„Einen Flyer, bitte!“ – Usability in Online-Print-Shops

Das Geschäft mit dem Druck steht heute vor neuen Herausforderungen. Der Preiskampf ist für viele Unternehmen existenzbedrohend geworden und viele klassische Betriebe sind in den letzten Jahren vom Markt verschwunden. So ist der Bedarf an Print-Katalogen stark gesunken, da der Versandhandel vornehmlich ins Internet abgewandert ist. Einige Unternehmen scheinen jedoch gegen den Trend sogar zu wachsen. Nach einem Artikel der brandeins scheint die Erfolgsformel dieser „Krisengewinner“ – wie bei so Vielem – der Ausbau des Online-Geschäfts mit vorrangig kleinen Kunden zu sein. Nur so bleibt man konkurrenzfähig. Doch auch in der Online-Print-Branche ist es nicht damit getan lediglich einen Shop zu betreiben. Auch hier geht es darum die Produktpalette übersichtlich und einfach zusammenstellbar zu gestalten sowie eine einfache und verständliche Bestellung anzubieten, um erfolgreich zu sein. Weiterlesen

Einen Monat mit der Apple Watch

Apple Watch

Ich bin begeisterter Fan neuer technischer Entwicklungen. Wenn sich mir irgendwie die Möglichkeit bietet, greife ich zu und probiere es aus (z. B. das Myo Armband). Ganz vorne weg, wenn es um neue Apple Produkte geht. Deshalb konnte ich mich auch bei der Watch natürlich nicht zurückhalten und war eine der Glücklichen, die sie seit Verkaufsstart in den Händen halten bzw. am Handgelenk tragen darf.

Der Verkaufsstart der Apple Watch verlief – irgendwie typisch Apple – spektakulär und von den Medien gehypt. Ganz ähnlich wie schon 2007 zum Start des iPhones fielen die Reaktionen auf die Apple Watch dann aber eher negativ aus. Schuld auch hier der schwache Akku, die wenigen Funktionen, das (angeblich) manchmal irritierende Interface und natürlich der Preis. Weiterlesen

Warum man sich in eine Website verlieben kann: Psychologische Erkenntnisse für ein überzeugenderes Webdesign (Teil 2)

In Love

Wie kommt es dazu, dass man sich in jemanden oder etwas verliebt? – Durch einen kosmischen Zufall? Aussehen? Harte Arbeit, Geld und Macht? Oder etwa göttliche Fügung?

Auch wir Psychologen haben darauf keine erschöpfende Erklärung. Doch eines steht fest: Das Gefühl jemanden oder etwas sehr zu mögen ist ein besonders starkes Gefühl – und dieses Gefühl kann man beeinflussen und (mit)steuern.

Wenn Sie es schaffen, dass die Nutzer Ihre Website sehr mögen, dann können Sie sich deren Gunst gewiss sein. Betrachten Sie Ihre Website deshalb als einen leidenschaftlichen Verehrer, der seine Nutzer liebt und um sie wirbt.

Ich bin vielleicht kein Guru in zwischenmenschlichen Beziehungen – aber ich kenne aus Erfahrung ein paar Tipps, wie Sie Ihre Website attraktiv und „liebenswert“ machen. Weiterlesen

Service von Usabilityblog.de-Partnern » Werben auf Usabilityblog.de

Werben auf Usabilityblog.de

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Bei Ihre Fragen und Wünsche bzgl. der Werbeschaltung werden Sie sich einfach an Herrn Wilhelm.

Daten zu den Nutzer des Blogs finden Sie in den aktuellen Nutzerstrukturdaten.

The Design of Future Things

Cover Design of Future Things

"The Design of Everyday Things" von Don Norman ist der Klassiker, den meine Kollegin Joanna Oeding vor einigen Tagen hier im Blog vorgestellt hat.

Im Folgenden möchte ich ein weiteres Buch von Norman empfehlen, das diesen Titel ideal ergänzt: The Design of Future Things.

