung von Human-Centered Design und der Verankerung der Themen Usability und User Experience in Unternehmen erfordert häufig ein Umdenken in der Unternehmenskultur und den gelebten Prozessen. Damit dies gelingen kann, bedarf es einer klaren Unternehmensvision, die User Experience deutlich hervorhebt, einer angemessenen UX-Strategie sowie einem systematischen Change Management, damit Personen, Teams und Führungskräfte langfristig mitgenommen werden. Die Gestaltung der digitalen Transformation ist Teamarbeit und gelingt, wenn Usability und User Experience Unternehmensthema werden!

Zahlreiche Unternehmen stehen inzwischen vor der Herausforderung Human-Centered Design auf- bzw. verstärkt auszubauen und jeder sucht nach dem EINEN Buch, dass beschreibt, wie es funktioniert. Jedoch ist jede Unternehmensstruktur, jedes Projekt und auch die Menschen mit ihren Zielen im Unternehmen unterschiedlich, so dass es nicht die eine Vorgehensweise gibt, wie eine UX-Strategie auszusehen hat. Jedes Unternehmen muss diese für sich selbst entwickeln, damit auch alle im Unternehmen dahinterstehen und diese umsetzen wollen.

Der Arbeitskreis Usability & User Experience beim Bitkom hat daher in den letzten Wochen Interviews mit siebzehn UX-Experten aus der Wirtschaft geführt und deren Erfahrungen zu Maßnahmen und Learnings aus dem Unternehmensalltag eingesammelt. Entstanden ist ein spannender 120-Seiter mit zahlreichen Erkenntnissen und Tipps, worauf es bei einer UX-Strategie ankommt.

Unser geschäftsführender Gesellschafter Martin Beschnitt war als Initiator dabei und hat das Projekt begleitet. Als Principal UX Consultant hatte ich die Ehre, als einer der siebzehn Experten meine Erfahrungen beizusteuern.

Schauen Sie rein. Es lohnt sich!

Portraitfoto: Holger Fischer

Holger Fischer

Principal User Experience Consultant

eresult GmbH

Bisher veröffentlichte Beiträge: 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.