9 Tipps für Usability-Messmethoden bei Kindern

Kinder erobern immer mehr den Markt. Jüngere Kinder kaufen zwar selbst noch keine Produkte, haben allerdings einen sehr großen Einfluss auf die Kaufentscheidung der Eltern. Für Produkthersteller ist dabei besonders interessant, warum sich Kinder für genau dieses Produkt und nicht für ein anderes entscheiden. Die spannende Herausforderung liegt darin herauszufinden, wie bestimmte Produkte auf Kinder wirken.

Aber was muss beachtet werden, wenn Wirkungen von Produkten auf Kinder überprüft werden? Gibt es denn überhaupt „pauschale“ Kriterien für Messmethoden bei Kindern?

Kinder

Ein Blick in die entwicklungspsychologische Forschung verrät: verschiedene Altersgruppen, erfordern spezifisch angepasste Messmethoden. Ein 3-Jähriger, der noch nicht lesen und nicht besonders lange zuhören kann, muss natürlich anders befragt werden, als ein 8-Jähriger, der bereits gut lesen kann.

Dabei gibt es sowohl bei der Testung an sich (vgl. Al Issawi, 2015 10 Tipps fürs Usability Testing mit Kleinkindern: Herausforderung – aber ein Riesenspaß!), als auch bei der Entwicklung entsprechender Messinstrumente einiges zu beachten. Weiterlesen

Leihst Du schon oder besitzt Du noch? – Ein kleiner Querschnitt durch die Share Economy

Share Economy oder auch Collaborative oder Cooperative Consumption sind Begriffe mit denen ein Geschäftsmodell bezeichnet wird, bei dem die gemeinsame zeitlich begrenzte Nutzung von Ressourcen, die nicht dauerhaft benötigt werden, im Vordergrund steht. Gebrauchsgegenstände müssen nicht mehr von jedem einzeln gekauft werden, sondern werden gemeinsam gekauft oder gemeinsam genutzt, vermietet, getauscht oder auch verliehen (sharing). Eigener Besitz ist teuer und stellt mittlerweile vor allem für junge Menschen oft eher Ballast dar. Nach einer Umfrage von Bitkom (2013) stehen 85 Prozent der Internetnutzer in Deutschland dem Teilen von Dingen grundsätzlich offen gegenüber. Dieser Trend bietet unter Einsatz heutiger Technologien somit noch viel Potenzial. Aktuell gibt es bereits zahlreiche Portale im Internet mit Angeboten aus diversen Branchen und die Entwicklung des Leihgeschäfts scheint damit noch nicht abgeschlossen. Grund genug einige dieser Portale und Plattformen etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Weiterlesen

Veranstaltungshinweis: ONE² International E-Commerce, 07.05.2015, München

ONE2-international-ecommerce

Besuchen Sie unser exklusives Event für Shopbetreiber und Online-Händler ONE² International E-Commerce.

Am 07. Mai 2015 dreht sich bei eResult alles um die Herausforderungen des internationalen E-Commerce. Auf unserem Event ONE² International E-Commerce in München zeigen wir Ihnen gemeinsam mit unseren Partnern von United E-Commerce, worauf es beim Cross-Border-Handel ankommt. Von Internationalisierungsstrategien über Online-Marketing und Nutzervorlieben in anderen Ländern bis hin zur rechtlichen Dimension – in 11 knackigen, praxisnahen Vorträgen geben wir Ihnen Antworten auf die Fragen, die Sie bei der Internationalisierung Ihres Online-Shops beschäftigen. Weiterlesen

Service von Usabilityblog.de-Partnern » Werben auf Usabilityblog.de

Werben auf Usabilityblog.de

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Bei Ihre Fragen und Wünsche bzgl. der Werbeschaltung werden Sie sich einfach an Herrn Wilhelm.

Daten zu den Nutzer des Blogs finden Sie in den aktuellen Nutzerstrukturdaten.

Top-Themen der UX-Welt in den letzten 30 Tagen

Immer mehr Unternehmen holen sich UX-Wissen und Methoden-Kompetenz ins eigene Haus. Inhouse UX’ler sind als Botschafter für eine nutzergerechte Gestaltung von Produkten und Prozessen zuständig. Sie koordinieren intern (Produktmanager, Anwendungsmanagement, Entwickler/IT), nehmen Konzepte und Entwicklungen ab (z. B. Abnahmetests von Prototypen per heuristischer Evaluation, Tests von Beta-Versionen im Use-Lab) und beauftragen externe Dienstleister, um ihre Leistungen auszuweiten und den kritischen Blick von außen zu wahren.

Mischa Korn

Mischa Korn, Leiter UX-Abteilung bei Sheego/Schwab, vertritt die Meinung, dass sie unbedingt nötig sind und keinesfalls durch externe Berater zu ersetzen sind. Spannend. Und sicherlich diskutabel.

Wie man Produktmanager wird und wie abwechslungsreich die Aufgaben von Produktmanagern sind, das verdeutlicht der Blog produktbezogen.de im März.

