Archiv der Kategorie: Zielgruppen

Reale Personendaten in Usability-Tests – das gilt es zu beachten!

Analyse von realen Personendaten

Quelle: robu_s/fotolia

Die Relevanz bestimmter Funktionen und Produkte erschließt sich häufig erst im Kontext – sozusagen im Test unter realen Bedingungen. Um auch während der Entwicklung schon eine valide und generalisierbare Aussage über die spätere Nutzung und den zu generierenden Wert treffen zu können, sollten die realen Bedingungen soweit wie möglich in einem UX-Test nachgestellt werden. Dies gelingt mit realen Personendaten. Wann dies sinnvoll ist und wann nicht – verraten wir Ihnen hier! Weiterlesen

Arbeiten mit Personas – Teil 1: Wie führt man Personas erfolgreich in Unternehmen ein?

Beispiel für eine Sedcard

Eine typische moderne Sedcard: großes Bild, wenig Text, viele Diagramme.

In den meisten Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten, ist es mittlerweile unstrittig, dass man Personas braucht. Jedes Unternehmen, das erfolgreiche Produktentwicklung und zielgerichtetes Marketing betreiben will, sollte über Personas verfügen. Soweit die allgemeine Meinung. Taucht man dann weiter ab und fragt wer genau im Unternehmen die Personas zukünftig nutzen wird und auf welche Weise, wird es allerdings oft wenig konkret. Einmal kam auf diese Nachfrage die ehrliche aber auch desillusionierende Antwort: wir wollen Personas, weil unser Wettbewerber auch welche hat.
Personas können ein sehr mächtiges Instrument sein, um Nutzerbedürfnisse gut im Blick zu behalten und nicht Geld in Entwicklungen oder Kampagnen zu stecken, mit denen man niemanden erreicht. Aber sie müssen im Unternehmen auch „gelebt“ werden. Niemandem ist geholfen, wenn sie nach einem erfolgreichen Personaprojekt in einer Schublade verschwinden. Daher sollte unbedingt Budget und Zeit für die Kommunikation im Unternehmen eingeplant werden. Wie könnte die Kommunikation aussehen? In ersten Teil von „Arbeit mit Personas“ stelle ich Wege für die erfolgreiche Einführung von Personas im Unternehmen vor. Weiterlesen

Es ist Zeit, dass wir uns trennen: Wann sollten Personas erneuert werden?

Von Anna trennen? Das kann manchmal die richtige Entscheidung sein.

Von Anna trennen? Das kann manchmal die richtige Entscheidung sein.

Es gibt in der Arbeit als UXler häufig Situationen in denen es sehr emotional werden kann. Zum Beispiel, wenn im UX-Test der neue Prototyp von den Probanden überhaupt nicht verstanden wird und die Entwickler bibbernd zusehen. Oder man der Designabteilung erklären muss, dass die neue Farbwahl sehr schön ist, aber keinerlei Standards im Sinne der Barrierefreiheit erfüllt. Besonders emotional kann es werden, wenn man andeutet, dass es Zeit für neue Personas ist… Weiterlesen

Personalisierung in Web-Shops: Ratsuchende Kunden brauchen Empfehlungen

Die Personalisierung von Online-Shops – sei es bezüglich Inhalten oder Funktionen – wird immer wichtiger. Das richtige Maß und die richtige Darstellung sind dabei entscheidend über den Erfolg solcher Maßnahmen.

Tipps zu benutzerfreundlichen Angeboten und Darstellungsweisen von Produktempfehlungen für eine mode-affine Zielgruppe, sowie eine inspirationssuchende Zielgruppe konnten Sie bereits hier auf usabilityblog.de lesen. Jetzt möchte ich diese Reihe mit meinem Beitrag über Tipps zur Personalisierung für ratsuchende Kunden abschließen. Weiterlesen

Personalisierung in Web-Shops: So können inspirationssuchende Kunden optimal durch Empfehlungen angesprochen werden

eresult-maennchenWie lassen sich Empfehlungen oder Arten der Personalisierung benutzerfreundlich umsetzen? Bei dieser Frage trifft man schnell auf Aussagen wie: „Nicht alle Besucher eines Online-Shops sind gleich.“ Und so wahr solche Aussagen auch sein mögen, richtig hilfreich – im Sinne von lösungsgenerierend – sind sie nicht. Dieser Beitrag dagegen schon. Er gibt Tipps zur Umsetzung von (Produkt-)Empfehlungen für eine Zielgruppe, die sich gerne inspirieren lässt. Weiterlesen

Personalisierung in Web-Shops: So begeistern Sie Ihre modeaffine Zielgruppe mit Produktempfehlungen

Das Thema Personalisierung wird in der eCommerce Branche immer wichtiger. Die Personalisierungsstrategie eines Online-Shops wird zunehmend ein relevantes Differenzierungskriterium gegenüber Wettbewerbern. Neue Shop-Konzepte, die Personalisierung noch stärker in den Vordergrund rücken (z. B. ABOUT YOU) verdeutlichen die Relevanz des Themas.

