Scrollen vs. Blättern – Wie shoppt es sich bei Android-Apps besser?

android shoppingbag

Nicht nur im Apple App Store, sondern auch im Android Market von Google gibt es inzwischen eine riesige Auswahl an Shopping-Apps. Ich habe mir die aktuelle Top-10 der meistgenutzten Android-Shopping-Apps mal genauer angeschaut und mir dabei die Frage gestellt: Wie gut lassen sich die Apps aus Nutzersicht bedienen? Besonders interessiert hat mich dabei, ob bei der Darstellung bzw. beim Betrachten der Produkte einer Produktkategorie auf einem gängigen Android-Smartphone (HTC Desire) eher gescrollt oder eher geblättert werden muss.

Scrollen vs. Blättern

Beim Begutachten der Produktkategorien und Trefferlisten innerhalb der verschiedenen Shopping-Apps (darunter die Android-Apps von eBay, Amazon und Best Buy oder auch der Barcode-Scanner Barcoo) fiel mir auf, dass „Scrollen“ gegenüber „Blättern“ eindeutig dominiert. Eine klassische Blätterfunktion – wie sie beispielsweise auch hier im Blog eingesetzt wird – kam bei den von mir betrachteten Shopping-Apps eher selten vor. Sie wird meist dann verwendet, wenn es sich um eine App handelt, die lediglich die mobile Website des jeweiligen Anbieters innerhalb der App aufruft (Hybrid- oder Web-App).

Bei reinen, nativen Android-Apps wird dem Nutzer hingegen immer häufiger eine Scrollfunktion mit automatischem Nachladen angeboten – wie die folgende Abbildung zeigt:

Nachladen bei Scrollfunktion

Shopping-Apps wie die oben gezeigte Amazon MP3 Android-App setzen bei der Darstellung von Produkten einer Produktkategorie oder Suchergebnissen eine automatische Nachladefunktion ein: Betrachtet der Nutzer beispielsweise die Rock-Albumcharts der Plätze 1-50 und erreicht per Fingerwischen das Listenende (in diesem Fall Platz 50), verlängert sich die Liste automatisch und zeigt dem Nutzer – ohne die eigentliche Seite verlassen oder einen Link (1, 2, 3, nächste Seite …) antippen zu müssen – weitere Produkte an.

Automatische Nachladefunktion überzeugt

In der Praxis funktioniert das Scrollen mit der automatischen Nachladefunktion sehr gut. Besonders lobenswert ist, dass bei allen von mir ausprobierten Apps, die eine solche Funktion bieten, der Nutzer direktes Feedback in Form eines kleinen Lade-Symbols (z.B. „sich drehender Kreis“) plus Hinweis (z.B. „Lädt“) erhält, sobald die App Daten nachlädt. Diese Rückmeldung ist deshalb so wichtig, weil es insbesondere im mobilen Nutzungskontext vorkommen kann, dass sich der Nutzer an einem Ort aufhält, an dem keine stabile Datenverbindung gewährleistet ist – beispielsweise in der Bahn. An dieser Stelle der Verweis auf den Forschungsbeitrag App-Usability – Herausforderungen und Guidelines, in dem Sie weitere wichtige Kriterien finden, die eine gute und einfach zu bedienende Shopping-App erfüllen sollte.

Ein weiteres Argument für den Einsatz einer Scrollfunktion ist, dass auf Multitouch-Geräten wie einem Android-Smartphone oder dem iPhone Scrollen per Fingerwischen über das Display vom Nutzer nicht nur gelernt ist, sondern auch je nach Bedarf in einer unterschiedlichen Geschwindigkeit ausgeführt werden kann (beispielsweise zum langsamen Stöbern durch eine Liste oder zum schnellen Erreichen des Listenendes). Zudem macht es Nutzern schlichtweg Spaß, auf Touchdisplays per Fingergeste zu scrollen – was auch unsere Mobile Usability-Tests im Labor immer wieder zeigen.

Ein abschließender Hinweis: Wenn Sie sich als Shopbetreiber oder App-Entwickler für eine Scrollfunktion entscheiden, sollten Sie berücksichtigen, dass insbesondere bei Suchergebnissen mit mehreren hundert Treffern bzw. Produktkategorien mit mehreren hundert Produkten die zu scrollende Liste sehr lang werden kann. Hier bietet sich eine Filterfunktion an, über die der Nutzer bei Bedarf die Liste nach diversen Produktkriterien einschränken kann.

3 Gedanken zu „Scrollen vs. Blättern – Wie shoppt es sich bei Android-Apps besser?

  1. Pingback: Themen im Januar 2011: Remote Usability-Testing, Scrollen vs. Blättern und Kundenbewertungen im Längsschnitt | usabilityblog

  2. MixMaxMux

    Hallo,
    habe den Artikel gefunden, da ich blättern dem scrollen vorziehe (weil man einfach schneller den Content erfassen kann – während man beim scrollen die Informationen eher nicht richtig aufnimmt, sondern eher nur kurz drüberfliegt)

    Kennen Sie vielleicht eine App für Android, die das blättern (möglichst systemweit) ermöglicht?

    Bsp: Firefox auf Windows: Lange Webseite, gesuchte Information weiter unten.
    Was tun?
    Leertaste zum runterblättern nutzen. Wenn ich vorbei geflogen bin (weil ich zu eilig unterwegs war. Einfach Shift-Leertaste und es geht wieder eine Seite hoch. Super für Wiki,Blogs,Kommentare etc.

    Dieses Verhalten hätte ich gerne auch auf Android. Leider haben meine Recherchen nichts erbracht 🙁

    Irgendwelche Ideen?

    Lieben Gruß,
    mmm

    Antworten
  3. Tobias Karsch

    Hallo MixMaxMux,
    ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die Frage richtig verstehe. Sollen mit der App mobile Websites angezeigt und blätterbar gemacht werden?

    Mir ist keine Steuerung bekannt, die, für auf das Scrollen ausgelegten Inhalt, gleichzeitig das Blättern ermöglicht. Das Blättern per Gestensteuerung benötigt jeweils eine „physisch“ neue Seite. Nach meinem Kenntnissstand gibt es derzeit keine Lösung, die eine bestehende lange Seite automatisch „portioniert“ und so „blätterbar“ macht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *