Eyetrackingdaten zeigen typisches F-Muster beim Lesen von Texten im Internet

In mehreren Eyetracking Studien, insbesondere bei der Untersuchung von SERPs (Search Engine Result Page) z. B. in den Studien von BVDW oder Google Germany, zeigt sich in den Heatmaps immer wieder ein dominantes Muster der Bereiche mit höchster Aufmerksamkeit.

Bereits 2006 untersuche Jakob Nielsen in einer Eyetracking Studie mit 232 Probanden den Blickverlauf beim Lesen von Text auf tausenden Websites.

Als Untersuchungsgegenstand wurden die unterschiedlichsten Websitetypen ausgewählt, z. B. ein Artikel im „über uns“-Bereich einer Corporate Website, eine Produktseite einer E-Commerce Website oder eine Suchergebnisseite. Beim Betrachten dieser Seiten wurde der Blickverlauf gemessen.

Schematische Darstellung eines F-Musters

Schematische Darstellung „F-Muster“

Die Ergebnisse der Blickdatenauswertung zeigen ein deutliches F-Muster. Je nach Website-Typ kann dieses Muster in Abstand oder Breite der Balken auch variieren. Das Muster kann manchmal auch einem E oder umgedrehtem L gleichen. Im Allgemeinen kann jedoch von einem F-Muster / F-Shaped Pattern gesprochen werden, wenn man die Bereiche der stärksten Aufmerksamkeit betrachtet und berücksichtigt, dass der Abstand zwischen dem oberen und unteren Balken variiert.

Die Entstehung des F-Musters kann wie folgt erklärt werden:

  1. Die Nutzer lesen zunächst horizontal den ersten Absatz eines Textes. Die Aufmerksamkeit verteilt sich gleichmäßig auf den gesamten Absatz. So entsteht der erste „F-Balken“.
  2. Anschließend gehen die Blicke der Nutzer vertikal am linken Rand der Texte entlang nach unten. Hierbei werden nur die ersten Wörter eines Absatzes gelesen und dann zum nächsten Absatz gesprungen, so genanntes „Scannen“ des Textes.
  3. Die Nutzer suchen nach den für sie interessanten Informationen. Wenn diese gefunden sind, gehen die Blicke ein weiteres Mal horizontal nach rechts und es entsteht der zweite „F-Balken“.
  4. Zum Schluss hangeln sich die Blicke weiter vertikal am linken Rand der Texte entlang.

Kennt ihr andere typische Muster, die sich aus Eyetracking Studien ergeben?

3 Gedanken zu „Eyetrackingdaten zeigen typisches F-Muster beim Lesen von Texten im Internet

  1. Thorsten Wilhelm

    Vielen Dank für diesen Beitrag … eine sehr gute „Grundlagenstudie“ im Sinne von einer ersten, rein explorativen Studie zum Blickverlauf auf Websites. Nun wäre es logisch im Sinne der Forschung mal genauer hinzuschauen, verschiedene Site-Typen und Gestaltungskonzepte zu definieren und an denen zu messen wie „fest“ das F-Muster wirklich ist. Ob es sich z. B. auch bei Blogs etc. zeigt. Da gibt es viel zu forschen, schön dass man da noch am Anfang ist. Viel Potenzial für Diplomarbeiten, Dissertationen aber auch Auftragsprojekte … Packen wir`s an.

    Antworten
  2. Pingback: Benutzerfreundliche Textgestaltung im Web - aus dem “F-Muster” lernen | usabilityblog.de

  3. Pingback: Die vielen Facetten der Faceted Search | coeno blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.