UX für alle Kanäle. 2017 kann kommen.

Alles wird anders. Schon wieder. Wie jedes Jahr. Deshalb ist es ja so großartig UXler zu sein. Aber was wird jetzt das große neue Ding in 2017? Chatbots wie Slack? Voice interfaces wie Alexa? Virtual Reality? Amazons Dash Button? Kann sein, kann nicht sein. Das kann auch ich nicht prognostizieren. Welche der vielen neuen Technologien auch immer abheben mag, eins  […]

» weiterlesen

Globetrotter iPad-App: Eine Erlebniswelt für die Couch

Der Outdoor-Ausstatter Globetrotter ist bekannt für seine atemberaubenden Filialen – die sogenannten „Erlebniswelten” – die mit Tauchbecken, Kältekammer, Klettertunnel und Quallen-Aquarium daherkommen. Mit der iPad-App verfolgt das Hamburger Unternehmen ein ähnliches Ziel: Eine Erlebniswelt für die Couch zu erschaffen. Ist das Ziel bereits erreicht? Noch nicht ganz – doch von vielen Ideen darf man sich gerne eine Scheibe abschneiden. In  […]

» weiterlesen

SportScheck: Mit systematischem User-Centered Design zu hoher Kundenzufriedenheit

Bastian Linder – Teamleiter Usability (E-Commerce & Neue Medien) bei SportScheck in München – bietet in unserem heutigen Experteninterview Einblicke in die erfolgreiche Arbeit der UX Professionals, Konzepter, Designer und Entwickler von SportScheck, einem der erfolgreichsten Multichannel-Händler Deutschlands. Sie erfahren wie ein gelungener Mix aus User Research und UX Testing Methoden ausschaut, bekommen Einblicke in die Mobile Strategie von SportScheck  […]

» weiterlesen

Reisebuchungen 2.0: Wo wird gesucht, wo wird gebucht? Vernetzung im Multichannel-Vertrieb der Tourismusbranche

Wenn es um die Themen Reisen und Urlaubsplanung geht, hat das Internet Reisebüros und Kataloge schon lange abgehängt. Heute wird das angedachte Reiseziel häufig erstmal online erkundet, verschiedene Angebote werden im Internet ermittelt und miteinander verglichen. Die Informationskanäle zum Thema Reisen sind vielfältig – offline im Reisebüro oder per Katalog, online mit Laptop, PC oder auch Tablet und ebenso mobil  […]

» weiterlesen

Online- und Offline-Händler: Wie verknüpfe ich beide Absatzkanäle aus Kundensicht?

Für Kunden gibt es mindestens zwei gute Gründe, warum ein Händler seinen Online-Shop und sein Filialsystem miteinander verknüpfen sollte: Erstens durch die Abholung einer Bestellung in der Filiale können die Versandkosten eingespart werden. Zweitens wenn der Kunde im Online-Shop sieht, dass der gewünschte Artikel in der nächstgelegenen Filiale verfügbar ist, muss er nicht auf die Lieferung seiner Bestellung warten. Wie  […]

» weiterlesen

Ich kauf‘ dann später – Good Practices für Merkzettel in mobilen Shops

Laut einer aktuellen Studie von Innofact haben bereits 36% der Smartphone- und Tablet-Besitzer schon einmal mobil eingekauft. Weit mehr, nämlich 74% haben sich vor dem Kauf zumindest schon einmal mobil über ein Produkt informiert. Zu letzterer Gruppe zähle ich mich selbst auch – denn oft stöbere ich mobil mit dem Smartphone in verschiedenen Shops, bestelle dann aber doch lieber von  […]

» weiterlesen

Mobile Shops der Verlagsgruppe Weltbild: Wir sprachen mit Joachim Stalph über die Ziele, die Konzeption und den Erfolg der Shops

Die Verlagsgruppe Weltbild GmbH ist in mehreren Vertriebswegen aktiv. Online-Shop, Katalog, Ladengeschäfte in vielen Städten und seit einiger Zeit auch mit einem „von unterwegs“ nutzbaren Shop. Das bietet Chancen, aber auch Risiken. Weltbild ist Marktführer im clubfreien Buchversand, die Nummer 2 im Online-Buchhandel, und Nummer 3 im deutschen E-Commerce. Im Internet können Kunden aus 3 Millionen Produkten – alle lieferbaren  […]

» weiterlesen

Nutzergerechte Plattformgestaltung und warum man dafür dem Käufer über die Schulter schauen muss

Diverse Plattformen im Internet leben vom Handel mit gebrauchten Fahrzeugen. Vom günstigen Kleinwagen bis zum Sammlerstück findet sich bei mobile.de, autoscout24 & Co. alles, was das Herz begehrt. Aber wie läuft so eine Gebrauchtwagensuche eigentlich ab? Fest steht, dass die Auswahl des passenden Fahrzeugs alles andere als einfach ist. Nicht nur das Modell sollte zum Käufer passen, auch der Zustand  […]

» weiterlesen

Medienkanäle wirksamer verzahnen durch Tagebuchdaten

Nachdem ich mich in den letzen Wochen intensiv mit den Einsatzmöglichkeiten der Tagebuchmethode im Usabilityumfeld beschäftigt habe, möchte ich hier noch eine weitere Anwendungsmöglichkeit beschreiben. Wie steht es um das Wissen über Vorgehensweisen bei Auswahlprozessen? Oft werden viele verschiedene Medien und Informationsquellen zu Rate gezogen, bevor die Entscheidung für ein Produkt fällt. Je mehr dabei für ein Produkt ausgegeben wird,  […]

» weiterlesen

Wie verkauft man Genussmittel im Web?

Schwierig, oder? Potentielle Käufer können weder probieren noch schmecken oder riechen. Da bleibt eigentlich nur die Kombination mit anderen Vertriebskanälen, vorzugsweise dem stationären Handel. Dort können die Produkte „erlebt“ und „genossen“ werden. Ein eindeutiger Vorteil dieses Vertriebskanals. Wozu dann aber einen Online-Shop?

» weiterlesen