Darin befasst sich der Vordenker der Usability damit, wie wir unsere zukünftigen smarten Technologien so gestalten, dass wir sie überleben. Denn "intelligente" Autos z.B. bergen ein hohes Unfallpotenzial, wenn wir mit ihnen nicht zurechtkommen. Ebenso Industrieroboter oder auch Haushaltsroboter – schon heute sind Haushaltsunfälle in der Tagesordnung, auch ohne komplexe Maschinen, die vielleicht meinen, es besser zu wissen als wir.

Weiterlesen

Forschen bedeutet fragen, fragen und nochmals fragen – und dafür liefern wir die richtigen Personen

Fragezeichen

Feedback einholen, Kern einer jeden Marktforschung, essentiell bei der Berücksichtigung eines User Centered Design–Ansatzes. Doch woher bekommt man eigentlich geeignete Testpersonen?

Klar, am Anfang fragt man zuerst einmal Kollegen oder Freunde – aber mal ehrlich: Haben die Kollegen einen neutralen Blick auf den Prototypen oder die neu erdachte Schokoladenmarke? Gehören die Freunde wirklich zur Zielgruppe der Website oder des Luxus-Autos?

An dieser Stelle kommt oft ein (Online-)Panel ins Spiel, über das schnell und bequem Interview-Partner, Teilnehmer für Fokusgruppen oder auch größere Stichproben gewonnen werden können. Auch eResult betreibt ein eigenes Panel, das bereits seit der Firmengründung im Jahr 2000 aufgebaut wird und stets weiter wächst. Weiterlesen

Deutschand(s)-Personas: 4 repräsentative Online-Shopper-Typen

Chef
„Wir brauchen unbedingt einen Live-Chat. Unsere Nutzer werden ihn lieben, in Facebook darüber berichten und auch die Fachpresse wird uns feiern“.

Mitarbeiter
„Das braucht kein Kunde. Lassen wir ihn weg, er stört nur.“

Chef
„Aber es ist doch super cool. Keiner unserer Wettbewerber bietet vergleichbares. Und ich hab so was schon oft selbst genutzt.“

Mitarbeiter
„Okay. Sie sind der Chef. Machen wir’s halt.“

Ein typischer Schluss von sich selbst auf andere, in diesem Fall auf Kunden und Nutzer eines Online-Shops.

n=1 ist in der Regel jedoch nicht ausreichend. Es ist wichtig sich in alle seine Nutzer und Kunden hineinversetzen zu können und eine konkrete Vorstellung von deren Eigenheiten, Wünschen, Erfahrungen und Verhalten zu haben.

Nur so entstehen nutzerfreundliche Anwendungen und erfolgreiche Online-Shops.

Black Box
Doch, mal ehrlich: Kennen Sie Ihre Online-Shop-Besucher wirklich? Richtig gut? Oder ist Ihr Bild von Ihren Shop-Besuchern eher verschwommen, unklar und vor allem ohne Aussagegehalt für Entscheidungen?

Für all jene, die hier mit Ja antworten, haben wir Deutschlands Shop-Personas entwickelt. Weiterlesen

Service von Usabilityblog.de-Partnern » Werben auf Usabilityblog.de

Werben auf Usabilityblog.de

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Bei Ihre Fragen und Wünsche bzgl. der Werbeschaltung werden Sie sich einfach an Herrn Wilhelm.

Daten zu den Nutzer des Blogs finden Sie in den aktuellen Nutzerstrukturdaten.

TeamViewer sucht: Software Product Manager (m/w)

Sie wollen an einem Produkt mitarbeiten, das täglich tausendfach weltweit heruntergeladen wird und Teil einer Erfolgsgeschichte werden? Sie kommen aus dem Softwareentwicklungsumfeld und möchten sich neuen Herausforderungen stellen? Sich in einem sympathischen und hochmotivierten Team engagieren?

