Portraitfoto: Elske Ludewig

Elske Ludewig

Principal UX-Consultant & Managing Partner

eresult GmbH

Bisher veröffentlichte Beiträge: 112

5 Kommentare

  • Maikel

    Ein Problem bei den gezeigten Beispielen sehe ich darin, daß wohl viele Benutzer meinen, schon mit Erfüllung der genannten Bedingungen ein sicheres Passwort zu haben; das ist ja idR. nicht der Fall.

    Ich erinnere jetzt nicht wo, aber ich habe schon Passwort-Eingaben gesehen, bei denen die Sicherheits-„Höhe“ des eingegebenen Passworts mit einem Balkendiagramm dargestellt wurde, ggf. unterstützt durch (Ampel-) Farben.
    Mir ist aber nicht klar, wie gut so eine adhoc-Analyse eines Algorithmus sein kann.

    Grundsätzlich ist natürlich jede Notwendigkeit eines Passworts eine Usability-Katastrophe.

  • Elske Ludewig

    Hallo Maikel,
    ja, solche Balken mit Ampel-Farben kenne ich auch, sie lösen jedoch nicht das Problem, dass der Nutzer nicht weiß was für ein Passwort das System verlangt. Denn die Balken sind ja in der Regel auch nur eine Orientierung, aber keine Beschränkung. Wenn ich allerdings ein Passwort wähle und dann hinterher lese dass eine Zahl enthalten sein muss oder ich zu wenig Zeichen eingegeben habe, ist das sehr ärgerlich und spätestens nach dem zweiten Fehlversuch ist der Nutzer meinen Beobachtungen nach echt genervt. Dieses Problem sollten meine Beispiele verhindern. Aber ich gebe dir Recht, Passwörter gefährden die Usability potenziell immer.

  • Maikel

    Die Balken mit Ampel-Farben waren von mir auch nicht als Ersatz für die Bedingungen gemeint, sondern als zusätzliche Hilfe.

  • Entscheidend ist in erster Linie die Länge des Passwortes. Die ganzen Zusatzanforderungen (Großbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen …) machen das Erstellen des Passwortes aus meiner Sicht nur unnötig unangenehm. Man sollte sie besser weglassen und dafür die Länge erhöhen.

    Die Darstellungen der „Sicherheit“, ob per Ampelfarbe oder als Balken wäre eine gute Idee, wenn denn eine echte Prüfung dahinter stecken würde. Ich bezweifel aber, dass auch nur eine dieser Lösungen einen Test mit einem Wörterbuch macht. Das ist aber Standardverfahren beim Knacken von Passwörtern. Bevor man den Benutzer in falscher Sicherheit wiegt, sollte man solche Spielereien besser weglassen.

  • Vor einiger Zeit habe ich mir zu dieser Thematik ebenfalls Gedanken gemacht, weil auch ich feststellen musste, dass der Mensch zu ähnlichen Benutzername-Passwort-Kombinationen (aufgrund der Merkbarkeit) neigt.

    Für mich persönlich habe ich folgende Methodik zur Passwort-Erstellung entwickelt, die bei mir ganz gut funktioniert:
    1. Erstelle einen Satz
    2. Kodiere diesen Satz, indem nur der erste Buchstabe verwendet wird

    Erst mal ist das nichts neues, aber für mich ist der „Inhalt“ beim „Satz-Design“ entscheidend!
    Vor einigen Jahren hatte ich ein Gespräch mit zusammen mit meinem Bruder geführt (er ist Pädagoge) und er hat mir geschildert,
    dass Kinder sich sehr gut Wissen aneignen können, wenn positive Emotionen zum Thema existieren (z. B. alles über Fußball bei einem Fußball-Fan).
    Auch ich habe für mich festgestellt, dass die Merkbarkeit von Faktenwissen besonders dann hoch ist, wenn es mich „interessiert“ hat.

    Aus dieser Idee heraus (die ganz gewiss schon lange von der Psychologie erkannt worden ist), stelle ich folgende Bedingungen an das Satz-Design:
    1. Verwende aussschließlich die Wahrheit (reales Wissen verwenden)
    2. Verwende inhaltliche Themen, die wirklich deinem subjektiven Interesse entsprechen (Verbindung mit positiven Emotionen herstellen)
    3. Überprüfe, ob an einer Stelle eine Zahl und ein Sonderzeichen „sinnvoll“ dazugebaut werden kann (Password-Komplexität sicherstellen)

    Das Endergebnis ist eine emotional basierende Eselsbrücke für ein Passwort, welches nur ich kenne.
    Die Passwort-Länge ist unproblematisch, da durch ein sinnvoll gebildeter Satz bei mir üblicherweise nicht weniger als 8 Zeichen herauskommen.
    Der Aufwand ist natürlich in der Satz-Phase relativ hoch, aber das rentiert sich später, wenn ein wirklich gut merkbares und sicheres Passwort dabei herauskommt.

    Was ich nicht empfehlen kann, ist das Kodierungsverfahren umständlich umzuändern z. B. anstatt den ersten, den letzten Buchstaben zu nehmen. Das macht das Wiedererinnern schwieriger. Das hängt wohl wahrscheinlich damit zusammen, dass der Mensch nur die ersten Buchstaben eine Wortes tatsächlich ließt. Oder Alternativen wie z. B. nur Vokale zu nehmen, halte ich wieder für sicherheitskritisch (das Wort könnte sich ggf. erschließen).

    Anmerkung für ein Passwort-Balken bei Passwort-Erstellung:
    Grundsetztlich finde ich den Sicherheitsbalken als Feedbackform bei der Passwort-Erstellung gut, jedoch nur dann, wenn mir genau angezeigt wird, warum die Sicherheit höher ist (z. B. aufgrund eines zusätzlichen Sonderzeichens). Das von Ihnen verwendete Beispiel veranschaulicht das Ganze sehr gut. Ich teile jedoch auch die Meinung, dass dies den Nutzer zu einer falschen Sicherheit verführen kann. Genau deswegen sollte eigentlich immer dateiliiertes Feeback zurückgegeben werden (z. B. ein zusätzliches Sonderzeichen hat die Sicherheit erhöht). Ist dies nicht der Fall, sehe ich hier Konfliktpotenzial, was die technologische Akzeptanz beim technisch versierten Nutzer anbelangt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.