Zahlen lesbar anzeigen

Lange Zahlenkolonnen sind oft sehr mühsam zu lesen. Die Gefahr eines Zahlendrehers bei der Übernahme der Daten ist groß. Nun kann man lange Zahlenreihen oft nicht vermeiden, aber man kann etwas tun, damit sie besser lesbar und Verwechslungen seltener werden.

IBAN ist so ein Beispiel. Bei der Einführung hatte ich für diese Zahlenwürmer nichts übrig. Warum hatte man mir nur meine schöne kurze Kontonummer, die ich schon seit mehr als 30 Jahren benutze, nur weggenommen und zwingt mich diese Zahlenmonster zu verarbeiten. Mir erschien auch die Gefahr sehr groß bei der Überweisung Fehler zu machen.


IBAN_eingeben

IBAN eingeben



Nun hat sich meine Einstellung dazu deutlich geändert. Der Trigger dazu war eine Information und das Online-Banking meiner Bank. Es war die Prüfsumme, die zu Beginn der IBAN steht. Man kann also kaum Fehler machen. Stimmt nämlich die Prüfsumme nicht mit den anderen Zahlen überein, wird diese nicht angenommen. Besser als mit der alten Kontonummer oder nicht? Mit der konnte man nämlich auch mal schnell auf ein falsches Konto überweisen. Die Prüfsumme hatte mich dann schon fast überzeugt.

Die nächste Funktion, die mich mit der IBAN versöhnt hat, ist eine Funktion im Online-Banking. In der Regel kann ich die BIC aus der IBAN ermitteln lassen. Bei meiner Bank hat das nämlich zwei Vorteile. Man muss die BIC nicht eintippen und die IBAN wird dabei in Blöcke von jeweils 4 Zahlen aufgeteilt. Und Schwupps wird die Zahl lesbar.

Lange Zahlen aufteilen

Das ist meiner Meinung der einzige Weg lange Zahlen so zu präsentieren, das sie gut gelesen werden können. IBAN, Telefonnummern usw. müssen in Blöcke aufgeteilt werden. Über die Größe der Blöcke kann man sich natürlich streiten, aber ich würde für die meisten Gruppen mit jeweils 4 Zahlen wählen. Auf diese Weise kann man die Einzelteile sehr viel besser aufnehmen und man vertut sich nicht so schnell.

Nun teilt mein Online-Banking ja die Zahlen schön auf diese Blöcke auf, aber leider muss ich diese kleine Hilfe auf vielen Rechnungen vermissen. Würden diese auch auf die gleiche Weise lesefreundlich dargestellt, hätte man es mit der Eingabe deutlich einfach. Der Vergleich mit der Darstellung auf dem Bildschirm wäre auch sehr viel schneller zu machen. Natürlich nur, wenn man den Vergleich machen möchte. Durch die Prüfsumme braucht man es eigentlich nicht. Es ist halt eine alte Gewohnheit.

Telefonnummern richtig darstellen

Die Aufteilung von Blöcken ist natürlich auch für Telefonnummern sinnvoll. Diese sind meist auch zu lang um sie vernünftig mit einem Blick aufnehmen zu können. Hierbei sollte man sich auch an den internationalen Standards orientieren. Zuerst sollte man die Länderkennung mit einem + davor schreiben, bevor der Rest kommt.

Schreibt man nun die 0 vor die Vorwahl oder nicht? Das ist keine Frage. Sie entfällt. Das sagt zumindest die DIN 5008. Es gibt in Deutschland (fast) nichts, was nicht geregelt ist. Dort ist auch geregelt, dass man zwischen Vorwahl und Rufnummer ein Leerzeichen einfügt. Nebenstellen werden mit einem Bindestrich von der Rufnummer getrennt.

Telefonnummern richtig einbinden

Die Darstellung von Telefonnummern ist eine Sache, gut wird es aber erst, wenn man diese auch mit einem Smartphone bedienen kann. Es gibt vielleicht mehrere Möglichkeiten das zu ermöglichen. Recht einfach geht es mit ein bisschen HTML, wie dieses Beispiel mit einer frei erfundenen Nummer zeigt.

HTML-Code Telefonnummer

So muss man diese nicht mühsam abschreiben, sondern kann einfach drauf tippen und schon wählt das Smartphone den Teilnehmer an.

Die Darstellung von Zahlen ist sicherlich mit diesen beiden Beispielen nicht vollständig abgehandelt. Es zeigt aber zwei wichtige Elemente. Man kann auch lange Zahlenreihen lesbar darstellen und man muss gegebenenfalls auch an die Funktionalität denken. Schauen Sie sich Ihre Zahlen also einmal etwas genauer an.

Portraitfoto: Joachim Lindner

Joachim Lindner

Berater für Online-Kommunikation und Social Media

J. Lindner Consulting

Bisher veröffentlichte Beiträge: 14

3 Kommentare

  • Maikel

    Wenn ich eine IBAN von einer Papier-Rechnung übernehmen muß, nehme ich einen Bleistift und teile damit die Gruppen ab.

    Wozu wird der Nutzer überhaupt noch mit der BIC belästigt, wenn die sich eindeutig aus der IBAN ergibt?

    Interessanterweise werden bei der BIC Buchstaben verwendet. Warum (mit einer Ausnahme) nicht bei der IBAN?
    Mit einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben könnte die IBAN nicht nur wesentlich kürzer, sondern auch leichter merkbar bzw. übertragbar sein.

    Bei den Wertpapier-Kennnummern (für Aktien etc.) ist man diesen Weg gegangen, als der Zahlenraum mit 6 Stellen nicht mehr ausreichte. Statt die WKN länger zu machen nutzt man jetzt eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben.

    Es gäbe noch eine Möglichkeit für leichter merkbare Konto-IDs: Wie bei den E-Mail-Adressen könnte jeder seine individuelle alphanumerische Konto-ID selbst wählen; ggf. ergänzt durch eine Prüfsumme.
    Das Beispiel E-Mail-Adresse zeigt, daß es weltweit eine mehr als ausreichende Kapazität für relativ kurze, leicht merkbare Varianten von IDs gibt.

    Bei Telefon-Nummern habe ich immer das Problem, wenn mein gegenüber meine Nr. zur Kontrolle nennt, sie aber in andere Blöcke einteilt als ich im Kopf habe.

  • Maikel

    (Warum werden die Leerzeilen nicht mit übernommen, die ich als Strukturierung in meinen Text gesetzt hatte?)

  • Pingback: Lesenswert: Mai 2016 | produktbezogen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.