Web Analytics und Expert Review – wie trägt diese Methodenkombination zur Erfolgsoptimierung Ihrer Website bei?

Graph witch

Häufig erlebe ich, dass Website-Betreiber zwar ein Web Analytics-Tool implementiert haben, eine Erfolgsoptimierung auf Basis der damit erhobenen Kennzahlen aber nicht möglich ist. Grund: Es fehlt an Personal/Knowhow, um

a) tiefgreifende Analysen zu fahren und/oder
b) die richtigen Handlungsempfehlungen daraus abzuleiten.

So dümpeln kostenlose Lizenzen oder gar teuer konfigurierte Systeme mit ihrem ungenutzten Potential für die Erfolgsoptimierung vor sich hin – oder werden gar nach einigen Monaten / Jahren wieder abgeschafft. Das muss nicht sein…
Weiterlesen

Lassen Sie sich erinnern

Übersicht der einzunehmenden Medikamente

Abbildung 1: Pillboxie

Kennen Sie das auch? Im Verlauf des Tages oder der Woche kommen viele Aufgaben, die noch zu erledigen sind. Sie nutzen dafür schon vielleicht Ihre Kalenderfunktion oder spezielle Erinnerungsfunktionen, um auf gar keinen Fall etwas zu vergessen. Doch manchmal kommt es vor, dass Aufgaben oder Termine übersehen werden. Vielleicht liegt es ja daran, dass die visuelle Gestaltung Ihrer Erinnerungsfunktion sich zumeist auf eine reine
Auflistung der Aufgaben beschränkt. Wenn Sie sehen wollen, wie man Erinnerungen über eine Icon geprägte Gestaltung alternativ gestalten kann, dann sollten Sie unbedingt weiter lesen.

Weiterlesen

Re-Commerce – springen Sie auf den Zug auf?

Kartons

Amazon, ebay und OTTO machen es vor: Re-Commerce entwickelt sich zu einem neuen Trend im E-Commerce. Bei diesem Geschäftsmodell können Nutzer gebrauchte Geräte wieder verkaufen – gegen Warengutscheine. Grund genug für uns, einmal über den eResult- Omnibus zu erfragen, wie bekannt dieses Modell aktuell ist und die Einschätzung diesbezüglich aufzunehmen.

Kurz zusammengefasst die zentralen Ergebnisse:

Weiterlesen

Customer Journey Maps, ein Revival der Usability Metriken? und die Auswirkungen des Like-Buttons auf Produktdetailseiten – Linktipps von Martin Beschnitt

Was sind „Customer Journey Maps“ und wie setze ich diese effektiv in meinem Designprozess ein? Diese Fragen beantwortet Joel Flom in seinem Artikel „The Value of Customer Journey Maps: A UX Designer’s Personal Journey“ Für mich stellt dieser Art des Customer Journey ein sinnvolles Weiterdenken von entwickelten Szenarien und Personas. Die Map leitet durch den gesamten Interaktionsprozess des Nutzers inklusive der anschaulichen Darstellung, welche Bedürfnisse an welcher Stelle relevant sind. Wichtig ist jedoch, und das kann ich nur immer wieder betonen: die Personas, als auch die Customer Journey Map müssen auf Marktforschungsdaten beruhen, erhoben durch z. B. eine Nutzerbeobachtung vor Ort oder eine Online-/Panelbefragung. (Näheres zur Erstellung von Personas.)

Weiterlesen

Kunden bewerten die Startseiten Ihrer Konkurrenten – in einem Kundenblog geht das schnell und einfach!

Immer, wenn ein neuer Konkurrent oder ein branchenverwandtes Produkt auftaucht oder verändert wird, sollte man als Produktverantwortlicher hellhörig werden.

Wie kommt es bei der eigenen Zielgruppe an? Welche Funktionen, Darstellungsweisen und Inhalte begeistern und wären auch für das eigene Produkt interessant? Diese Fragen stellen sich dann schon fast automatisch. Das Problem dabei: nicht immer stimmt das eigene Urteil mit dem der Kunden bzw. Nutzer überein. Gleichzeitig soll aber zunächst nur ein erster Eindruck gewonnen werden. Eine eigens aufgesetzte Befragung wäre deshalb als erster Schritt zu aufwändig.

Weiterlesen

Das Warten hat ein Ende: Behördengänge schnell und bequem online erledigen

3D rendered Illustration

Das Thema eGovernment gewann in letzter Zeit aus verschiedenen Gründen immer mehr an Bedeutung. Zum Einen wird nach Wegen gesucht, Verwaltungsprozesse effizienter zu gestalten um Ressourcen zu sparen und städtische Dienstleistungen kundenfreundlicher zu machen. Zum anderen steigen auch die Anforderungen der Bürger. Aus anderen Kontexten sind sie es gewöhnt, dass Kommunikation zunehmend digital unterstützt ist und die sich rasch entwickelnden technischen Möglichkeiten effektiv genutzt werden.