Empfehlungen benutzerfreundlich gestalten

Als UX-Berater sind wir immer wieder gefordert unseren Kunden zu verdeutlichen, wie sie Personalisierung betreiben sollen. Oft erwartet man dabei von uns eine pauschale Aussage. Und wir kommen dann mit so was wie „Das kommt drauf an. Wissen Sie denn, wie Ihre Zielgruppe zu personalisierten Angeboten eingestellt ist?“. Weiterlesen

Der Prüfstein für Ihre Webseite – Nutzertests mit älteren Probanden

Nutzertests mit älteren Probanden Die Zahl älterer Menschen, die online aktiv sind, steigt kontinuierlich an. Sie nutzen das Internet für Reise- und Hotelbuchungen, für den Kauf von Tickets für Veranstaltungen und die Suche nach Gesundheitsinformationen. Auch mobile soziale Software wird zunehmend von der älteren Generation genutzt, vor allem für den Kontakt zu den Enkeln. Dabei sind sie virtuelle Newcomer und häufig wenig affin in ihrem Umgang mit Interaktionsangeboten im Web. Diese Zielgruppe ist mit ihren spezifischen Schwierigkeiten für Usability-Tests von besonderer Bedeutung und stellt eigene Anforderungen an Methode und Interviewführung. Weiterlesen

Wie usable ist die bundesliga.de?

Am morgigen Freitag beginnt (hoffentlich) eine spannende neue Bundesliga-Saison. Ein guter Zeitpunkt neben den sportlichen Aspekten einen Blick darauf zu werfen, wie gut die Bundesligavereine im Internet aufgestellt sind und aktuelle Themen und Trends wie mobile Nutzung und Social Media umsetzen.

Laut dem letzten DFL-Geschäftsbericht zur finanziellen Situation im deutschen Profifußball machten alle 36 Proficlubs der 1. und 2. Bundesliga einen Umsatz von über 3 Mrd. Euro. Demnach bewegen sich die deutschen Sportvereine in einer Größenordnung von Großkonzernen und diese Professionalität spiegelt sich auch in den Webauftritten der Vereine wieder. Vom responsiven Design bis hin zum Angebot von Apps, der Integration eines Online-Shops sowie dem Online-Ticketverkauf decken die Vereine eine ziemlich große Bandbreite an Funktionen und auch Geschäftsmodellen ab.

Der FC Bayern München zeigt sich dabei auch im Internet in Meisterlaune, aber die eine oder andere Überraschung ist auch dabei. Weiterlesen

User Centered Design von Remote-Apps für das Auto (Teil 2: Konzeptentwicklung und -Evaluation)

Seit Anfang dieses Jahres beschäftigen wir uns bei eResult mit der Usability von Remote-Apps für das Automobil. Im April lieferte unsere Forschung erste Ergebnisse. Wir berichteten von vier potentiellen Nutzergruppen und ihren Anforderungen an Car Remote-Apps.

Im zweiten Teil der Studie stellt sich die Frage: Wie kann man den unterschiedlichen Anforderungen der Nutzergruppen an den Funktionsumfang einer Remote-App begegnen? Wir entwickelten eine Idee – und prüften diese im Usability-Lab auf ihre Tauglichkeit und Optimierungspotential. Weiterlesen

Franziska Rumpelt – Was wurde aus der Gewinnerin des eResult Usability Contest 2013?

Wir freuen uns Ihnen heute Franziska Rumpelt vorstellen zu dürfen. Franziska Rumpelt gewann im Jahr 2013 den eResult Usability-Contest mit ihrer Abschlussarbeit zum Thema:

Mobile Applikationen für Kinder im Kindergartenalter.

Die Arbeit entstand im Masterstudiengang Medieninformatik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) in Leipzig.

Profilbild Franziska Rumpelt: Gewinnerin Usability-Contest 2013

Franziska Rumpelt (Mitteldeutscher Rundfunk (MDR))

Für mich als Vater einer damals 18 Monate alten Tochter klang allein der Titel super spannend. Gleich dachte ich an meine abendliche Gute-Nacht-Routine: Meine Tochter brachte ich damals mit einem guten Dutzend Tiere eines Bauernhofs ins Bett. Dafür nutzte ich eine hervorragend umgesetzte App (Schlaf gut! App), in der Max Moor als Sprecher mitwirkt. Funktioniert, macht auch mir Spaß und bildet. Was will man als Vater mehr?

Franziska Rumpelt hat sich dieser Frage schon damals deutlich kritischer und fachlich fundierter genähert. Sie untersuchte inwieweit die Gestaltungsrichtlinien für mobile Anwendungen den Anforderungen von Kindern im Kindergartenalter gerecht werden – und entdeckte dabei so einige Wissens- und Forschungslücken, die sie mit ihrer Abschlussarbeit ein wenig schließen konnte.

Nach dem Studium wirkte Franziska Rumpelt im MDR (Mitteldeutscher Rundfunk) als Entwicklungsleiterin im Projekt „Kindermedienangebot“ weiter in ihrem Themengebiet.
Heute arbeitet Franziska Rumpelt beim MDR in Halle in der Abteilung Projektkoordination.

Sie begleitet und berät dort zahlreiche Projektteams bei der Umsetzung mobiler Anwendungen: Von der Konzeption und Planung, über die Umsetzung und Veröffentlichung bis hin zur kontinuierlichen Evaluation, Pflege und Weiterentwicklung.

Spannend und schön zu sehen, wie das Thema einer Abschlussarbeit auch für den nachfolgenden Berufsweg prägend sein kann.
In unserem Interview wollten wir dazu mehr von Franziska Rumpelt erfahren; mehr zu ihrem beruflichen Werdegang und welche Bedeutung dabei der Gewinn des eResult Usability-Contest im Jahr 2013 hatte bzw. noch immer für sie hat. Weiterlesen