Petra Wille interviewte drei Produktmanager, die ihren Job vor ziemlich genau einem Jahr antraten. Sie alle haben unterschiedliche Laufbahnen, studierten jeder ein anderes Fach (Soziologie, Philosophie, Informatik) und arbeiten auch alles andere, aber nicht nach Schema-F.

Das Interview stellt eine hervorragende Basis dar, sollten Sie sich für den Job eines Produktmanagers interessieren. UX-Agenturen und Inhouse-UX’ler hilft das Interview sich in Produktmanager hineinzuversetzen. Mein klarer Lieblingsbeitrag im März.

Was gab’s sonst noch Spannendes für UX’ler in den letzten 30 Tagen?

Ich habe für Sie weitere 9 Link- bzw. Lesetipps zusammengestellt, u. a. zu den Themen:

  • Live-Beobachtung von Use-Labs:
  • Einwegspiegel – Ja oder Nein?
  • Wer sollte bei Use-Labs im Beobachtungsraum sitzen?
  • Quo Vadis Reisebranche: Daten & Fakten aus Längsstudien zum Reise- und Buchungsverhalten.
  • Produkt-Abos nutzergerecht gestalten: Wie Verhaltensprinzipien dabei helfen, Produkt-Abonnements erfolgreich im Web anzubieten.

Viel Freude und viele Anregungen mit meinen heutigen 9 Linktipps.

Weiterlesen

Von Männern und Frauen in Online-Shops…

Dass Männer und Frauen in einigen Punkten verschieden sind, ist längst jedem klar, dass sie sich auch in ihrem Online-Shopping-Verhalten und Erwartungen an einen perfekten Online-Shop unterscheiden, wäre damit eigentlich eine logische Konsequenz, oder nicht? Aber wie weit reichen diese Unterschiede und was haben beide Geschlechter gemeinsam? Anhand der Studie „KauFrausch“ von der GIM (Gesellschaft für innovative Marktforschung mbh) und der Rascasse GmbH in Kooperation mit dem Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) aus dem Jahr 2013 sollte den Geschlechtsspezifika beim Online-Shopping auf den Grund gegangen werden. Weiterlesen

Service von Usabilityblog.de-Partnern » Werben auf Usabilityblog.de

Werben auf Usabilityblog.de

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Bei Ihre Fragen und Wünsche bzgl. der Werbeschaltung werden Sie sich einfach an Herrn Wilhelm.

Daten zu den Nutzer des Blogs finden Sie in den aktuellen Nutzerstrukturdaten.

Das Jahr der Virtual Reality

Ist es tatsächlich so weit, werden 3D Erlebnisse schon in diesem Jahr Realität und uns mittels Apps ins tägliche Leben folgen? Ein guter Grund dafür: Die Technik ist soweit! Unsere modernen Smartphones haben genug Rechenpower, um ansprechende Grafiken zu produzieren und unser Gehirn in künstliche 3D Welten mitzunehmen. Ich muss gestehen, dass ich dieses Thema komplett ausgeblendet hatte, bis Allan Jäke das Thema kürzlich beim UX Roundtable aufgriff. Mehrere 100 Euro wollte ich nicht investieren, aber 20 Euro war mir das Experiment wert, also wurde zu Ostern die Color aus China ausprobiert. Das Angebot an kostenlosen Apps ist enorm, Weiterlesen

Service von Usabilityblog.de-Partnern » Werben auf Usabilityblog.de

Werben auf Usabilityblog.de

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Bei Ihre Fragen und Wünsche bzgl. der Werbeschaltung werden Sie sich einfach an Herrn Wilhelm.

Daten zu den Nutzer des Blogs finden Sie in den aktuellen Nutzerstrukturdaten.

Warum jedes Unternehmen einen UX-Experten benötigt…

Es ist schon verrückt, stellen Sie sich vor, ich würde Ihnen die Frage stellen, warum jedes Unternehmen einen Designer benötigt? Viele würden wahrscheinlich direkt mit der Antwort „Zur Entwicklung des Corporate Designs“ kommen und haben schon den Styleguide im Hinterkopf.

Im Fall von User Experience Design liegt die Antwort aus Sicht eines UX-Experten zwar auf der Hand, in vielen Unternehmen gibt es jedoch noch keine internen UX-Experten. Falls Sie also vor der Entscheidung stehen sich einen Experten ins Haus zu holen, würde ich mich freuen, wenn Sie in die Diskussion einsteigen.

Eines möchte ich gleich vorwegnehmen: Eine externe Agentur zu beauftragen, das UX-Know-How in das eigene Unternehmen zu tragen und zu beraten ist auf keinen Fall falsch. Ich würde sogar voraussetzen, dass dies bereits der Fall ist und sich jedes Unternehmen mit dem Thema UX-Design beschäftigt. Es geht in diesem Artikel viel mehr um den ergänzenden Aufbau einer UX-Stelle/-Abteilung im Unternehmen und um die Vorteile, die eine solche Maßnahme mit sich bringt. Weiterlesen