Dann ist diese Stelle die richtige für Sie:

  • Software Product Manager (m/w)
  • Ort: Göppingen
  • Start: ab sofort

 
TeamViewer ist einer der weltweit führenden Anbieter für Desktop-Sharing und verzeichnete bereits mehr als 200 Millionen Installationen weltweit. Zu seinen Kunden gehören internationale Top-Referenzen aus allen Ländern und Branchen. Weiterlesen

Neues aus dem UX Lab: 101+ Dinge, an die man bei der Durchführung von Usability-Tests denken sollte – Teil 1/2

Fragen

Nach Beauftragung durch den Kunden und die interne Übergabe durch den Key Accounter / Vertriebler gibt es für den Projektleiter (Senior UX Consultant) eine Menge zu tun. Das Kundenprojekt soll schließlich – vom Kickoff, über die Studienkonzeption und Erhebung bis hin zur Auswertung, Berichtslegung und Präsentation der Ergebnisse – erfolgreich durchgeführt werden.

Mein letzter Artikel zum Thema DIY von Usability-Tests ist 2009 entstanden. Grund genug, eine aktualisierte Checkliste aufzustellen, die dabei hilft, an alle wichtigen Arbeitsschritte zu denken und die alltäglichen Fallstricke in unserem Business zu meiden. Die entsprechenden Fähigkeiten (Methodenkompetenz und Social Skills) sowie das nötige Equipment einmal vorausgesetzt, gehe ich auf die ersten drei Projektphasen eines Usability-Test im Labor (N=20, 60min.) ein. Weiterlesen

Top-Themen der UX-Welt in den letzten 30 Tagen

Material Design: Setzt Google nun auch im Design einen neuen Standard?

Jordan Crone, Apple Fan, vertritt in einem nachvollziehbaren Beitrag auf UX-Magazine genau diese These:

Jordan Crone

“Between Google Search, Gmail, and Android, Google has one of the largest reaches of any tech company in the world. It’s only a matter of time before Material Design is the norm. It’s Google’s world, we’re just living in it.” – Kann man so sehen, muss man aber nicht.

 
Materialdesign introduction

Auf jeden Fall sollten Sie die Entwicklungen in diesem Bereich beobachten. Eine gute Grundlage dazu bieten die umfangreichen und toll aufbereiteten Hintergrund-Infos zu Material Design von Google selbst.

Was gab’s sonst noch Spannendes für UX’ler?

Ich habe für Sie weitere 9 Link- bzw. Lesetipps zusammengestellt, u. a. zu den Themen:

  • Zielgruppenforschung:
    • UX-Tests mit Kindern durchführen
    • Gender-Forschung: Frauen & Männer beim Online-Shopping
  • UX-Tests mit Silverback aufzeichnen und analysieren
  • Mega Dropdown-Menüs nutzergerecht gestalten
  • Paywall-Optimierung: Tipps zum Steigern der Konversionsrate

Viel Freude und viele Anregungen mit meinen heutigen 9 Linktipps.

Weiterlesen

Service von Usabilityblog.de-Partnern » Werben auf Usabilityblog.de

Werben auf Usabilityblog.de

Vielen Dank für Ihr Interesse.

Bei Ihre Fragen und Wünsche bzgl. der Werbeschaltung werden Sie sich einfach an Herrn Wilhelm.

Daten zu den Nutzer des Blogs finden Sie in den aktuellen Nutzerstrukturdaten.

Das Unsichtbare sichtbar machen – Entwicklung eines neuen Fragebogens zur Messung von Intuitivität

„Der Nutzer muss die Seite intuitiv bedienen können“, solche Aussagen werden häufig getroffen, wenn es um die Nutzerfreundlichkeit einer Webseite geht. Aber was bedeutet dieser Anspruch eigentlich? Welche Faktoren entscheiden darüber, ob eine Webseite jetzt intuitiv bedienbar ist oder nicht? Wir bei eResult haben uns darüber Gedanken gemacht, die Wissenschaft zu Rate gezogen und viel mit Nutzern diskutiert. Das Ergebnis ist ein neuer Fragebogen, der die Einflüsse von Intuitivität aufgreift und auf verschiedenen Dimensionen abfragt. So kann ermittelt werden, ob der Nutzer die Bedienung einer Webseite als intuitiv empfindet. Weiterlesen