Smarte Bezeichnung für intelligente Steuerungssysteme für‘s Zuhause: Setzen Sie auf die richtigen Wörter!

Kennen Sie noch die Bezeichnung PDA (Personal Digital Assistant)? Vor dem Marktstart des iPhone – das war vor dem 9. Januar 2007 – war diese Bezeichnung noch „voll im Trend“. 2010 wurde jedoch häufiger nach der Bezeichnung Smartphone statt PDA gesucht. Der Grund: Das 2007 eingeführte iPhone wurde mit der Produktgruppenbezeichnung Smartphone verbunden. Auch nachfolgende, heute noch erfolgreiche Anbieter setzten  […]

» Weiterlesen

7 Tipps für viele Wörter

Stockt der Lesefluss oder versteht man den Inhalt nicht, ist es schnell vorbei mit dem Spaß an einer Webseite. Das liegt häufig nicht nur am Schreibstil, sondern auch an der Wahl der richten Wörter. Ein Thema welchem oft zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Das möchte ich mit diesem Beitrag ändern. Deshalb geht es hier um Wörter, die auf Webseiten in  […]

» Weiterlesen

Wording-Studie 2012 – Eure Ideen sind gefragt!

Ich denke jeder hat sich schon mindestens einmal den Kopf darüber zerbrochen, wie eine Funktion oder ein Element am besten benannt werden sollte, damit einerseits Nutzer dies verstehen und andereseits auch die dahinterstehende Funktion passend beschrieben wird. Antworten auf diese Frage soll die Wording-Studie 2012 liefern. Ziel ist es, die Passung und Verständlichkeit von Benennungen bestimmter Funktionen und Elemente auf  […]

» Weiterlesen

Die optimale Platzierung, Benennung und Art von Kaufempfehlungen bei Technikprodukten – Erkenntnisse aus dem Usability-Labor

Es gibt etliche verschiedene Umsetzungen von Kaufempfehlungen in Online-Shops. Wie es um deren Resonanz beim Nutzer bestellt ist, darüber kann von Außenstehenden meist nur spekuliert werden. Um Licht in dieses Dunkel zu bringen haben wir in einer Laboruntersuchung eine konkrete Umsetzung gezielt getestet. Die Resultate möchten wir hier mit Ihnen teilen.

» Weiterlesen

Steigern Sie Ihre Abverkäufe durch Optimierung der Warenkorb-Zwischenseite!

Zur Bestätigung des Hineinlegens eines Produkts in den Warenkorb eignet sich die Warenkorb-Zwischenseite sehr gut, da sie einen bewussten Schritt im Einkaufsprozess darstellt und die Aufmerksamkeit des Nutzers durch die Überblendung der aktuellen Seiteninhalte (Layer und ausgegrauter Hintergrund) auf sich zieht. Wie kann Ihre Warenkorb-Zwischenseite noch besser werden? Dieser Frage sind wir für Sie im Rahmen unserer Grundlagenstudie zum Cross-  […]

» Weiterlesen

„Das könnte Sie auch interessieren“ – Cross- und Up-Selling aus Nutzersicht

Bieten Sie Kunden, die nach Modeartikeln stöbern, auf der Artikeldetailseite alternative Produkte an; im weiteren Verlauf des Kaufprozesses dann Kombinationsartikel! Auf der Artikeldetailseite ist der Entscheidungsprozess schließlich noch im Gange, danach ist die Auswahl des Produkts abgeschlossen und es bieten sich Artikel, die zu diesem gewählten Produkt passen, geradezu an. Dies ist nur eine von vielen interessanten Erkenntnissen unserer Online-Befragung  […]

» Weiterlesen

Automagisch: Erhalten Sie den Joy of Use durch eine positive Benutzerführung!

Haben Sie sich nicht auch schon einmal gewundert, dass ein „Jetzt kaufen“-Button scheinbar ohne Funktion ist? Das tritt häufig dann auf, wenn der Benutzer einer Website vergisst, eine Pflichtangabe zu tätigen. Auf dem Bild sehen Sie eine Fehlermeldung, die erscheinen kann, wenn Sie beispielsweise die Größe nicht ausgewählt haben.

» Weiterlesen

„Einkaufstasche“ – eine Alternative zur Metapher des Warenkorbs?

Im deutschsprachigen Raum hat sich die Metapher des Warenkorbes als Einkaufsbegleiter im Internet bei Onlineshops etabliert. Genau wie in der realen Welt beim Einkauf besteht auch im Internet ständiger Zugriff auf den Warenkorb. Produkte können hineingelegt oder auch wieder aus dem Warenkorb entfernt werden. Auf Onlineshops wird er laut Imagery III Studie im oberen rechten Seitenbereich von den Nutzern erwartet.  […]

» Weiterlesen

Jugendliche als Kunden gewinnen – einige Erkenntnisse aus aktuellen Studien

Kindern und Jugendlichen stehen laut Kids Verbraucheranalyse 2008 jährlich 2,6 Milliarden Euro allein aus Taschengeld und Geldgeschenken zur Verfügung. Die 14-24jährigen stellen damit eine starke und einflussreiche Konsumentengruppe dar. Laut der Jugendstudie 2009 schwankt die Höhe des monatlichen Taschengeldes zwischen 30 und über 50€. Hinzu kommen Einkünfte aus Ferienjobs oder Ausbildungseinkommen.

» Weiterlesen

sCommerce – Gemeinsam packen wir es an, aber packen wir es überhaupt?

Ich habe mich heute einmal näher mit social Commerce Seiten beschäftigt. Hierbei war ich ganz überrascht von den vielen innovativen Funktionen und Services die dort geboten werden. Diese Services, wie z. B. gemeinsame Einkaufslisten, werden sicherlich auch später einmal die „herkömmlichen“ Online-Shops erreichen. Es macht sehr viel Freude diese Seiten zu bedienen, da sie vieles anders machen und man viel  […]

» Weiterlesen
1 2