Diese Anforderungen werden zunehmend auch an städtische Behörden herangetragen und jede Möglichkeit, lange Wartezeiten in Ämtern zu umgehen, wird dankbar angenommen. Die nötigen Umstellungen innerhalb der Stadtverwaltungen, die ihren Bürgern moderne Bürgerservices anbieten, gehen unterschiedlich schnell voran. Einige Städte ermöglichen bereits den Zugang zu umfangreichen eGovernment-Portalen, andere bieten immerhin Formulardownloads oder auch Online-Terminvereinbarungen an. Doch entscheidend für den Erfolg derartiger Angebote ist natürlich auch ihre Bedienbarkeit. Versteht der Nutzer eine Funktion nicht oder treten Probleme bei der Nutzung auf, sinkt die Motivation sich damit eingehender zu beschäftigen und schnell werden Alternativen gesucht. Letztendlich greift er vielleicht doch wieder zum Telefonhörer und die Investition in das Online-Angebot ist in Gefahr.

Schauen wir uns deshalb einige positive Beispiele an und prüfen, welche Usability-Regeln eingehalten werden.

Weiterlesen

Monatsrückblick – Top Themen im August: Suchen, Verkaufen, Präsentieren

Beiträge mit Good Practices kommen immer gut an. Auch im August. Besonders viel Beachtung erhielt der Beitrag von Steffen Heim. Er beschreibt Stärken und auch Schwächen des Immobilien-Portals mikawo.com. Tolle Anregungen werden geboten, Anregungen die auch für Betreiber von Online-Shops relevant sind.

Kirsten Wassermann widmet sich dem Thema „Textgestaltung“. Sie gibt Anregungen und Tipps zur Gestaltung von Produktbeschreibungen. Ihr Ansatz: Texte müssen informieren und inspirieren.

Personas kennt jeder. Nur wenige arbeiten aber damit. Liegt es vielleicht daran, dass die Beschreibung der Personas nicht anschaulich genug ist?
Anja Weitemeyer zeigt auf, wie Videos bei der Beschreibung von Personas unterstützen können.

Beliebte Beiträge im August 2011:

  1. Innovative Produktsuche mit richtig viel User Experience!
    Autor: Steffen Heim (eResult GmbH)
  2. Rund um Content Usability: Intros von Verkaufstexten
    Autorin: Kirsten Wassermann (KI-WA.COM)
  3. Personas anschaulich beschreiben – per Video dem Trend der Zeit gerecht werden
    Autorin: Anja Weitemeyer (eResult GmbH)

Kommen wir noch zu den Zahlen und Fakten aus dem August 2011:

  • 286.890 Seitenaufruf (-2,5% im Vergleich zum Vormonat)
  • 78.315 Besuche, -2% gegenüber Juli 2011
  • 1.229 Twitter Follower (+2,1%)

Besten Dank an alle Autoren und Leser.

Auffallen ohne zu stören: Auf der Suche nach dem optimalen Weg in die Onsite-Umfrage

Wie müssen die Nutzer einer Webseite angesprochen werden, um die Teilnahmebereitschaft an Onsite-Umfragen optimal zu nutzen? In diese Frage führte der Beitrag „Stell Dir vor es ist Umfrage und keiner macht mit…“ vom 20. Juni 2011 ein. Unter anderem wurde das Problem skizziert, dass die Teilnahmeaufforderung zwar wahrgenommen werden soll, aber nicht so aufdringlich sein darf, dass die Teilnahme in einer Abwehrreaktion „jetzt erst recht!“ abgelehnt wird. Zwischenzeitlich durchgeführte Untersuchungen, unter anderem im Rahmen des Eyetracking-Bus, deuten darauf hin, dass Präsenz im Aufmerksamkeitsfokus möglich ist, ohne den Nutzer in der Nutzung der Seite zu sehr einzuschränken. Lesen Sie in diesem Beitrag, warum am oberen Seitenrand erscheinende animierte Boxen (Slide-in Layer) in diesem Zusammenhang den vielversprechendsten Ansatz darstellen und wie ihr Potential praxisnah getestet wurde.

Weiterlesen

Warum regelmäßig ≠ permanent ist: Über die Notwendigkeit die UX von Online-Prozessen permanent zu überwachen

User Experience Index

Dass heute nicht mehr nur eine hohe Usability, sondern vor allem das positive Nutzungserlebnis der User im Sinne einer guten User Experience Schlüsselkomponente für den langfristigen Erfolg eines Online-Prozesses ist, ist wohl vollkommen unbestritten. Es lassen sich doch zahlreiche Studien finden, in denen eindrucksvoll die positiven Wirkungen auf wichtige Kriterien wie Kundenzufriedenheit oder -bindung, Produktivität, Vertrauen und Loyalität, Neukundengewinnung oder Conversions jedweder Art belegt werden (vgl. BVDW, 2008). Wird den Usern dieses positive Nutzungserlebnis verwehrt, wird damit auch der Erfolg des Prozesses erfahrungsgemäß weit hinter seinen Möglichkeiten zurückbleiben.

Weiterlesen

Weniger ist mehr – Nutzerfreundliche Suchmasken auf mobilen Websites

Start

Man könnte meinen, es handelt sich um einen Widerspruch, wenn von nutzerfreundlichen Suchmasken auf mobilen Websites die Rede ist. Ist es aber nicht, wie Kayak und Trivago beweisen. Bei Suchmasken auf mobilen Websites gilt: Weniger ist mehr. Beide Anbieter beschränken sich auf wenige zentrale Eingaben und bieten auf der Trefferseite Filter an, um das Ergebnis einzuschränken. Bleiben wir aber bei der Suchmaske und betrachten Reiseportale, bei denen Suchmasken eine besonders hohe Bedeutung zukommt. Ich erläutere Ihnen im Folgenden, was auf diesen beiden mobilen Websites besonders gut gemacht wird.

Weiterlesen